SchönheitsidealeDie Last des Äußeren

Den Männern dämmert es, dass inzwischen auch Frauen bei der Partnerwahl auf das Äußere achten. Aber was bedeutet das? von 

Ich war beim Schönheitschirurgen. Seine Praxis befindet sich im ersten Stock eines Luxushotels am Kurfürstendamm in Berlin. Auf dem Schreibtisch lag etwas herum, das aussah wie eine Sammlung von Briefbeschwerern, es waren aber Silikonimplantate. Wir saßen uns gegenüber. Ich interviewte ihn zum Thema Botox. Was Frauen daran schätzen, welche Möglichkeiten es bietet. Es war ein launiges Gespräch, ging es doch um die Falten der anderen. Als ich glaubte, alles erfahren zu haben, fragte ich, so nebenbei: »Sagen Sie, Sie als Schönheitschirurg – was würden Sie denn an mir verändern, um mich für Frauen attraktiver zu machen?« Der Arzt schwieg. Er knetete sein Kinn und musterte mich und schwieg weiter. Dann atmete er schwer aus, streckte den Rücken durch, stützte die Ellbogen auf die Tischplatte und beugte sich ein wenig zu mir herüber. Etwa so, wie ich es aus der Serie Die Schwarzwaldklinik kannte, wenn Professor Brinkmann einem Patienten sagen musste, dass er nur noch 48 Stunden zu leben habe. Der Schönheitschirurg schaute mir in die Augen und sagte: »Wissen Sie, Sie sind eben eher ein ... Typ.« Ich fühlte mich, als sei ein Klavier aus dem sechsten Stock direkt auf mein unschuldig daherspazierendes Selbstbewusstsein gefallen. Ich hatte unbedarft und unvorbereitet die Frage gestellt, um die sich jeder vernünftige Mann sein Leben lang herumdrückt: Bin ich schön? Und ich hatte die Antwort bekommen: Nein. Vom Standpunkt eines ästhetischen Chirurgen aus gesehen bin ich sozusagen irreparabel. Ein hoffnungsloser Fall, sodass ich mich eher als Gesamtkunstwerk betrachten sollte. Ich sollte mich lieber damit abfinden.

Für Frauen sind Schönheitsvergleiche alltäglich, Männer hingegen vergleichen ihren Reichtum, ihre Macht, ihren Ruhm und vielleicht die Schönheit ihrer Frau. Sie selbst aber sehen sich gern als körperlos. Während Frauen ihren Körper der Umwelt anpassen, haben Männer die Umwelt ihrem Körper angepasst. Sprüche wie »Waschbärbauch statt Waschbrettbauch« und »Der ist mehr der gemütliche Typ« sind Euphemismen, die wir sagen anstelle von: »Er wiegt zu viel.« Männer hören gern von ihrer Partnerin: »Ich stehe doch gar nicht auf Schönlinge.« Frauen sagen das, weil sie nett sind. Weil sie wissen, dass Männer das hören wollen. Würde man von seiner Partnerin etwas anderes hören, wäre man so lange beleidigt, bis sie zumindest vorgibt, dass sie im Grunde nicht auf Schönlinge steht.

Anzeige

Leider stehen Frauen aber eben doch auf schöne Männer. Wenn man sich mal in den verschiedenen Studien umsieht (was ich nach meinem Besuch beim Schönheitsarzt sofort tat), lernt man: Groß, sportlich, leicht gebräunter Teint, schmales Gesicht, markante Wangenknochen, markanter Unterkiefer, das ist männliche Schönheit. Schöne Männer leben besser. Sie verdienen im Schnitt bis zu 15 Prozent mehr, sie bekommen vor Gericht mildere Urteile, sie werden als glaubwürdiger und intelligenter eingeschätzt. Karrieretechnisch ist es für Männer sogar wichtiger, schön zu sein, als für Frauen: Je höher Frauen im Job aufsteigen, desto weniger spielt dabei ihr Äußeres eine Rolle – bei Männern ist es umgekehrt. Je weiter sie in der Hierarchie nach oben rücken, desto wahrscheinlicher ist es, dass ihnen ein anderer Bewerber vorgezogen wird, der besser aussieht.

Männer sagen gern, ein Mann reife wie ein guter Wein. Je älter, desto schöner. Das stimmt nur insofern, als einige wenige Weine gut altern. Die allermeisten kippen um – genau wie die Männer.

Wie kamen wir Männer nur dazu, zu glauben, es sei völlig egal, wie wir aussehen? Wir können uns dafür bei der Französischen Revolution bedanken. Als der Adel noch regierte, war es von höchster Bedeutung, sich als Mann in allem Prunk zu zeigen. Man behängte sich standesgemäß mit Schmuck, puderte sich den Schopf und zwängte sich in Hosen, die die Beine und alles, was dazwischen war, betonten. Nachdem diese verzierten Häupter abgeschlagen worden waren, trat ein anderes Ideal hervor: der arbeitende Mann. Der, der sich nützlich macht, der die Dinge voranbringt. Wer stattdessen lieber auf den Sitz der Perücke achtete, galt schnell als Schmarotzer. Als Schönling eben.

Leserkommentare
    • mayam
    • 26. Februar 2013 9:44 Uhr

    Jetzt wollte ich natürlich wissen - wie sieht der Typ aus?
    Habe Sie gegoogelt. Lassen Sie sich um Himmels Willen nichts von der Nase abschnippeln!

  1. Der unemanzipierte Mann ist kein Mann. Er ist ein Arbeitstier. Ein Deckhengst, der körperliche Zuwendung nur im Rahmen von Geschlechtverkehr zuerkannt bekommt. Der als Kind zuletzt ohne Erotik lieben durfte und später zum Versorger degradiert wird. Der sich schneller draußen vor der Tür wiederfindet als er "Piep" sagen kann. Der etliche Facetten seiner männlichen Identität seiner bloßen Funktionalität unterordnen muss. Das mag alles auf flache Art "männlich" sein, hat mit emanzipiert jedoch nichts zu tun und wird bei weitem nicht annäherend allen Männern gerecht, sondern allenfalls den paar Männern, die an den Schalthebeln der Macht sitzen.

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Widerspruch"
  2. doch einmal Berlusconi an - der dürfte mehrfach schönheitsoperiert sein, von alleine sieht man in diesem Alter nicht so aus.

    4 Leserempfehlungen
  3. um die inneren Qualitäten - die bleiben nämlich ;-).

    Antwort auf "Industrie und Ideale"
    • raflix
    • 26. Februar 2013 10:20 Uhr

    ... also der mit dem markanten Gesicht, ist ja auch ein Schönheitsideal.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "So ist es nicht"
    • raflix
    • 26. Februar 2013 10:23 Uhr

    "Es wird Zeit für die emanzipierte Frau, dass sie sich der gesellschaftlichten Zwänge entledigt und einfach wieder das sein kann was sie ist: Eine Frau."

    Klingelt's?

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Druck auf Männer "
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    und doch ins zentrum getroffen

    • -lupo-
    • 26. Februar 2013 18:12 Uhr

    Der eine wie der andere Satz kann neben dem anderen stehen bleiben, ohne dass der jeweils andere falsch oder unzutreffend sein muß.

    Frauen emazipieren sich seit mehr als vierzig Jahren.
    Wann gibt es die entsprechende, männliche Bewegung?

    Den beworbenen schönen Mann - wer außer, der Beautyindustrie, braucht den, will den?

  4. dem partner gegenueber wieder. aber solch ein uebermass an schoenheitsdenken entspricht eher wirtschaftlichen gruenden. selbst eine verschönerte nase wirkt eher durch die neue selbstsicherheit als durch die nase selbst.

    wenn mann/frau kontakt zu ihren evolutiven wurzeln haben, dann kommt schönheit tatsächlich von innen, und wirkt nach aussen

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • -lupo-
    • 26. Februar 2013 11:17 Uhr

    "Aber gefall' es dir nicht, dein Haar mit dem Eisen zu kräuseln,
    Noch mit des Bimssteins Zahn glatt dir zu reiben das Bein.
    Lasse jene das tun, die der kybeleischen Mutter
    Heulend ihren Gesang weihen in phrygischer Art.
    Männern geziemt nachlässige Form."

    Übersetzung nach A.Berg: http://www.gottwein.de/La...

    Köstlich :-)

  5. Naja so ganz stimmt das nicht.
    Sind wir mal ehrlich Frauen sind fast immer schüchtern wenn es darum geht Männer an zu sprechen, somit sollte man lieber selber die arbeit machen und die Frau ansprechen (wenigstens sind die Chancen nicht schlecht bei guten aussehen ;) )

    Meine Erfahrung ist eher das man häufig angebaggert wird, was ich viel lustiger finde da mir das häufiger passiert als den Mädels um mich rum. Schlecht für das Ego ist es auf jedenfalls nicht

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Botox | Körper | Wein | Berlin | Kurfürstendamm
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service