WochenmarktRosenkohl auf Italienisch

Die britische Kochbuchautorin Nigella Lawson hat einen Hang zum Überladenen. Ihr Rosenkohl-Rezept mit Pecorino und Zitrone konzentriert sich allerdings aufs Wesentliche. von Elisabeth Raether

Die britische Kochbuchautorin Nigella Lawson gilt als Erfinderin der Küchen-Babes, denn sie weiß das Häusliche mit dem Erotischen zu verbinden. Auf den Bildern, die es von ihr gibt, knabbert sie an einem Hörnchen oder hält ein Baguette auf eine Art und Weise, die uns normalen Baguetteessern gar nicht einfallen würde. Entsprechend sind ihre Rezepte immer ein bisschen überladen: viel Zimt, viel Süßwein, viel Sahne.

Ihr neues Buch Genießen auf Italienisch (Dorling Kindersley Verlag) enthält dagegen ganz klassische Gerichte der italienischen Küche wie Pasta mit Lamm-Ragù und ein einfaches Maroneneis – sowie dieses Rezept für Rosenkohl, das schon fast etwas Minimalistisches hat.

Anzeige

Man achte beim Einkauf darauf, dass die Röschen des Rosenkohls noch fest geschlossen sind und die Blätter nicht abstehen. Die Röschen werden geputzt, wobei man die äußeren Blätter entfernt und dann längs halbiert. Den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Auf einem Blech Olivenöl verteilen, Rosenkohl darauflegen, Zitronenschale und Rosmarin darüberstreuen (es schmeckt aber auch ohne diesen). Die Röschen sollten gleichmäßig auf dem Blech verteilt sein. 20 Minuten backen. Die Garzeit kann variieren, man sollte also am besten probieren. Etwas Biss schadet nicht.

Alle Wochenmarkt-Rezepte

Alle Wochenmarkt-Rezepte  |  © Miguel Medina/AFP/Getty Images

Den Rosenkohl gibt man in eine vorgewärmte Schüssel. Den Pecorino (oder Parmesan) über den Kohl reiben und alles gut durchrühren. Salzen und pfeffern. Wer will, fügt zum Schluss noch etwas Zitronensaft hinzu.

So passt der Rosenkohl zu Lamm, Ente und Wild, falls es darum geht, einen Ehemann mit einem richtigen Essen zu beglücken. Für ein nettes Abendessen mit sich allein reicht vielleicht auch der Rosenkohl.

Gebackener Rosenkohl mit Zitrone und Pecorino
(für 4 bis 6 Personen)

2 EL Olivenöl
1 TL gehackter Rosmarin
abgeriebene Schale und Saft von 1 Zitrone
500 g Rosenkohl
2 EL geriebener Pecorino oder Parmesan
Salz und Pfeffer

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. What will they think of next?

    Eine Leserempfehlung
  2. Was, bitte ist an diesem Rezept italienisch?
    Wahrscheinlich nicht einmal das Olivenoel!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    @ 2: Was ist an Wirsing italienisch? Nun, der Kohl selbst natürlich! Auf französisch heißt er Mailänder Kohl, auf englisch nennt man ihn Savoy Cabbage -- er kommt also definitiv aus Norditalien.

  3. ist auf jeden Fall etwas Besseres, als die sonst übliche britische Küche. Werde ich gerne mal ausprobieren. Zumindest italienisch daran ist doch wohl der Pecorino...!

    Eine Leserempfehlung
  4. @ 2: Was ist an Wirsing italienisch? Nun, der Kohl selbst natürlich! Auf französisch heißt er Mailänder Kohl, auf englisch nennt man ihn Savoy Cabbage -- er kommt also definitiv aus Norditalien.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Italienisch?"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    @4: Na und nicht zu vergessen, die fürs Rezept unverzichtbare Leberwurst, die niemand auf der Welt German Sausage nennt - also wenn dieses Rezept nicht italienisch ist, was dann?

    • N.v.S.
    • 24. Februar 2013 22:35 Uhr

    Das stimmt nicht: Auf Französisch heissen sie "choux de Bruxelles", auf Englisch "Brussels sprout" (also aus Brüssel). "Chou de Milan" und "Savoy cabbage" gibt es zwar auch, heisst aber auf Deutsch "Wirsing".

    Ich zitiere Wikipedia: Erste Belege für den Anbau von Rosenkohl werden auf das Jahr 1587 in Belgien datiert. Der ursprüngliche Name ist Choux de Bruxelles. In Deutschland wurde er als Brüsseler Sprossen oder Brüsseler Kohl bekannt. Anfang des 19. Jahrhunderts begann Rosenkohl seinen Siegeszug als Wintergemüse durch ganz Europa und fand auch in den USA Verbreitung. Heute wird Rosenkohl vor allem in den Niederlanden, Frankreich und Großbritannien angebaut. Etwa 15 % der Gesamtmenge kommen aus Deutschland.

    ... auf "Wirsing"???

  5. @4: Na und nicht zu vergessen, die fürs Rezept unverzichtbare Leberwurst, die niemand auf der Welt German Sausage nennt - also wenn dieses Rezept nicht italienisch ist, was dann?

    Antwort auf "Wirsing italienisch?"
    • N.v.S.
    • 24. Februar 2013 22:35 Uhr
    6. Falsch

    Das stimmt nicht: Auf Französisch heissen sie "choux de Bruxelles", auf Englisch "Brussels sprout" (also aus Brüssel). "Chou de Milan" und "Savoy cabbage" gibt es zwar auch, heisst aber auf Deutsch "Wirsing".

    Ich zitiere Wikipedia: Erste Belege für den Anbau von Rosenkohl werden auf das Jahr 1587 in Belgien datiert. Der ursprüngliche Name ist Choux de Bruxelles. In Deutschland wurde er als Brüsseler Sprossen oder Brüsseler Kohl bekannt. Anfang des 19. Jahrhunderts begann Rosenkohl seinen Siegeszug als Wintergemüse durch ganz Europa und fand auch in den USA Verbreitung. Heute wird Rosenkohl vor allem in den Niederlanden, Frankreich und Großbritannien angebaut. Etwa 15 % der Gesamtmenge kommen aus Deutschland.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Wirsing italienisch?"
  6. mit einem richtigen Essen zu beglücken.
    Für Frau allein reicht das Gemüse.

    Das ist brav.

    2 Leserempfehlungen
  7. ... auf "Wirsing"???

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Wirsing italienisch?"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... als italienisches Gemuese. Deswegen (nehme ich mal an).

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Wochenmarkt
  • Schlagworte Buch | Essen | Gericht | Verlag
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service