City Guide WienDie Bälle hoch halten!

Ein Gespräch mit dem berühmtesten Tanzlehrer Österreichs über die Wiener Liebe zur Tradition. von 

Thomas Schäfer-Elmayer achtet auf die Form.

Thomas Schäfer-Elmayer achtet auf die Form.  |  © Peter Rigaud für DIE ZEIT

DIE ZEIT: Wie möchten Sie genannt werden? Herr Professor Schäfer-Elmayer, Herr Doktor? In Wien nimmt man es mit den Titeln ja sehr genau.

Thomas Schäfer-Elmayer: Ich bin Diplomkaufmann und bekam vom Bundespräsidenten den Titel Professor. Aber Sie können einfach Elmayer zu mir sagen. Ich habe lange im Ausland gelebt und musste mich, als ich 1987 nach Wien zurückkehrte, um die Tanzschule zu übernehmen, erst wieder an die Titelliebe der Wiener gewöhnen. Kennen Sie die Geschichte von Casanova?

Anzeige

ZEIT: Leider nicht.

Schäfer-Elmayer: Er war Mitte des 18. Jahrhunderts hier, um mit Josef II. übers Glücksspiel zu verhandeln. Im Kaffeehaus sagte der Ober: »Guten Abend, Herr Baron«, »Was wünschen der Herr Baron?« Schließlich reichte es Casanova. »Ich bin gar kein Baron«, sagte er. Darauf der Ober: »Aber irgendetwas müssen Sie doch sein – Herr Baron.« So ähnlich ist das noch heute.

ZEIT: Wer keinen Titel hat, ist ein Niemand?

Schäfer-Elmayer: Oder ein Doktor. Es ist natürlich ein Spiel. Und es hat Vorteile, die Regeln zu beherrschen. Ich habe vergangene Woche versucht, in einem Restaurant einen Tisch für Elmayer zu bestellen. Die Antwort lautete: »Tut uns sehr leid, aber wir sind die nächsten Wochen ausgebucht.« Zufällig hat meine Frau fast zur gleichen Zeit angerufen und einen Tisch für Professor Elmayer bestellt, den hat sie sofort bekommen.

ZEIT: Und was mache ich, wenn ich einen MBA habe, einen Master of Business Administration?

Schäfer-Elmayer: Da fragt sich der Wiener, wie er Sie anreden soll. »Sehr gerne, Frau MBA«, »Bis heute Abend, Frau MBA, und grüßen Sie den Herrn PHD«? Das funktioniert ja nicht. Wahrscheinlich wird er Sie einfach Frau Doktor nennen, wie das hier Usus ist. Ich denke, dass auch wir uns irgendwann an die internationalen Gepflogenheiten anpassen werden, so schwer es uns fällt. Viel mehr als die Deutschen schätzen wir unsere alten Rituale schon sehr.


Legende: Rot = Essen, Grün = Ausgehen, Blau = Einkaufen, Gelb = Schlafen
Den City Guide Wien auf einer größeren Karte anzeigen

ZEIT: Die k.u.k. Vergangenheit ist inzwischen so etwas wie ein Alleinstellungsmerkmal Wiens. Wenn man über den Graben oder den Kohlmarkt bummelt, findet man viele Geschäfte, die stolz hervorheben, einst Hoflieferant gewesen zu sein.

Schäfer-Elmayer: Hätten Sie uns vor 10, 20 Jahren besucht, hätten Sie in der Inneren Stadt nur diese alten Wiener Läden gesehen! Inzwischen machen sich auch in Wien die internationalen Luxusmarken breit. Das ist der Lauf der Zeit.

ZEIT: Aber da ist noch Markus Scheer in der Bräunerstraße, Schumacher in der siebten Generation, in dessen Werkstatt Stammkunden aus aller Welt ein Monatsgehalt für ein paar handgenähte Stiefel hinblättern, oder der Hutmacher Mühlbauer, wo auch Brad Pitt regelmäßig bestellt, weil es so etwas nur noch in Wien gibt.

Leserkommentare
    • dacapo
    • 24. Februar 2013 19:15 Uhr

    Was der Wiener als Tradition ansieht, sieht ein anderer als Diskriminierung an. Wer hat recht? Ich frage mich schon, wenn das Fräulein doch aber kein Fräulein mehr ist, was dann. Also, so einfach ist das doch auch nicht, Herr Doktor Schäfer-Elmayer. Nur gut, dass es keine Tradition war für junge Männer oder noch nicht verheiratete Männer Herrlein zu sagen. Warum in einem Cafe-Haus Fräulein? Weil eine verheiratete Frau nicht als "Oberin" arbeiten durfte. Kurz und gut, für manche Traditionen könnte man sich ruhig schon mal schämen, meine lieben Wiener. Was nicht mehr ist, ist nicht mehr. Das soll nicht heißen, Höflichkeit nicht zu pflegen. Aber die form sollte schon angepasst sein. Ich als Frau würde Fräulein als unhöflich empfinden. Andere Länder, andere Sitten. Nur nicht zu wichtig nehmen.

  1. mit "Gnä' Frau" ansprechen oder überhaupt mit "Hallo" nach ihnen rufen und uns gegenseitig duzen, wegen dem Egalitarismus wär's g'wesen. Sonst noch etwas??

    Eine Leserempfehlung
    • Ortrun
    • 25. Februar 2013 8:22 Uhr

    "Ich als Frau würde Fräulein als unhöflich empfinden."
    Warum eigentlich? Aber mal ganz abgesehen davon geht es ka nicht darum, dass SIE als Fräulein angesprochen werden, sondern die Kellnerin (die das so gewöhnt ist und vermutlich auch gut und richtig findet).

    "Andere Länder, andere Sitten."
    Eben. Und normalerwise passt man sich an, wenn man im Auslad ist. Oder haben Sie ein Problem damit, in Frankreich den Kellner mit "garçon" (Knabe/Bub) anzusprechen?

    Ich glaube, das Problem besteht darin, dass wir Deutschen aufgrund der gemeinsamen (zumindest ähnlichen) Sprache Österreich gerne als einen Teil von Deutschland sehen und komplett vergessen, dass wir in Wien im Ausland sind. Den Österreichern dagegen ist das nur allzu bewußt.

    Eine Leserempfehlung
    • Mari o
    • 25. Februar 2013 11:22 Uhr

    Vor dem Gangnam Style gibt es kein Entkommen.
    Gangnam ist überall.Jeder Widerstand ist zwecklos

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie City Guide
  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Wien | Österreich | Tanzen
Service