City Guide WienTanz unterm Riesenrad

Die Leopoldstadt soll das Soho Wiens sein? Erkundungen zwischen Lackbikini, Pratersauna und Wochenmarkt. von Wolf Alexander Hanisch

Blick vom Riesenrad im Wiener Prater

Blick vom Riesenrad im Wiener Prater  |  © Peter Rigaud für DIE ZEIT

Was ist schön? Was hässlich? Was ist Kitsch? Im Wurstelprater verwischen die Grenzen, wenn sich das Bleilicht der Dämmerung über den Vergnügungspark legt. Schnee polstert die Wege, die Großstadt ist nur ein fernes Murmeln. Alles, was man hört, ist das Knirschen der eigenen Schritte. Immer tiefer führen sie hinein in eine wunderliche, melancholiegetränkte Welt. All die erstarrten Grottenbahnen, Karusselltentakel und Katapultiermaschinen wirken im Schein der Laternen wie ein architektonischer Hexensabbat.

Die einzige Sensation, die sich auch im Winter bis in den späten Abend bewegt, ist das Riesenrad. Man steht in der Gondel, hört den Wind johlen und staunt über die Eleganz des Speichengewirrs, an dem die roten Kabinen hängen wie Beeren am Strauch. Im Norden ragt der bleistiftdünne DC Tower der neuen Donau City empor, im Südwesten erkennt man krümelklein die Kuppeln und Türme des Ersten Bezirks. Daneben, nur durch den Donaukanal vom Zentrum getrennt, liegt der westliche Anfang der Leopoldstadt, deren Ausläufer bis hierher zum Prater reichen.

Anzeige

Der Zweite Bezirk, wie die einstige Vorstadt auch heißt, war Verbannungsort der Juden. Lange galt er als verrucht. Nun steht er im Ruf, das Soho von Wien zu werden, mit schrägen Cafés und Bars, mit Kunst und ganz viel Gründergeist. Die coolsten Clubs der Stadt sollen beim Riesenrad um die Ecke liegen. Da will man doch hin!

»Democracy« verheißt die Leuchtschrift auf einem Gebäude, das zwischen dem Rummelplatz und dem Glasverhau des Pratersternbahnhofs steht. Der Club sieht aus wie ein Haufen durcheinandergestürzter Betonwürfel und nennt sich Fluc. Sein Haupttrakt liegt in einer ehemaligen Fußgängerunterführung, in die man hinabsteigt wie in eine Unterwelt. Bässe donnern, Stroboskope zerhacken das Dunkel. Im oberirdischen Teil beginnt gerade eine Gothic-Party. Zwischen androgynen Höllenfürsten und Rüschenmädchen entfaltet ein Conférencier im goldenen Gustav-Klimt-Kaftan seine Hände zu theatralischen Begrüßungsgesten. Dann sagt er eine Tänzerin an. Sie erscheint in einer Burka und steht am Ende ihrer Show im schwarzen Lackbikini auf der Bühne. Dazu laufen von Elektrobeat gehetzte Opern, die jeder lauthals mitsingt. Ist das schon der neue Pratersound?

Auf dem Weg zum nächsten Club östlich des Pratersterns klappt man unwillkürlich den Mantelkragen hoch und wimmelt die Offerten hochhackiger Damen ab. Dann steht man vor der Pratersauna, einem Flachbau aus den fünfziger Jahren mit bröckeliger Fliesenfassade. Im Garten leuchtet gletscherblau ein verwaister Pool. Drinnen fummeln DJs auf mehreren Floors emsig an ihren Plattenspielern herum und entlocken ihnen zuckende Rhythmen. Zwischen den Tauchbecken von einst mischen sich Minimal Art und Lichtkunst mit alten Kacheln. Und das krakelige Design der Toiletten sieht aus, als habe man Robert Crumb und Keith Haring Filzstifte in die Hand gedrückt.


Legende: Rot = Essen, Grün = Ausgehen, Blau = Einkaufen, Gelb = Schlafen
Den City Guide Wien auf einer größeren Karte anzeigen

Es ist erst ein Uhr nachts, aber ein paar Gäste tanzen schon ohne T-Shirt. Man könnte meinen, sie huldigten der Zeit, als die Pratersauna noch eine berüchtigte Schwitzanstalt war. Vom Zuhälter bis zum Herrn Direktor soll sich hier tout Wien getroffen haben. Dass zwischenzeitlich auch die Russenmafia hier Kaviar vertickte, ist ein Gerücht, dem die jungen Betreiber nicht widersprechen.

Stefan Hiess und Hennes Weiss lehnen an einer Bar und erzählen, dass sie bald die ganzen 3000 Quadratmeter bespielen wollen. Noch mehr Kunst soll in die Sauna. »Der Club ist ein Vehikel, um Projekte in unserem Art-Space zu fördern«, sagt Weiss, der eine Basecap mit Mickymaus-Aufdruck trägt. Irgendwann wollen sie so etwas wie ein zweites Museumsquartier sein, eine urbane Mischung aus Kunsthallen, Clubs, Galerien und Büros für junge Kreative. Nur eben lässiger als das Vorbild in der Inneren Stadt. Aber es droht Gefahr. Dort, wo heute Prostituierte auf dem Straßenstrich frieren, eröffnet im nächsten Wintersemester der größte Wirtschaftscampus Europas mit mehr als 20.000 Studenten. »Klar, das ist nicht schlecht. Aber für einen Underground-Club auch gefährlich«, sagt Weiss’ Kompagnon Hiess. »Eine Kunstakademie wäre uns lieber gewesen.« Nicht dass es hier zu geleckt wird.

Es ist eine Angst, die man nicht so recht nachvollziehen kann, wenn man am nächsten Tag durch die Gassen der Leopoldstadt schlendert. Man passiert einen Trödelladen, der arthritische Stühle feilbietet, auf denen Teddybären sitzen. Eine Buchhandlung, die Thomas-Bernhard-Zitate auf Wellpappe geklebt und daraus ein Mobile gebastelt hat. Fußkosmetikstudios, den Pensionistenverein der SPÖ. Und immer wieder Entkleidungslokale mit verstaubten Sektflaschen in den Auslagen. Öffnete sich nicht manchmal die Perspektive auf das Riesenrad, man glaubte sich in irgendeiner österreichischen Kleinstadt.

Auf dem Karmelitermarkt präsentiert sich die Leopoldstadt dann doch ziemlich fesch. Zwischen den historischen Marktständen feiert das neue Bürgertum am Samstagvormittag seinen guten Geschmack. Junge Familien, er im Dufflecoat, sie mit Uggboots, schieben sich die Buggys in die Hacken. Man kauft Grammelschmalz beim Weinviertelbauern und Zitronengras beim Vietnamesen und snackt georgische Antipasti im Madiani, das in einem der Markthäuschen residiert. Doch wenn die Händler gegen Mittag scheppernd zusammenräumen, erlischt das Leben so plötzlich, dass man unwillkürlich an einen Zapfenstreich denkt.

Leserkommentare
    • Mabus
    • 21. Februar 2013 17:01 Uhr

    Sehr geehrter Herr Hanisch!

    Das Museumsquartier befindet sich in Neubau (7. Bezirk), nicht in Innere Stadt (1. Bezirk). Nur als kleine Korrektur.

    Beste Grüße!

    Mabus.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie City Guide
  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Wien | Österreich | Tourismus
Service