Popsängerin Elisa Schmidt"Wie soll man in diesem Alter schon wissen, wer man sein will?"

Das Leben der Sängerin Elisa Schmidt erscheint ihr selbst wie ein Traum. Vorläufiger Höhepunkt: Auf Tour durch Australien mit Elton John. von Nana Heymann

Sängerin Schmidt

Sängerin Schmidt  |  © Yves Borgwardt

Die meisten Menschen stellen eher ihre Träume infrage als ihre Zweifel. Ich wünschte, es wäre andersrum. Es scheint einfach nicht mehr zeitgemäß zu sein, an Träume zu glauben. Auch ich hätte mich dazu verleiten lassen können, zu sagen: Warum soll ausgerechnet ich Sängerin werden? Es gibt doch bereits so viele. Aber so habe ich nie gedacht, ich bin einfach meinen Weg gegangen. Schon als Kind habe ich davon geträumt, Sängerin zu werden. Ich habe mich gern meinen Tagträumen hingegeben und diese in einem rosafarbenen Büchlein notiert. Ich träumte von großen Bühnen, großen Songs, tollen Outfits und von diesem Energieaustausch, den man erlebt, wenn man als Künstler vor seinem Publikum steht. Ich erinnere mich an meine ersten Konzerterlebnisse. Zu sehen, dass eine einzige Person so viele Menschen auf einmal glücklich machen kann, hat mich sehr fasziniert.

ELISA SCHMIDT

23, ist in Koblenz geboren. Als Sängerin nennt sie sich kurz und einfach: Schmidt. Voriges Jahr erschien ihr Debütalbum »Femme Schmidt«, das sie mit Guy Chambers, dem Produzenten von Robbie Williams, aufgenommen hat. Am 21. Februar startet ihre Deutschlandtournee

Mit zehn fing ich an, meinen Traum konsequent zu verfolgen: Ich nahm Gesangsunterricht, schloss mich einer Kindertheatergruppe an, ging zum Chor und gründete eine Schülerband. Am liebsten sang ich Lieder von Norah Jones, Come Away With Me war das erste Album, das ich rauf und runter singen konnte. Ich hatte es mir von meinem Papa stibitzt. Später entdeckte ich Billie Holiday und Carole King für mich. Mit 16 wollte ich auf ein Musikinternat in London – und meine Eltern ließen mich ziehen. Das lag auch an einem schicksalsprägenden Erlebnis in meiner Kindheit: Jemand in unserer Familie war lebensbedrohlich erkrankt. Seither galt bei uns: Das Leben ist kurz, man sollte alles daransetzen, seine Träume zu verwirklichen. Und so sträubten sich meine Eltern auch nicht dagegen, mich gehen zu lassen.

Anzeige

Heute kommt mir mein Leben vor wie ein wahr gewordener Traum. Davon würde ich gerne etwas weitergeben. In unserer Gesellschaft wird man schon früh auf Effizienz getrimmt, junge Menschen haben kaum noch die Möglichkeit, zu sich selbst zu finden, sich auszuprobieren. Wer mit 23 noch nicht seinen Bachelor hat, wird komisch angeguckt. Aber wie soll man in diesem Alter schon wissen, wer man sein und was man machen will? Es wird einem nicht die Zeit gelassen, das herauszufinden, und das bedauere ich sehr.

Ich habe einen Traum
Alle bisherigen Träume zum Nachlesen

Alle bisherigen Träume zum Nachlesen  |  © Miss Jones/Photocase

Wovon ich nie zu träumen gewagt hätte: mit Elton John auf Tour durch Australien zu gehen. Sein Tour-Manager sah mich vergangenes Jahr bei einem Auftritt in Los Angeles und sprach mich an. Er wollte, dass ich im Vorprogramm auftrete. Danach hörte ich vier Monate nichts mehr von ihm und glaubte schon nicht mehr daran, dass es passieren würde. Doch dann hatte ich eines Nachts einen Traum: Ich war mit einer Freundin unterwegs, auf einer Straße breiteten wir Handtücher auf dem Boden aus, legten uns auf sie – und plötzlich tauchte Elton John auf. Er kam auf uns zu, blieb stehen und fragte mich, auf Deutsch mit englischem Akzent: "Bist du bereit?" Ich antwortete: "Yes, of course!"

Zwei Tage später erreichte mich tatsächlich der Anruf des Tour-Managers. Letzten November war es so weit, und ich flog nach Australien. Von meinem Traum habe ich Elton John jedoch nicht erzählt. Er hätte mich vielleicht für verrückt gehalten.

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Snorrt
    • 24. Februar 2013 20:48 Uhr

    ... oder vielleicht ist es auch so, dass man, je älter man wird, immer weniger versteht, wie wichtig es ist, sich Zeit zu nehmen. Für das was man kann, was man will und worin man nicht nur ökonomisch aufgeht. Leider ist unsere Welt nicht mutig genug, das System zu verändern.

    Liebe "Schmid", ich wünsche Ihnen jedenfalls, dass Sie sich diese "Naivität" bewahren und sich nicht anstecken lassen, von der Krankheit der Effizienz um jeden Preis. Die macht nämlich gerade alles kaputt.

    Also viel Spaß und Kreativität und Muße!

  1. werde statt sei.
    "Sei" junge "sei", sei, sei, sei,sei!

  2. daß du schon sehr früh deine wahre Leidenschaft entdeckt hast und Deine Eltern Dir diesen Weg finanzieren konnten. Damit will ich aber die eigene Leistung nicht abwerten. Wichtig ist daß man auch im Falle des Scheiterns nicht mit seinem Schicksal hadert, sondern den Weg als Bereicherung des eigenen Lebens akzepiert.

    Auf jeden Fall schreibst Du hier ein paar sehr kluge Dinge, die leider selbst von älteren Menschen noch immer nicht verstanden werden. Vor allem folgende Aussage ist meines Erachtens wichtig:

    "Aber wie soll man in diesem Alter schon wissen, wer man sein und was man machen will?"

    Leider verlangt die "Gesellschaft" und auch die Eltern von Ihren Kindern hier schon etwas vollkommen unsinniges bzw. unmögliches.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Album "Text und Musik": Mutter zuhören!

    Mutter zuhören!

    "Wer hat schon Lust zu denken, wie sie denken, die uns hassen?" Auch das zwölfte Album der Berliner Band Mutter stellt die richtigen Fragen zum Menschsein.

    • Der Rapper Marteria. Er legt Wert darauf, so etwas Altmodisches wie eine politische Meinung zu haben.

      "Ich will Feuer sehen, keine Handys"

      Der aus Rostock stammende Rapper Marteria analysiert für uns das Zeitgeschehen. Mit ihm kann man sogar über Neonazis, Spießer, Drogen und Videospiele reden.

      • "Deutsch so wie Du": Kamyar und Dzeko (von links) sind 15 Jahre alt und kommen aus Fulda.

        "Nee, Du bist kein Deutscher"

        Zwei 15-Jährige widerlegen Sarrazins Thesen: Kamyar und Dzeko geben Kindern mit Migrationshintergrund eine Stimme. Ihr Rap-Video feiert Premiere auf ZEIT ONLINE.

        • Anna Prohaska, 1983 in Neu-Ulm geboren, ist die Tochter eines österreichischen Opernsängers und einer irischen Sängerin.

          Zwischen den Fronten

          Die begnadete klassische Sängerin Anna Prohaska hat ein Faible für schräge Konzeptalben und doppelgesichtige Gestalten. Auf ihrem neuen Album besingt sie den Krieg.

          Service