Fernsehen Wer darf ins Fernsehen?

Typologie der deutschen Talkshow: Ein fester Kreis von Charakterdarstellern zelebriert die Kunst des Machterhalts. von 

Waldemar Hartmann war auf dem richtigen Weg: Wenn er in seine Fußballgesprächssendung Waldis Club auch nicht den echten Franz Beckenbauer als Gast locken konnte, so hatte er doch den Komiker Matze Knop, der den Kaiser ("jjjagutt, ähhh!") darzustellen wusste – und übrigens auch Lothar Matthäus, Reiner Calmund und Luca Toni. Nun ist Hartmanns Club in der ARD zwar eingestellt worden, aber das Matze-Knop-Hafte hat sich in andere Sendungen gerettet und auf sie übergegriffen: In den Talkshows sitzen immer häufiger Menschen stellvertretend für andere, die da sitzen sollten, aber nie zu sehen sein werden, stellvertretend nämlich für womöglich Klügere und Wahrhaftigere, Gefährlichere und Sensiblere.

So haben sich in den öffentlich-rechtlichen Talkshows Menschen etabliert, die eine Branche, eine Klasse, einen Typus repräsentieren, obwohl manche von ihnen innerhalb der Gruppe, für die sie sprechen, nicht relevant oder nicht besonders angesehen sind. Es gibt den finsteren Seher (Arnulf Baring beziehungsweise Peter Scholl-Latour), den Meinungshasardeur aus reichem Haus (Jakob Augstein), den erbitterten Rechtbehalter (Hans-Ulrich Jörges), den lustigen Hausarzt (Eckart von Hirschhausen), die schöne Blonde, die Fußball versteht (Andrea Kaiser), die schöne Dunkle, die eigentlich zu klug und zu links fürs Fernsehen ist (Sahra Wagenknecht), den von der Gier des Pöbels angewiderten Schatzkanzler (Hans-Olaf Henkel), die Expertin für Frauenrecht und Quiz (Alice Schwarzer), den Filmkünstler als Volkes Stimme (Til Schweiger), den Weisen aus dem Schwarzwald (Heiner Geißler), den Außerirdischen (Sascha Lobo), den Unterirdischen (Dieter Bohlen), die gellende Berlinerin (Désirée Nick), den philosophierenden Dottore (Richard David Precht). Dann gibt es Leute, die in ihrer Branche anerkannt, über deren Grenzen aber hinausgewachsen sind: etwa den Fachmann für Fußball, Wurst und Moral, der längst unser geheimer Finanzminister, wenn nicht Kanzler ist: Uli Hoeneß.

Anzeige

Man ahnt die Not der TV-Redaktionen, die hinter solcher Besetzungspolitik steht: Die Welt ist groß, aber das Land verfügt nur über ein begrenztes Reservoir an Bedeutungs- und Wirkungsgiganten. Es gibt Gäste, die man gern hätte, aber nicht kriegt (Jürgen Habermas, Pep Guardiola, Elfriede Jelinek, um nur die zu nennen); es gibt solche, die man bekäme, aber wegen Unzurechnungsfähigkeit, Ausdrucksnot, Tollwut nicht einladen kann (Namensnennungen verbieten sich aus juristischen Gründen), und es gibt vor allem großartige Gäste, die man vielleicht bekommen könnte – die aber nicht eingeladen werden, weil sie draußen im Volk keiner kennt (was wiederum daran liegt, dass sie in den TV-Redaktionen keiner kennt).

Und so kommt es, dass sich im Fernsehen seit Jahren – ältere Zuschauer behaupten: schon immer– ein stehendes, sich nur sparsam verjüngendes Ensemble aus Volks-, Wissens- und Empörungsdarstellern die Bälle zuspielt, ein kleines, zuverlässiges, immer abrufbares Ensemble, bei welchem Theaterhistoriker an die Typen der Commedia dell’Arte und die Rollenfächer des vergangenen deutschen Theaters denken: Man hat ein Arsenal an Begriffen, Gebärden, Angriffsvarianten, mit denen man operiert. Man verlässt nie das Gehege der eigenen Gedankenwelt, denn sonst wird man nicht mehr erkannt und nicht mehr eingeladen.

Natürlich ist das alte Commedia-Modell nicht auf die heutige Situation übertragbar, aber man erkennt es in ihr wieder. Und man ahnt auch, welche Typen im innersten Kreis der TV-Öffentlichkeit fehlen und aus der Ferne hineinwirken: So hat die Rolle des Pantalone, des lüsternen Alten, momentan der arme, durch die Talkshows nur als Gespenst wehende Rainer Brüderle inne.

Dass sich die Wahrheit theaterhaft verkleiden muss, um auf den Schirm gelassen zu werden, ist seit einiger Zeit feststellbar. So ist es üblich, dass ein Schauspieler in der Talkshow stellvertretend für die historische Gestalt sitzt, die er soeben im Film (am besten im selben Programm) dargestellt hat. Er zeugt für sie, er sagt für sie aus. Ein Begriff aus der Werbung wird hier anwendbar – der Begriff des Testimonials: Ein Mensch bürgt durch seine Anwesenheit für etwas ganz anderes.

Also: Der Hitler-Darsteller X spricht darüber, wie es ist, Hitler zu spielen; in einer folgenden Talkshow spricht er dann darüber, wie es ist, sich wie Hitler zu fühlen, und in der dritten darüber, wie es ist, Hitler zu sein. Ein Buch, welches ohne öffentliches Palaver an den Rezensenten vorbei auf die Bestsellerliste gelangt ist, treibt derzeit in Deutschland diese Mechanik noch ein wenig weiter, ja es stellt sie auf den Kopf: In Timur Vermes’ Roman Er ist wieder da bahnt sich der unter ungeklärten Umständen im Jahr 2011 wiedererwachte Adolf Hitler seinen Weg ins deutsche Fernsehen – alle Welt hält ihn für einen Comedian, welcher den Diktator nur grandios verkörpert, aber in Wahrheit ist er der echte. Adolf Hitler, so lautet die Pointe des Autors, erhält eine eigene TV-Sendung, die am Ende für den Adolf-Grimme-Preis nominiert wird.

Ohne dass wir irgendeinen Zusammenhang zwischen Hitler und Oliver Pocher herstellen wollten, lässt sich erkennen, dass der Komiker Pocher derzeit eine Entwicklung durchmacht, die wie eine Variante dieses satirischen Medienromans erscheint. Er ist wieder da? In Pochers Fall lautet das Motto: "Er ist immer noch da."

Pocher darf inzwischen bisweilen in den großen Talkshows neben Wissenschaftlern und Politikern sitzen und über Erziehung oder Hooligans, eigentlich aber: über alles reden.

Der Brachialkomiker verkörpert den Typus des Platznarren, der auf der Bühne lebt und schläft und den man deshalb einfach sitzen lässt, wenn sich auf ihr die Erwachsenen treffen. Wofür ist er Experte? Für angstloses Im-Fernsehen-Sein. Für Auf-Sendung-Bleiben. Die Kamera nimmt ihn gern in Großaufnahme, auch wenn er, wie immer, nichts Wichtiges sagt. Sein ganzes Verhalten ist "anzüglich", es ist die augenzwinkernde Behauptung von gefährlichem Hintergrundwissen: Hängen ja sowieso alle mit drin in der großen Schweinerei, ist aber auch nicht so schlimm. Pocher besitzt die leichteste Schulter der Republik, und inzwischen gilt er in manchen Talkshow-Redaktionen als der Mann, den man überall dazusetzen kann: der Platznarr als Alltagsexperte. Das Genre entwickelt sich sacht auf ihn zu, es umwächst und umschmiegt ihn.

Noch schlagender ist der Fall des ehemaligen Sportreporters Werner Hansch; er war im Jahr 2012 einer der beliebtesten Talkgäste. In den Sendungen, deren Gast er war, ging es um diese Themen: "Wie leben mit Alzheimer?", "Steinbrücks Kanzler-Träume schon geplatzt?", "Mensch bleiben am Ende des Lebens!", "Europameister der Herzen oder Europas Schulmeister – was sind wir Deutschen wirklich?" und "Aufsteiger, Absteiger, Absahner – der Politiker-Check 2012". Nie ging es in diesen Sendungen um Sport. Aber immer war in ihnen der sonore Sportsmann Hansch dominant. Aus allem, was er spricht, wird eine Strafraumreportage, und selbst das Schlimmste klingt aus seinem Mund, als sei es schon verschmerzt – eine Wettkampfanekdote. Der Philosoph Jürgen Habermas hat die Massenmedien als "vermachtete Arenen" bezeichnet; sollte einst ein Stadionsprecher für sie gesucht werden: Hansch wäre der ideale Mann.

Wenn ein Fernsehhistoriker die Jahre 2000 bis 2010 untersuchen würde, so würde er feststellen, dass all die Menschen, die wir in diesem Text bisher erwähnt haben, nur Sidekicks für die politisch Mächtigen, die Meister des Durchsetzungsgewerbes waren: Die beliebtesten Talkshowgäste des vergangenen Jahrzehnts waren nämlich Heiner Geißler, Horst Seehofer, Gregor Gysi, Wolfgang Bosbach, Hans-Olaf Henkel und Guido Westerwelle – alles Leute mit unendlich langen Vorgeschichten in Kanzleien und Parteien, alles Menschen, die noch an der Macht sind beziehungsweise öffentliche Bedeutung haben. Und der Allerpopulärste, Heiner Geißler, hat zwar kein politisches Amt mehr: Er hat sich aber bei Stuttgart 21 zum Schlichter der Nation entwickelt, zur Leitfigur einer Republik, die dabei ist, sich von einer parlamentarischen Demokratie in eine Faktencheck-Demokratie zu verwandeln.

Im Grunde ist die deutsche Talkshow eine zeitgemäße Ausprägung des alten Brechtschen Lehrtheaters: ein Ort nämlich, an dem die Schauspieler sich selbst weiterbilden in der Technik ihrer Darstellung. Hier haben die Politiker alles Wichtige gelernt für das politische Geschäft: wie man sich Bürgern stellt, die sich nicht mehr als Untertanen, sondern wie die Kunden oder Anteilseigner eines Staates fühlen; wie man sich selbst gebärdet, als wäre man nur ein höherer Dienstleister der Wähler; wie man bei alldem doch die Macht behält.

Man geht gemeinhin davon aus, dass Talkshows Modelle des gesellschaftlichen Lebens sind. Das ist falsch. In Wahrheit spielt das Talk-Fernsehen uns vor, was nicht stattfindet: Mitsprache, Partizipation, Debatte. Es ist ein Einwegmedium, von draußen führt kein Sprachrohr hinein. Deshalb braucht man Pocher, Hansch, Precht, Jörges und all die anderen – ein Ensemble von "bunten Personen", welche die grauen Herren umwimmeln, die immer noch da sind. Auch in diesem Ensemble sollte es so wenig Fluktuation geben wie möglich – damit nicht so auffällt, dass die politische Seite stagniert. Es ist: Machterhalt auf beiden Seiten.

Je länger man deutsche Talkshows betrachtet, desto mehr könnte man sie mit einem anderen beliebten Format verwechseln, der Kochshow. Beide zeigen nicht, was sich in unserer Gesellschaft abspielt, sondern was ihr fehlt.

Wir essen gern, wir lieben Wärme, Geselligkeit und das Geräusch von brutzelndem Fett, aber wir können nicht kochen und sind traurig und allein, deshalb brauchen wir den lustigen Bartträger Horst Lichter, der im Fernsehen auf unsere Kosten kocht. Lichter sagte kürzlich im Studio beim Abschmecken eines Fleischgerichts: "Das Tier hat Spasss gehabt!"

Ganz Ähnliches darf ein deutscher Talkmaster am Ende einer wie immer "sehr munteren" (Markus Lanz) und "informativen" Sendung denken: Das Volk ist satt geworden!

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Die Vorstellung, es gäbe außerhalb der Medien eine Realität, z.B. die "Leute da draußen vor den Bildschirmen", ist romantischer Unsinn. Die Talkshows sind das Leben. Wer nicht im Fernshen auftaucht, der lebt in der Virtuailtät dessen, der dort gerne auftauchen möchte. Solange es das nicht getan hat, ist er nicht existent, bzw. auf seine Stellvertreter angewiesen. Diese aber sind selbst nur Stellvertrer von Stellvertretern, weil ja jederzeit auch jemand anderes dort auftauchen könnte, z.B. mein Nachbar, Clint Eastwood oder der Teufel persönlich.

    Frei nach Leibnitz könnte man sagen, das wir in der bestmöglichen aller Talkshows leben.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wenn schon Kenntnis in Philosophie vortäuschen, dann richtig.
    Der Philosoph ist Leibniz und der Keks ist Leibnitz.

    "die beste aller möglichen Welten" von Voltaires Pangloß finde ich hier aber passender, als die von Leibniz... ;)

  2. Der sich ja auch gefragt oder ungefragt gerne mitteilt
    und auf einmal laut SPD, Fachmann für alles ist
    sobald er etwas gegen die REGIERUNG SAGT
    Da RAUCHVERBOT besteht

  3. Für die Talk Redaktionen ist es zuviel Mühe und zuviel Risiko nach kompetenten Leuten zu recherchieren, die von den jeweiligen Themen tatsächlich eine fundierte Kenntnis haben.

    Ausserdem glaubt man, die eigene Sendung durch bekannte Gäste aufwerten und überzeugender gestalten zu können. Dabei sind die meisten Talkgäste nur deshalb so bekannt, weil sie seit 20 Jahren immer wieder eingeladen wurden. Eine Art journalistischer Inzest.

    Dann gibt es zum einen die Besorgnis, dass diese Talkgäste die Probleme nicht pointiert und verständlich genug darstellen können. Zum anderen fürchten sie, ihren Talkgast hinsichtlich seiner Kommentare weniger kontrollieren zu können, während sie die Reaktionen und Meinungen der üblichen Verdächtigen schon kennen. Sie gehen also kein Risiko ein, zumal diese Leute wegen ihres Status in der Öffentlichkeit sehr kontrolliert agieren.

    Es ist einfach die Intellektuelle Faulheit (Recherche) und die Feigheit der Talkredaktionen (Kontrollverlust) die uns dieses ermüdende wiederkäuen beschehrt.

    Wer ein positives Beispiel sucht, schaut bei "Scobel" rein. Die Leute kennt man meist nicht, aber man lernt wirklich etwas dazu oder bekommt Hilfe zur Urteilsbildung. Leider gibt es bei Scobel fast keine tagespolitischen Talks.

    9 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... ist die, dass sich die kompetenten Leute nicht in solchen Talkshows verheizen lassen wollen bzw. eben - kompetente - Antworten geben würden, die in das Schema der möglichst kurzen, einfachen Antwort nicht passen würden. Ein Großteil solcher Talkshows besteht doch sowieso nur aus oberflächlichem Geplänkel, ohne wirklich Substanzielles.

    Das es auch anders geht, zeigen zwar einige Sendungen (z.B. Sternstunde Philosophie/3Sat), bei der längere Gespräche (z.B. mit Wissenschaftlern) geführt werden, die dann auch tatsächlich etwas vernünftiges zu sagen haben, nur hat dies wahrscheinlich nicht den "Entertainmentfaktor" den eine Talkrunde bei Will oder Jauch haben, egal ob diese nur irgendwelche dummen Fragen stellen und erwartbare Antworten erhalten.

  4. Heiner Geißler aus dem Schwarzwald? - Seit wann liegt der Schwarzwald in Rheinland Pfalz. Und auch dessen Wurzeln sind nicht im Schwarzwald zu suchen.

    Dieter Bohlen als regelmäßiger Talkshowgast? - Ja in welchen(!) denn bitte? Kann mich nicht erinnern...

    Und die zwei Personen mit den meisten Talkshowauftritten in 2012, namentlich von der Leyen und Kubicki, kommen im Artikel gar nicht vor. Ebenso der Spitzenreiter aus 2011, Jürgen Trittin.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • lm.81
    • 21. Februar 2013 17:03 Uhr

    Wo steht da was von "regelmäßig"?

    https://www.youtube.com/w...

    "Dieter Bohlen - Wo steht da was von "regelmäßig"?"

    Der ganze Artikel erweckt den Eindruck, dass es nur ein paar Auswerwählte gibt, die immer und ständig in den Talkshows präsent sind. Und das trifft ja wohl auf Dieter Bohlen nicht zu, auch wenn Sie hier eine über fünf Jahre alte Sendung verlinken. Und das trifft immer noch nicht zu, wenn Sie jetzt irgendeine Talkshow finden, in der Bohlen in den letzten Monaten ausnahmsweise einmal aufgetreten ist.

    wurden vergessen - und noch etwas für Talkshows existenzielles: Der Experte an sich.

    Der Terrorexperte, der Society-Experte, der Royalexperte mit der speziellen Sonderform des Windsorexperten, der Ernährungsexperte (meist eine -in), der Fernsehexperte, der Talkshowexperte (wer Redundanz findet, darf sie behalten), der PR-Experte, der Kirchenexperte mit den Sonderformen der Konfessionen und insbesondere des Vatikanexperten, dieses (resp. letztes) Jahr hinzugekommen Innovationen wie den Piraten-Experten

    Btw: Was macht eigentlich Claudia Roth?

  5. ... ist die, dass sich die kompetenten Leute nicht in solchen Talkshows verheizen lassen wollen bzw. eben - kompetente - Antworten geben würden, die in das Schema der möglichst kurzen, einfachen Antwort nicht passen würden. Ein Großteil solcher Talkshows besteht doch sowieso nur aus oberflächlichem Geplänkel, ohne wirklich Substanzielles.

    Das es auch anders geht, zeigen zwar einige Sendungen (z.B. Sternstunde Philosophie/3Sat), bei der längere Gespräche (z.B. mit Wissenschaftlern) geführt werden, die dann auch tatsächlich etwas vernünftiges zu sagen haben, nur hat dies wahrscheinlich nicht den "Entertainmentfaktor" den eine Talkrunde bei Will oder Jauch haben, egal ob diese nur irgendwelche dummen Fragen stellen und erwartbare Antworten erhalten.

    7 Leserempfehlungen
  6. ...aber es stellte sich mir unmittelbar die Frage:
    Haben Talkshows IRGEND etwas mit der Realität zu tun ?

    Ich kann die Frage ehrlich nicht beantworten ich schaue mir dergleichen nie an...

    Kennt jemand die typischen Zuschauerzahlen?

    ...und die die das dann gucken, nehmen die das in irgend einer Form ernst ? (kann ich kaum glauben)

    Egal.

    Der Artikel ist definitiv lustig.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Das ist leider schon so, dass sich viele mangels abendlicher Alternative solche Sendungen reinziehen. Und wie bei Bild-Lesern will es hinterher keiner angeguckt haben.

  7. Tatsächlich erinnert die Zusammensetzung der Talkshows an die Besetzungspraxis der Kandidatenrunden von DSDS. Wenn es laut werden soll, einfach Arnulf Baring, oder Hans Hermann Tiedje dazusetzen und wenn es richtig Stimmung geben soll, Gertrud Höhler einladen und jemanden der sie fragt, wen sie eigentlich beraten habe. Kompetente Mitdiskutierer werden zur Ausnahme, wie bei Dieter Bohlens Sendung Gesangstalente. Die interessiert auch kaum noch jemand, die Quote machen die "Schrägen", deren Aufgabe es ist Bohlen zum Fraß vorgeworfen zu werden. Das stellt auch die Frage, wer bei den Talkshow die eigentlichen Haupt- und Nebendarsteller sind.

    3 Leserempfehlungen
    • WeLi
    • 21. Februar 2013 15:55 Uhr

    ...oder völlige politische Schmerzfreiheit sind eigentlich die unabdingbaren Voraussetzungen, um dieses Mediengeschwurbel auch nur halbwegs ohne Dachschäden oder Verzweiflungsanfälle zu ertragen. Ich bewundere ja schon diejenigen Journalisten, die es überhaupt noch fertigbringen, diesen Unfug zu kommentieren. (Gibt's dafür eigentlich eine Schmerzzulage? Verdient hätten Sie es...)
    Meine Anregungen: die Sendungen solange konsequent ignorieren, bis die Quoten nachaltig und dermaßen im Keller sind, dass selbst die Autisten in den Programmredaktionen und Aufsichtsgremien nicht mehr daran vorbei können und endlich aufhören, uns dieselben Quark nochmal in anderer Verpackung (neuer Talkmaster!, innovatives Design! noch meher Einspiel-Filmchen!) auftischen.

    7 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf mehreren Seiten lesen
  • Schlagworte Fernsehen | Fernsehproduktion | Talkshow | Medien
Service