BrettspielSchach

von Helmut Pfleger

Schachaufgabe

"Dort, wo vom nördlichen Saume der Donauufer die blauen Höhen des bayerischen Waldes den schweifenden Blick begrüßen, liegt an der nach Passau führenden Staatsstraße im Plane fruchtbarer Felder und grünender Wiesen das Zuchthaus Straubing." So poetisch beschrieb 1929 der damalige "Anstaltsleiter" seine Wirkungsstätte. Der Alltag drinnen war und ist natürlich grauer, beengter und begrenzter. Andererseits haben die Gefangenen heute viele Möglichkeiten, vom Erlernen eines Berufs bis zum Hochschulstudium.

Und seit 60 Jahren wird regelmäßig Schach gespielt. Die Schachgruppe mit ihrer eigenen Zeitschrift, der Kleinen Schachpost, nimmt sogar mit Erfolg am Ligabetrieb teil, wobei sie natürlich immer "Heimrecht" hat. Das ist zuallererst das Verdienst des heute 85-jährigen Max Holzmann, der die Schachgruppe seit 60 (!) Jahren allwöchentlich betreut und in dieser Zeit nur zweimal wegen Krankheit gefehlt hat.

Anzeige

Natürlich ließ man ihn zum 60-jährigen Jubiläum begeistert hochleben. Neben dem Berliner Großmeister Robert Rabiega als launiger Simultanspieler an 47 (!) Brettern waren der Direktor und seine Stellvertreterin sowie auch ich (der ich dort auch schon zweimal simultan spielte) als Vortragender eingeladen.

Nun eine hübsche Kombination aus der Kleinen Schachpost. Schwarz droht Furchtbares auf g2 und h2. Kann Weiß am Zug trotzdem selber in spätestens fünf Zügen mattsetzen?

Schachlösung
Schachlösung aus Nr. 6

Lösung aus Nr. 6:

Welches Räumungsopfer gewann für Schwarz? Nach 1...Lb8+! war der siegreiche Vormarsch des Freibauern h3 nicht aufzuhalten, weshalb nach 2.Kxb8 h2 3.bxc4 und nun der Verwandlung des Bauern in eine neue Dame Weiß aufgab

Zur Startseite
 
  • Schlagworte Alltag | Jubiläum | Krankheit | Schach | Wald | Zeitschrift
Service