StilkolumneFarbige Sakkos

Eine Stilkritik von 

Denn Sommerfarben sind auch für Männer da. Pinkes Sakko von Brioni, 2500 Euro

Denn Sommerfarben sind auch für Männer da. Pinkes Sakko von Brioni, 2500 Euro  |  © Peter Langer

Während in der Damenmode wild mit Schnitten und Mustern experimentiert wird, setzt man bei den Herren meist auf Bewährtes. Die Frauen werden Saison für Saison mit neuen It-Bags und Signature-Shoes konfrontiert, Männer finden stets dasselbe vor. Zum Beispiel das Sakko, den ewigen Klassiker der Herrengarderobe. Zwar ist es mal enger geschnitten, mal weiter, auch die Form des Revers mag variieren – aber die Grundform bleibt stets die gleiche.

Bei den Herrenmodenschauen für diesen Sommer war allerdings Ungewohntes zu sehen, und zwar Sakkos in knallbunten Legofarben. Es ist sozusagen playtime. Vertreten ist jede Farbe des Malkastens: Rot bei Balenciaga, Blau bei Jil Sander, Orange bei Dries Van Noten. Bei Gucci gab es gleich die ganze Palette, Grün, Gelb, Blau, Orange. Wer will, kann im Sommer jeden Wochentag mit einer anderen Farbe begrüßen.

Anzeige

Tatsächlich stehen kräftige Farben dem Mann keinesfalls besser als der Frau. Oder anders gesagt, können Männer mit zu viel Bunt genauso viel falsch machen wie Frauen. Wer in einem roten Sakko unterwegs ist, sagt damit nicht: "Ich trage ein rotes Sakko", sondern: "ICH! TRAGE! EIN! ROTES! SAKKO!" Man hebt sich von all den mausgrauen und graublauen Kollegen ab wie eine Leuchtreklame im Dunkeln. Wer so etwas tut, muss dieser Rolle auch gerecht werden.

Stilkolumne
Alle Kolumnen von Tillmann Prüfer im Überblick

Alle Kolumnen von Tillmann Prüfer im Überblick   |  © Peter Langer

Nun sollte man nicht davon ausgehen, dass ein buntes Sakko seinen Träger zwangsläufig zum modischen Menschen macht. Mode ist eine innere Haltung, kein Kleidungsstück. Farbige Sakkos kommen oft dann zum Einsatz, wenn man solch eine Jacke zwar tragen, sich aber gleichzeitig von ihrem förmlichen Aspekt distanzieren möchte. So sendet das Sakko eine bestimmte Botschaft – und signalisiert gleichzeitig, dass man es doch gar nicht so meint. Das ist eine ungünstige Ausgangslage. In einem solchen Fall sollte man vielleicht gleich lieber einen Pulli statt eines Sakkos tragen. Oder aber man schafft sich eben doch eine Jacke in einer gedeckten Farbe an, die einen nicht sofort zum Mittelpunkt jedes Stehempfangs macht.

Blickfang möchte man in den meisten Fällen auch gar nicht sein. So gesehen ist das größte Geschenk der Mode an die Männer, dass sie nicht auffallen müssen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Frau Merkel besitzt doch eine große Anzahl dieser farbigen Jäckchen. Sie würde mal dringend eine Stilberatung benötigen ....

  2. Farbige Sakkos gehen überhaupt nicht. Welcher mann will sich schon zum Clown machen? Und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass man ein ostereigelbes Sakko dreimal die Woche tragen kann, ohne dass es jemand bemerkt??

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ....wenn du zum dritten Male ausgelacht wirst, merkst du es !
    Diese Farbe ! Selbst in den 80ern kannte man(n) noch seine Grenzen !

    Und etwas Vergleichbares wie Miami Vice läuft heutzutage nicht mehr !

  3. ....wenn du zum dritten Male ausgelacht wirst, merkst du es !
    Diese Farbe ! Selbst in den 80ern kannte man(n) noch seine Grenzen !

    Und etwas Vergleichbares wie Miami Vice läuft heutzutage nicht mehr !

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Osterhasen-Farben"
  4. Dann fällt man mit einem roten Sakko nicht mehr auf, eher mit dem schwarzen.

    3 Leserempfehlungen
  5. Aber es gibt tatsächlich Männer, die sowas tragen können. Da passt einfach das Kleidungsstück zum Mann.
    Doch zugegeben: Die Männer, die das wirklich tragen können, ohne lächerlich auszusehen, kann man wahrscheinlich an einer Hand abzählen. Und die haben nicht unbedingt darauf gewartet, bis die Lables ihnen was liefern: Die haben selbst den Schneider ihnres Vertrauens beauftragt.

    2 Leserempfehlungen
  6. Ich fasse mal diesen Artikel kurz zusammen:
    Es gibt farbige Sakkos für Männer. Da man jedoch mit den Dingern sooo viel falsch machen kann, sollte man lieber die Finger davon lassen.

    Eine mutigere bzw. differenziertere Stellungname ist Ihnen nicht eingefallen?

    Und noch eine Anmerkung zur Aussage "Mode ist eine innere Haltung, kein Kleidungsstück." Mode ist genau das - ein Kleidungsstück, welches gerade in Mode ist.

    • welll
    • 13. März 2013 14:15 Uhr

    Farbige Sakkos ! Das nenne ich mal eine echte Innovation. Mann kann durchaus gut Farbe tragen, aber wie wäre es mal mit netten Schnitten. Von mir aus auch in Anlehnung an historische Mode. Würde sich hier das ein oder andere abgeguckt, würde sich mitunter ein adretteres Erscheinungsbild ergeben als das wandelnder Ostereier.

    via ZEIT ONLINE plus App

    • garl
    • 14. März 2013 11:18 Uhr

    sag ich doch...nur die einfältigen beharren darauf.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Stilkolumne
  • Schlagworte Gucci | Jil Sander | Mode | Saison
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service