StilkolumneDie neue Techno-Mode

Die Deutschen lieben ihre Funktionskleidung schon lange. Nun stellt sich heraus: Wir waren modische Vorreiter. Denn die Luxusbranche sucht ihr Heil in Hightech-Stoffen. von 

Dieser Schuh aus Amphibiox-Gewebe hat eine komplett wasserdichte Membran – von Geox, 160 Euro

Dieser Schuh aus Amphibiox-Gewebe hat eine komplett wasserdichte Membran – von Geox, 160 Euro  |  © Peter Langer

Wir Deutschen hatten schon immer eine Vorliebe für funktionale Kleidung. Das liegt sicher auch daran, dass man Funktionskleidung hier immer gut gebrauchen kann. Man hat einfach viel mehr Wetter um die Ohren als in anderen Ländern. In Italien beispielsweise gibt es keinen Winter, in dem es mal plus 15, mal minus 15 Grad ist. Von daher war man hierzulande schon immer sehr offen gegenüber Materialien mit besonderen Eigenschaften. Etwa Kunststoffen, die superleicht sind und dennoch wärmen, oder Membranen, die Wasser abhalten und trotzdem atmungsaktiv sind.

In dieser Hinsicht wird uns Deutschen gerne vorgeworfen, an die Mode nicht die nötigen ästhetischen Kriterien anzulegen. Doch nun könnte sich herausstellen, dass Deutschland seiner Zeit voraus und die Gore-Tex-Jacke in gewisser Weise Avantgarde war – denn Technologie ist die große Zukunftshoffnung der Mode. Der Designer Hussein Chalayan sagt in der Financial Times: »Da in der Mode mittlerweile alles gemacht worden ist, glaube ich, dass Technologie das Einzige ist, was man in dieser Branche noch neu erfinden kann.«

Anzeige

Luxus bedeutet, mit erlesenen Materialien zu arbeiten – mit kostbarer Seide, seltenen Ledern oder exotischen Fellen. Das ändert sich zunehmend. Zum einen sind viele dieser Materialien heute ethisch nicht mehr vertretbar. Andere, etwa Kaschmir, sind inzwischen in so großen Mengen verfügbar, dass sie bei den Konsumenten keine Begehrlichkeit mehr wecken. In der Folge sucht die Luxusindustrie das Heil nicht in der Tradition, sondern im Fortschritt. Der Weihnachtshit von Oakley war eine Skibrille, in deren Gläsern sich Informationen, etwa die iPod-Playlist, darstellen lassen. Es gibt auch einen Yoga-Anzug, der mit Sensoren prüft, ob die Übung richtig ausgeführt wird.

Stilkolumne
Alle Kolumnen von Tillmann Prüfer im Überblick

Alle Kolumnen von Tillmann Prüfer im Überblick   |  © Peter Langer

Bald wird es Kleidung geben, die den iPod mit Solarenergie auflädt. Und Kleidung, die nicht mehr geschneidert wird, sondern vielleicht wächst wie eine Pflanze. Das weckt Befürchtungen, dass man künftig Ingenieure braucht anstatt Designer. Es wird auch Gewebe geben, das die Farbe wechselt, wenn man mit den Händen darüberstreicht. Für die Auswahl der Farben braucht man dann allerdings immer noch den sicheren Geschmack der Designer.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. "Membranen, die Wasser abhalten und trotzdem atmungsaktiv sind."

    Daran glaube ich keine Sekunde lang. Wo Luft durchgeht, da geht auch Wasser durch.
    Ich habe früher gesegelt und weiß wovon ich rede.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... genauer gesagt Wasserdampf. Soll ja auch. Das ist der Sinn der Membran. Wasserdampf raus und weg von der Haut, Wasser(tropfen) bleiben draussen. Beim (harten) Segeln ist die Menge an Wasserdampf drinnen wie draussen oft fast gleich. Also da brauchts dann keine Membran.

    Ich trage diesen Winter bei Schneeregen etc. solche Schuhe und wie auch immer, es funktioniert!

    Obwohl es nur Halbschuhe sind - keine Winterstiefel - bleibt der Fuß trocken.

    Aber allen Ernstes, das hätte ich vor dem Kauf auch nicht gedacht.

  2. ... genauer gesagt Wasserdampf. Soll ja auch. Das ist der Sinn der Membran. Wasserdampf raus und weg von der Haut, Wasser(tropfen) bleiben draussen. Beim (harten) Segeln ist die Menge an Wasserdampf drinnen wie draussen oft fast gleich. Also da brauchts dann keine Membran.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Glaube ich nicht:"
  3. Bei Rennradeln benutze ich eine Jacke mit einer SYMPATEXMembran, wasserdicht aber mässiger Feuchtigkeitstransfer nach draussen. Ist mir recht, bin eh eine Frostbeule. Dann habe ich noch eine GORETEX Jacke mit Innenflies, echt warm und kuschelig bis in den Minusgradbereich hinein und ebenfalls mässigen Feuchtigkeitstransfer, aber mir auch recht auf dem Rad. Im außersportlichen Bereich benutze ich eine Jacke aus EVENT-Material. Soll das Beste sein und es stimmt, wasserdicht und bester Feuchtigkeitstransfer.

    • 29C3
    • 04. Februar 2013 19:15 Uhr

    benutze ich eine Jacke mit einer ONIONTEXMembran

    4 Leserempfehlungen
  4. ... der journalistische Nutzwert dieser "Kolumne"?

    Eine Leserempfehlung
    • garl
    • 05. Februar 2013 10:19 Uhr

    baumwolle, leder und co

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... etwa von Hoggs of Fife, Barbour oder Drizabone ...

    Natürlich auch Schafwolle, gestrickt oder als (Harris) Tweed.

  5. ... etwa von Hoggs of Fife, Barbour oder Drizabone ...

    Natürlich auch Schafwolle, gestrickt oder als (Harris) Tweed.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "ich schwöre auf"
  6. Damit arbeitet Stone Island doch schon seit 30 Jahren

    http://www.youtube.com/watch?v=e-0bvdwM_3c

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Stilkolumne
  • Schlagworte Avantgarde | Glas | Information | Kunststoff | Mode | Pflanze
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service