Generation YWollen die auch arbeiten?

Junge Beschäftigte verlangen eine neue Arbeitswelt. Sonst ziehen sie weiter zum nächsten Job. Ihre Ansprüche verändern die gesamte Wirtschaft. von , und Anne Kunze

Für viele ist Pippi Langstrumpf die Heldin der Kindheit. Sie können ihre Vornamen herunterbeten (Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminza Efraimstochter) und ihre Streiche nacherzählen. Die schwedische Kinderbuchautorin Astrid Lindgren hat diese autonome Göre erfunden, die in der Welt der Obrigkeiten und Autoritäten, der Polizisten und Lehrerinnen gar nicht gut ankommt. Denn Pippi macht, was sie will. Und sie will Spaß.

Die Generation der Umdiedreißigjährigen, die jetzt voll Selbstbewusstsein auf den deutschen Arbeitsmarkt schlendert, könnte man durchaus als Generation Pippi bezeichnen. Denn diese Generation macht sich die Welt, widdewidde wie sie ihr gefällt. Es ist, als sei Pippi tausendfach erwachsen geworden und im Berufsleben angekommen: Die Neuen wollen Spaß haben, schnell vorwärtskommen und dabei weniger Zeit in ihrem Job verbringen. Und nebenbei wollen sie auch noch die Welt retten.

Anzeige

Da ist zum Beispiel Ingo Kucz. Seine vierjährige Tochter schläft nur mit einem Kirschkernkissen auf dem Bauch, und ihre Kindergartenliebe heißt Simon. Ingo Kucz, 32, ist das alles sehr wichtig. Dabei ist er kein Kindergärtner, kein Pädagoge oder Arzt. Kucz arbeitet in der Konzernstrategie der Deutschen Bahn, seine Abteilung ist so etwas wie das ausgelagerte Gehirn des Firmenchefs Rüdiger Grube. Von Montag bis Freitag beschäftigt er sich mit den großen Fragen von morgen. Am Samstag baut er ein Klettergerüst.

Morgens vor der Arbeit bringt Kucz seine Tochter in den Kindergarten und ihren einjährigen Bruder zur Tagesmutter. Seine Frau, eine Sonderschulpädagogin, ist da schon bei der Arbeit. Nachmittags um fünf Uhr geht Kucz heim: Er will mit seinen Kindern noch zwei Stunden spielen, sie baden, ihnen vorlesen, bevor er sie zu Bett bringt. Erst in der Nacht setzt er sich noch mal an den Schreibtisch. Ingo Kucz arbeitet Vollzeit, etwa 40 Stunden die Woche, manchmal mehr. »Wenn ich bei der Deutschen Bahn nicht so flexibel arbeiten könnte«, sagt er, »würde ich mir einen anderen Job suchen.«

Sind die Kinder einmal krank, arbeitet er von zu Hause aus. Kucz besucht die Elternabende im Kindergarten, und wenn die Erzieher Teamsitzung haben, nimmt er sich einen halben Tag frei, um mit den Kleinen zum Schwimmen zu fahren. Nicht dass Kucz keine Lust auf Karriere hätte, er promoviert sogar noch nebenher in Soziologie. »Ich bin bloß nicht bereit, für Job und Status mein Leben zu opfern.«

Der junge Familienvater gehört zu einer neuen Generation von Berufstätigen. Einer Generation, die etwas anderes will: anders arbeiten, anders leben, anders sein. »Die nächste große Generation« haben die amerikanischen Historiker Neil Howe und William Strauss sie getauft. Wenn es nach den Erkenntnissen der Wissenschaftler geht, könnten diese zwischen 1980 und 2000 Geborenen die Welt tatsächlich verbessern. Selbstbewusste Optimisten sind dabei, die Unternehmen zu erobern, und sie stellen Bedingungen.

Diese Generation hat erfahren: Alles ist möglich, nichts bleibt

Der Berliner Jugendforscher Klaus Hurrelmann spricht von der dritten Generation nach 1945, die Deutschland verändert: Zuerst waren da die Skeptiker der Nachkriegsjahre, ernste, von Trauma und Entbehrung gezeichnete Trümmermenschen. In der von ihnen wieder aufgebauten Welt wuchs die Generation Golf heran, in der Blütezeit der Republik. Ihre Vertreter sind kämpferisch und konsumorientiert, repräsentabel und busy. Und nun also die Generation Y. Die hat erfahren: Alles ist möglich. Und alles ist ständig im Fluss, nichts bleibt, wie es einmal war. Die Y-Vertreter sind mit unzähligen Optionen groß geworden, im Alltag und im Internet. Von Anfang an mussten sie »biografisches Selbstmanagement« betreiben, wie Hurrelmann es nennt, und sich stark um sich selbst kümmern. Ihr Problem sind nicht die Grenzen, sondern es ist die Grenzenlosigkeit. Sie wollen alles und alles auf einmal: Familie plus Feierabend. Beruf plus Freude plus Sinn. Und das verfolgen sie kompromisslos.

Von den Unternehmen erwartet die Generation Y, dass sie umdenken und sich auf ihre Ansprüche einstellen. Selbstbestimmt und flexibel wollen sie arbeiten, das fand die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC heraus. Autoritäten zweifeln sie erst einmal an, es sei denn, der Chef beeindruckt sie. Kollegialität und persönliche Entwicklung rangieren bei ihnen ganz oben, und erst am Schluss von insgesamt 19 Kategorien stehen bei ihnen – laut einer Studie des Berliner Instituts trendence – Status und Prestige.

Y wird im Englischen ausgesprochen wie why, das englische Wort für warum. Und tatsächlich hinterfragen die »Millennials« so ziemlich alles: Muss das Unternehmen der Umwelt schaden? Ist das, was der Chef sagt, immer richtig und gut für alle? Und: Warum sollten Familie und Karriere nicht vereinbar sein? Die Generation Y/Why ist auch die Generation »Warum nicht?«.

Sie hatten immer schon die Wahl. Von Geburt an wurden sie von der Generation X ihrer Eltern gefördert und gefeiert. Die volle Aufmerksamkeit ihrer »Helikopter-Eltern« war ihnen gewiss. Schon als Hosenmatze durften sie mitentscheiden, wohin die Familie in Urlaub fährt oder welches Auto angeschafft wird. Sie sind daran gewöhnt, sich entfalten und verwirklichen zu dürfen. Und all das, was sie in der Kindheit erfahren haben, erwarten die Neuen nun auch vom Arbeitgeber: Aufmerksamkeit, Fürsorge, Mitsprache. Ständiges Feedback. Sie wollen Chefs, die wie Eltern sind und auf ihre Bedürfnisse eingehen.

Es könnte sein, dass sie ihre Erwartungen auch durchsetzen. Denn diese Generation hat eine Macht, die ihren Eltern und Großeltern vorenthalten war. Es ist die Macht der Demografie, die Macht der Knappheit in einem hochgebildeten und wirtschaftlich florierenden Land. Vielen Branchen gehen die Fachkräfte aus. Und sie werden noch weniger, wenn die starken Geburtsjahrgänge 1960 bis 1970 erst einmal in Rente sind. Zwar dürfte sich bis 2050 auch die Zahl der Pflegefälle im alternden Deutschland verdoppeln, und diese Aufgabe muss die Generation Y schultern. Doch das ändert nichts daran: »Die Mitglieder der Generation Y können ihre Vorstellungen in die Berufswelt retten, weil sie davon profitieren, dass es nur wenige von ihnen gibt«, sagt Jutta Rump vom Institut für Beschäftigung und Employability in Ludwigshafen. Und Gerhard Rübling, der Personalchef des schwäbischen Maschinenbau-Unternehmens Trumpf, fügt hinzu: »Solange die Ansprüche erfüllt werden, sind die neuen Arbeitnehmer 150-prozentig loyal. Genügt der Arbeitgeber ihren Anforderungen nicht mehr, gehen sie ohne Schmerz.« Im Schnitt blieben die Jungen nur noch 18 Monate, sagen Zahlen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB): Währte die durchschnittliche Beschäftigung der unter 30-Jährigen in den achtziger Jahren noch 814 Tage, sank sie demnach in zwei Jahrzehnten auf 536 Tage.

Auch Ingo Kucz wollte keine Kompromisse machen. Bevor er zur Bahn ging, arbeitete er für einen Industriekonzern. Die Perspektive war gut, die Bezahlung auch, aber der Führungsstil passte Kucz nicht. Es gab viele Hierarchien und wenige Freiräume. Anweisungen statt Erklärungen. Von seinen Kollegen hörte er den Satz: »Gehalt ist bei uns Schmerzensgeld.« Mit dieser Kultur von Befehl und Gehorsam sind Konzerne in Deutschland lange gut gefahren, manche tun es heute noch. Doch Leute wie Kucz verweigern sich: Der Mann für die Strategie wollte nicht länger für etwas entschädigt werden, das ihm doch Freude machen sollte. Er kündigte.

Leserkommentare
  1. und nicht ganz fair. Die beschriebene Generation ist die erste, die von einem aus dem Ruder gelaufenen Bildungssystem "profitieren" durfte, von massiver Arbeitslosigkeit, fast feudaler Reichtumsverteilung, einer Aussicht auf Rente von Nahe Null und generell einer Politik, die auf Koster dieser und folgender Generationen ging; und in naher Zukunft kommen noch die Folgen gewaltiger Umweltzerstörung dazu. Die angepriesene "Durchlässigkeit des Bildungssystems" ist schlechter, als je zuvor - und im EU-weiten Vergleich regelmäßig auf den hintersten Plätzen.

    Die im Artikel beschriebene Lebenswelt kann sich also nur auf die kleine Gruppe von Akademikern beschränken, die das Glück hatte, in einem entsprechenden Umfeld aufzuwachsen (ich selbst hatte auch dieses Glück) - und bei denen fand dieses Umdenken auf andere Lebensziele als der reine Erwerb oftmals sicher nicht statt, weil alles so toll und so viel leichter sei, sondern weil durchschaut wurde, daß die Versprechen, daß sich Leistung in der Arbeit lohne, heute nicht mehr gültig sind.

    Kurz gesagt: der im Artikel geschaffene Eindruck, die Generation Y sei eine Generation von verwöhnten, selbstbezogenen Lifestyle-Kindern, ist weder fair noch umfassend noch zutreffend. Überhaupt muß jeder Versuch, eine ganze Generation basierend auf Anekdoten zu beschreiben, schiefgehen.

    63 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Kurz gesagt: der im Artikel geschaffene Eindruck, die Generation Y sei eine Generation von verwöhnten, selbstbezogenen Lifestyle-Kindern, ist weder fair noch umfassend noch zutreffend"

    Ich hatte nicht den Eindruck, dass diese Generation Y im Artikel verwöhnt und selbstbezogen beschrieben wurde. Was ist daran verwöhnt und selbstbezogen, wenn man die Möglichkeit hat, auf Augenhöhe mit einem potentiellen Arbeitgeber zu verhandeln und im Zweifel ein Angebot ablehnt, wenn es nicht der eigenen Lebensplanung entspricht.

    WIr sollten froh sein, dass hier eine Generation heranwächst, die weiß was sie will und sich nicht ausbeuten lässt, wie es meine Generation ansatzweise getan hat und immer noch tut. Ich bin so konditioniert worden, dass ich froh sein soll, einen Job zu haben. Ich habe manchmal den Verdacht, ich verkaufe mich unter Wert.

    Ich bin Ende vierzig und wer dieser Generation angehört, weiß, was ich mit Konditionierung meine. Letztlich kommt es auch meiner Generation zugute, wenn hier eine Generation andere Lebensziele hat, als den Job über alles zu stellen. Vielleicht ist das der Wertewandel, den wir alle brauchen und der uns eine Arbeitswelt schafft, in der man tatsächlich von Arbeitsmarkt sprechen kann. Denn auf einem Markt verhandelt man über ein Angebot und schluckt nicht devot alles, was einem vorgesetzt wird.

    Ich hoffe, diese Generation Y zieht ihr Ding durch. Denn das hilft am Ende auch mir.

    • ovozim
    • 11. März 2013 12:26 Uhr

    wie sie in den USA aussieht - und auch in Deutschland.

    http://www.youtube.com/watch?v=QPKKQnijnsM&list=FLY2X9lBRmHQ6Ts7wdCQt2PQ...

    Möchte ich mal sehen, wie die sogenannte Generation Y damit differenziert und kreativ umgeht^^

    Nachdem ich bei Lesen des Artikels immer mehr zu Strahlen anfing, weil auch ich mich mehr und mehr in den Zeilen wiederfand, empfinde ich Ihren Hinweis, dass es sich tatsächlich nur um einen Auschnitt handelt, als sehr erfrischend.

    Ihre Auflistung über die anstehenden Probleme ist dabei alles andere als vollständig aber doch sehr treffend und repräsentativ. Es bleibt nur eines zu sagen: Trotz unseres im Artikel beschriebenen Profils bleibt es unter dem Strich für mich bei folgendem Fazit: Packen wir es an!

    Im Übrigen muss ich ergänzen: Auch ich habe die Generation Y nicht als tendenziell negativ beschrieben wahrgenommen. Und trotzdem heißt es, diese Errungenschaft möglichst vielen zukommen zu lassen.

  2. wieder einer dieser unsäglichen verallgemeinernden Zeitgeistartikel, vergleiche auch:

    – Der deutsche Mann ist ein Softie
    – Der deutsche Mann hat seine Rolle nicht gefunden und ist völlig verunsichert
    – Der deutsche Mann ist ein Macho
    – Der Hipster ist out
    – Die 20- bis 30-Jährigen sind die Generation Hotel-Mama
    etc.

    Ich finde, man sollte langsam ein eigenes Ressort für diesen dürftig belegten Nonsense einführen.

    46 Leserempfehlungen
    • Chali
    • 11. März 2013 8:15 Uhr

    hat also auch ihr Gutes:
    Wenn andere "Werte" als nur Geld grossflächig eine Rolle spielen "Wenn es allen Kollegen gut geht, geht es auch mir gut" - so sind wir ja von der Welt Astrid Lindgrens mit ewigem Sommer nicht weit entdernt.

    Ob das für Regaleinräumer und sonstige Mini-Jobber auch gilt?

    10 Leserempfehlungen
    • thbode
    • 11. März 2013 8:16 Uhr

    Der Begriff "Spaß" löstsicher Gegen-Reflexe aus, gerade bei Älteren. Er unterstellt Unernst und Verwöhntheit. Aber vielleicht gibt es einfach den völlig legitimen Wunsch nicht sein Leben nicht nur als willenloses Rädchen, fremdbestimmt von angeblichen Zwängen, Arbeitgebern und Vorgesetzten zu verbringen. Sondern ebenso wie es die "Oberschicht" hier schon immer tut und genießt, ein Leben führen zu wollen das auch für einen selbst Sinn macht. Das bedeutet zivilisatorisch in der Konsequenz dass das Land bürgerlicher wird, und die Pyramide flacher werden muss. Weniger: Privilegien für die einen und Spuren für die anderen. Leute die motiviert ihre Arbeit machen und kreativ sind dank Freude an der Arbeit sind übrigens nicht das schlechteste "Material" für die Wirtschaft. Wobei dieses Denken ohnehin überwunden werden muss. Sklavenheere wären für die Wirtschaft sicher gut, woran man sieht dass die Interessen von Wirtschaft und Gesellschaft nicht immer platt gleich gesetzt werden können (wie es die Neoliberalen tun). Die Wirtschaft muss stärker daraufhin geprüft werden wie sie das Glück aller fördert und das Leid aller mindert.

    13 Leserempfehlungen
  3. ...(im Übrigen ist das nichts gegen "deutsche" Männer).

    Diese Generation hat - wie Kommentar 1 schon schrieb - alles gesehen. Sie sah den Aufbau der Großeltern nach dem Krieg, den erarbeiteten "Luxus" der Eltern - und das allerwichtigste: sie sahen wenige Jahre vor sich die "Generation Praktikum".

    Ich war noch in der Schule, als diese Altersklassen ausgenutzt wurden, ausgebrannt wurden und der Grundstein für die unfaire Behandlung gelegt wurde. Meine Eltern wollten, dass ich es mal besser habe als sie - und förderten mich. Mich billig zu verkaufen, und nur zu leben um zu arbeiten, das war nicht mein Ziel.

    Ich weiß, dass ich nur ein Leben habe, dass ich es leben will und nutzen möchte. Ich mache meine Arbeit und will dafür einen angemessenen Lohn, der leider nicht immer bezahlt wird, deshalb gibt es ja mittlerweile auch Menschen in meinem Alter, sehr gut studiert (keine "Schwätzfächer"), die sagen: "wozu mir die Arbeit machen, von Hartz 4 lebe ich in der Stadt besser". Auch das gehört zur Generation Y: Sie sehen ein Gerechtigkeitsproblem, sie wollen mehr verdienen, sie wollen arbeiten, sie sehen aber auch, dass von der Rente nichts bleibt - und sie bis 72 arbeiten müssen (nach Wünschen der Politik).

    Ich verstehe jeden, und denke selbst so, der sagt:
    Wozu totarbeiten? Ich habe nur ein Leben, ich bin gut und ich möchte dafür Anerkennung durch verschiedene Faktoren. Ich will nicht mit 50 enden samt Herzinfarkt. Und auch wenn man es nicht glaubt: Generation Y sind viele!

    30 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Arbeiten um zu Leben und nicht leben um zu Arbeiten ist auch meine Devise .Allerdings gibt es Freiheit ohne Verantwortung nicht.

    Verantwortung zu übernehmen sich eine SINNvolle Welt "zu erschaffen" und vorallem zu erhalten macht jedoch auch Spaß.Sich gemeinsam für eine schönere gerechtere Welt einzusetzen in der man nicht miteinander konkurriert und sich bekämpft sondern ergänzt und bereichert ist sehr beglückend.

    Pflichtgefühl ist sehr ermüdend aber mit Bequemlichkeit wurde auch noch nie erreicht. Mit Begeisterung und Optimismus sich für etwas einzusetzen was einem wirklich am Herzen liegt bewirkt Veränderung.

    Alternativen, auch beruflich gibt es schon genügend......

    @Yuminae
    Ihren Kommentar kann ich hundertprozentig bestätigen.

    Oh ja, mir hat man das Leistung- und Chancenprinzip jahrelang eingebläut und ich habe mich daran gehalten. Aber nach acht Jahren befristete Jobs, Vollzeit gearbeitet aber nur 50% bezahlt, mehreren Umzügen, mehrmaliger Arbeitslosigkeit, Verzicht auf Familie, Urlaub und ein Auto, habe ich erkannt, dass ich von der Gesellschaft und dem Staat belogen wurde.

    Ich werde nicht mehr für 5 Euro/h versklaven und mir von den Lügnern erzählen lassen, man müsste fleißig und flexibel sein und hat ja vielleicht danach bessere Optionen. Das hatten mir alle AGs erzählt und hinterher stand ich auf der Straße. Und parallel dazu, wurde ich von meinen Bankerfreunden ausgelacht, weil ich aus Idealismus und Glaube jahrelang für einen Nettolohn von 1000 Euro/Monat oft auch am Wochenende voll arbeiten war. (übrigens MINT-Fach studiert!)
    Ja, Generation Y ist anders. Wir möchten keine Lohnsklaven sein!!!

    "alles gesehen zu haben", den Aufbau nach dem Krieg bis zur Generation Praktikum.
    Nur hat die fragliche Generation um die 30 davon bestenfalls ein Drittel gesehen, sonst wär sie ja die Generation 60 plus.
    Aber glauben, alles zu kennen, ist ja nicht verboten, blöd ist nur wer auf diese eingebildete Erfahrung baut.

  4. Es gibt überhaupt keinen Facharbeitermangel.
    Das ist eine Erfindung von Lobbyisten unterstützt durch die Bundesregierung. Die reale Situation von Bewerberzahlen und gezahlten Gehälter zeigt, dass diese Behauptung nicht wahr ist und dieses Gerede zu einer weiteren Schwemme von Bewerbern (auch aus dem Ausland) führen soll, um die Gehälter noch weiter zu drücken.

    46 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Es kommt darauf an, was man unter Fchkraft versteht! Wir haben mit Sicherheit einen fachkräftemangel dort, wo Arbeit mit Restschmutz und hohen Intelligenzanforderungen verbunden ist. Die mit den guten Gymnasialzeugnissen (heute gar nich so selten) wollem ja alle studieren. Aber in einer Gesellschaft bleiben 300 Berufe über, die zunehmend schwerer zu besetzen sind. Bauen Sie mal ein Haus - dann werden Sie den Fachkräftemangel hautnah spüren. Vor allem, wenn dann die moderne Energiespartechnologie eingebaut wir, dann wird es heiß. Meine Frau sagt jeden immer wieder:"Wenn Du nicht ein handwerlich begabter Ingeneur wärst, konnten wir uns dieses schöne energieeffiziente Haus gar nicht leisten!" Das ist keine eheförderliche verbale Liebkosung, sondern klare Erkenntnis einer Betriebswirtin. Die ganze Energiewende wird nicht nur an den zweifelhaften Förderinstrumenten sondern schlicht auch an Mangel von guten Technikern und Handwerkern richtig langsam und teuer!

    Entfernt, da unsachlich und unterstellend. Die Redaktion/ls

    Wollen sie sich von einem rumänischen/bulgarischen Flüchtling operieren lassen?

  5. Wer fährt nachts Polizei-Streife? Wer dient bei der Bundeswehr (ja, auch das ist notwendig)? Wer bewegt Züge, Busse, Flugzeuge rund um die Uhr, nach FAHRPLAN? usw. usf.
    Nicht die Generation Y mit flexiblen Arbeitszeiten.
    Mit Verlaub, der Artikel beschreibt nicht die Realität des Lebens, höchstens die Realität in einigen Redationsstuben.

    28 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    kommen Sie auf die Idee, dass dies nicht die Generation Y tun könnte?

    Skandinavien kennt sehrwohl Zeitarbeitsmodelle auch für Ärzte in Krankenhäusern, niedergelassene Ärzte können per se sowieso Ihre Arbeitszeiten frei gestalten, solange sie ihrer Fürsorgepflicht nachkommen.
    Schichtarbeit allein bedeutet auch nicht, für seine Kinder nicht da sein zu können, sondern kann im Gegenteil sogar zusätzlich Flexibilität schaffen.

    Zeiten ändern sich, wir leben in einer Zeit, wo eh nicht mehr genug Arbeit für alle da ist und auf der anderen Seite allerdings auch noch nie ein solcher Wohlstand für jedermann erzielt wurde.
    Niemand muss in diesem Land hungern, niemand (er-)frieren, Hartz-4 Empfänger haben ein Anrecht auf einen Wohnraum, von dem in den meisten Ländern der Welt durchschnittliche Arbeitnehmer nicht einmal zu träumen wagen.
    Das in solchen Verhältnissen natürlich auch die Ansprüche derer steigen, die hoch qualifiziert sind, halte ich ehrlich nicht für unnormal.

    flexible Arbeitszeitmodelle sind für fast alle Jobs denkbar und möglich. Es ist Aufgabe der Unternehmen, diese zu erarbeiten und einzuführen, wenn sie weiterhin am deutschen Markt (und in Zukunft weltweit) vernünftig agieren wollen.
    Eben hierfür z.B. lohnt ein BWL-Studium um Firmen entsprechend zu strukturieren.

    • deDude
    • 11. März 2013 8:28 Uhr

    oder vielleicht doch die breite Masse die es ein für alle Mal leid ist dabei zuzusehen wie die "Leistungsträger" der Gesellschaft hochgejubelt und ihre Taschen mit Geld vollgestopft werden, während einem selbst Lohn und Rente an oder gar unterhalb der Armutsgrenze als "gerecht" und dem Wettbewerb halber "alternativlos" verkauft werden.

    24 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    es ist die Generation der 19 bis 65 Jahrigen.
    Ganz schlimm die 40iger dran denen man alles gestohlen hat.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service