Stimmt's?Würden wir in Fliegen versinken, wenn alle Eier überlebten?

Wenn alle Nachkommen eines Fliegenpärchens überlebten – wäre dann binnen eines Sommers Deutschland zwei Meter hoch mit Fliegen bedeckt? ...fragt Matthias Birkner aus Bodenheim. von 

Menschen und andere Säugetiere werden relativ selten Eltern und versuchen, möglichst viele ihrer Nachkommen »durchzubringen«. Insekten dagegen setzen auf Masse: Sie produzieren Eier im Überfluss, und die Natur hat dabei schon eingerechnet, dass der allergrößte Teil davon nicht überlebt. Die Bevölkerungsexplosion würde sonst zur Katastrophe führen.

Die folgende Rechnung ist also eine völlig hypothetische: Wir nehmen an, dass sich jedes gelegte Fliegenei zu einer Larve und schließlich zu einer erwachsenen Fliege entwickelt, die ihrerseits Nachkommen zeugt. Ein Fliegenweibchen legt in seinem dreiwöchigen Leben etwa 1.000 Eier. Aus jedem zweiten davon wächst wieder ein Weibchen. Wir schätzen konservativ, dass es in einem Sommer acht Generationen von Fliegen gibt (möglich sind mehr, weil sich die Lebenszeiten von Eltern und Nachkommen überschneiden). Unter diesen Voraussetzungen entstehen bis zum Saisonende über 15 Trillionen Fliegen – das ist eine 20-stellige Zahl.

Anzeige

Unter der Annahme, dass in einen Kubikzentimeter fünf Fliegen passen, verteilen wir diese Menge nun auf die gesamte Fläche Deutschlands. Mit dem Ergebnis, dass das Land tatsächlich fast neun Meter hoch mit Fliegen bedeckt wäre!

Serie: Stimmt's?
Stimmt's?

Für weitere Artikel zur Serie "Stimmt's?" klicken Sie auf dieses Bild  |  © Jeff J. Mitchell/Getty Images

Die wackeligste Annahme in dieser Rechnung ist die Zahl der Generationen. Gäbe es nur eine mehr, dann würde der Fliegenteppich 500-mal so dick – und das Land wäre von einer mehrere Kilometer hohen Schicht bedeckt.

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de. Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. doch mal die Spinnen loben, die uns dieses Schreckensszenario ersparen ;-).

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Und den Fröschen, den Fledermäusen, einigen Reptillien und nicht zu vergessen meiner Katze, die jagt auch gerne Fliegen :)

    Aber was soll man sagen, das ist eben die Überlebensmethode vieler Insekten.
    Masse statt Klasse.

  2. Ach du gute Güte!

    Mir reichen schon die zwei-drei Generationen, die jedes Jahr von den Schaf- und Pferdeweiden kommend unsere Küche zur Shrimp-Farm umfunktionieren...

    Ich muß meine Abwehrmaßnahmen verbessern!

    2 Leserempfehlungen
  3. 3. Und..

    Und den Fröschen, den Fledermäusen, einigen Reptillien und nicht zu vergessen meiner Katze, die jagt auch gerne Fliegen :)

    Aber was soll man sagen, das ist eben die Überlebensmethode vieler Insekten.
    Masse statt Klasse.

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Dann wollen wir"
  4. Tja, die Natur weiß, dass exponentielles Wachstum auf dauer nicht funktioniert. Deshalb wird das Wachstum direkt begrenzt. In der Wirtschaft sind solche Erkenntnisse noch nicht angekommen. Dort Wachsen Schulden und Forderungen dank Zinseszins ins unermessliche. Genau wie bei den Fliegen erhöhen sich Schuldenberge in einer Generation von einigen Metern auf mehrere Kilometer.

    10 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Aber zum Glück vermehren sich ja nicht nur die Schulden exponentiell, sondern auch Ihr Guthaben auf dem Sparkonto, und das ist gut so!

    ... es hat sich eben alles irgendwie so eingerenkt, wie es jetzt ist. Genau wie in der Wirtschaft auch. Ob das Ergebnis dann als "gut" oder als "schlecht zu bewerten ist, hängt ja auch von der Perspektive ab. Ich denke nicht, dass die Trillionen ungeborener Fliegen den gegenwärtigen Naturzustand befürworteten, wenn man sie früge. Ebensowenig wie ein Verlierer des anderen Systems, also ein Vermögensloser, die herrschenden Wirtschaftsverhältnisse befürwortet. Dass hier in einer der beiden Welten eine Art höherer Erkenntnis stattgefunden hat ist wohl etwas weit gegriffen.

  5. Aber zum Glück vermehren sich ja nicht nur die Schulden exponentiell, sondern auch Ihr Guthaben auf dem Sparkonto, und das ist gut so!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Nein.

  6. 6. Nein.

    Nein.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Aber zum Glück..."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die Schulden des einen sind IMMER das Guthaben eines anderen.

  7. Die Schulden des einen sind IMMER das Guthaben eines anderen.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Nein."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die Schulden des Einen ist das Vertrauen in der Aussage des Schuldners, dass dieser seine Schulden begleichen wird, des Anderen. Das Vertrauen kann exponentiell wachsen, das Guthaben nur, wenn ich das Vertrauen einlösen kann.

    Vertrauen??? Die Bank will also keine Sicherheiten? Nehme ich einen Kredit auf, so mache ich Schulden. Zahle ich nicht, bin ich meine Sicherheiten los.

  8. ... es hat sich eben alles irgendwie so eingerenkt, wie es jetzt ist. Genau wie in der Wirtschaft auch. Ob das Ergebnis dann als "gut" oder als "schlecht zu bewerten ist, hängt ja auch von der Perspektive ab. Ich denke nicht, dass die Trillionen ungeborener Fliegen den gegenwärtigen Naturzustand befürworteten, wenn man sie früge. Ebensowenig wie ein Verlierer des anderen Systems, also ein Vermögensloser, die herrschenden Wirtschaftsverhältnisse befürwortet. Dass hier in einer der beiden Welten eine Art höherer Erkenntnis stattgefunden hat ist wohl etwas weit gegriffen.

    4 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Stimmt's?
  • Schlagworte Insekten | Biologie
Service