WochenmarktBlumenkohl, lange unterschätzt

In Yotam Ottolenghis neuem Kochbuch "Jerusalem" erfährt man alles über die Küche Israels. Und wie man aus einem langweiligen Gemüse wie Blumenkohl ein aufregendes Gericht macht. von Elisabeth Raether

Manche Leute glauben, Israel sei das Land der Paranoiker und des Gefilten Fischs, können diese Vorstellung aber nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen, weil sie aus Angst vor den palästinensischen Selbstmordattentätern nicht dorthin reisen. Diese Leute können sich jetzt Yotam Ottolenghis neues Kochbuch Jerusalem kaufen (erschienen im Dorling Kindersley Verlag).

Ottolenghi wuchs im jüdischen Teil der Stadt auf, sein Co-Autor, Freund und Geschäftspartner Sami Tamimi im muslimischen Ostjerusalem. Man erfährt in dem Buch alles über die Küche Israels, was man wissen will. Zum Beispiel, dass Gefilte Fisch sozusagen der Mett-Igel Israels ist: Alle reden darüber, keiner isst es.

Anzeige

Dagegen schätzt man auch in Israel die kulinarische Methode, für die wir das Verb »ottolenghisieren« erfinden. Es bedeutet, aus einem langweiligen Gemüse ein aufregendes Gericht zu machen, indem man Kumin, Safran oder Granatapfelkerne dazugibt oder alle drei Zutaten. Einfach ausprobieren, meistens klappt es.

Alle Wochenmarkt-Rezepte

Alle Wochenmarkt-Rezepte  |  © Miguel Medina/AFP/Getty Images

Für einen Salat aus geröstetem Blumenkohl wird der Kohl zunächst in kleinere Röschen zerteilt. Diese werden in einer Mischung aus 3 Esslöffeln Olivenöl, 1/2 Teelöffel Salz und etwas Pfeffer gewendet. Der Backofen sollte inzwischen auf 220 Grad vorgeheizt sein.

In einer ofenfesten Form verteilt man den Blumenkohl und grillt ihn ungefähr 25 bis 35 Minuten lang, wobei man ihn ab und zu wendet.

Den Backofen auf 170 Grad herunterschalten und die Haselnüsse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streuen. Etwa 15 Minuten lang rösten. Abkühlen lassen, grob hacken und zusammen mit den anderen Zutaten und dem abgekühlten Blumenkohl in eine Schüssel geben. Durchmischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und zimmerwarm servieren.

Gerösteter Blumenkohl mit Haselnüssen
für 2 bis 4 Personen

700 g Blumenkohl
5 EL Olivenöl
30 g Haselnusskerne
1 großen Stangensellerie (in 0,5 cm breite Stücke geschnitten)
etwas glatte Petersilie
50 g Granatapfelkerne
1/3 TL Zimt
1/3 TL gemahlener Piment
1 EL Sherryessig
1 1/2 TL Ahornsirup
Salz und schwarzer Pfeffer

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ... einen hip geschriebenen Koch braucht, um Blumenkohl schätzen zu lernen, kann sie einem von Herzen leid tun.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Ullrik
    • 10. Februar 2013 10:47 Uhr

    Oder vielleicht auch einfach ein gutes Kuchbuch? Dieses Rezept klingt wirklich lecker.

    • eras
    • 10. Februar 2013 10:13 Uhr

    "Manche Leute glauben, Israel sei das Land der Paranoiker (...) können diese Vorstellung aber nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen, weil sie aus Angst vor den palästinensischen Selbstmordattentätern nicht dorthin reisen."

    Ganz grosses Kino... ;-)

    9 Leserempfehlungen
    • Ullrik
    • 10. Februar 2013 10:47 Uhr

    Oder vielleicht auch einfach ein gutes Kuchbuch? Dieses Rezept klingt wirklich lecker.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Wenn die Autorin ..."
    • KaPi
    • 10. Februar 2013 11:15 Uhr

    Haben das Rezept gestern ausprobiert, mit mehr Haselnüssen und außerdem zusätzlich einigen Walnüssen, Cranberries statt Granatapfelkernen (waren nicht verfügbar) und Zuckerrübensirup statt Ahornsirup (dito) - das Rezept war problemlos umzusetzen, und es schmeckte grandios ! Das wird für uns ein neues Standardgericht, wenn Gäste kommen.

    Eine Leserempfehlung
  2. als langweiliges gemüse bezeichnet, dem muss es an kulinarischem verständnis und wissen aber reichlich fehlen.

    traurig traurig frau Elisabeth Raether!

    6 Leserempfehlungen
    • DerOley
    • 10. Februar 2013 12:37 Uhr

    Das ist wohl weniger der Grund. [...]

    Gekürzt. Bitte kehren Sie zum konkreten Artikelinhalt zurück. Danke, die Redaktion/au

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte verfassen Sie sachliche Kommentare zum konkreten Artikelinhalt. Danke, die Redaktion/au

  3. 7. [...]

    Entfernt. Bitte verfassen Sie sachliche Kommentare zum konkreten Artikelinhalt. Danke, die Redaktion/au

    • Tiroler
    • 10. Februar 2013 14:21 Uhr

    Einen ähnlichen Blumenkohlsalat hat bereit vor Jahrzehnten meine Großmutter gemacht. Der Blumenkohlsalat war nicht langweilig, gleich wie die verschiedenen anderen Rezepte mit Blumenkohl, die ich noch aus meiner Kindheit kenne. Das hier beschriebene Rezept ist ausgezeichnet, es besteht aber kein Grund, so zu tun, als wenn es etwas ganz Außerordentliches wäre.

    4 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Wochenmarkt
  • Schlagworte Gericht | Israel | Selbstmordattentäter | Verlag | Jerusalem
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service