Popsängerin Ellie Goulding"Ich träume jede Nacht von Katastrophen"

Die Sängerin Ellie Goulding trat 2011 bei der Hochzeit von Kate und William auf. Ihre Träume sind nicht so rosarot: Sie handeln von Tod und Weltuntergang. von Christoph Dallach

Entspannte, schöne Träume kenne ich kaum. Seit ich denken kann, träume ich jede Nacht von Katastrophen. Es sind wirklich üble Träume, in denen immer jemand stirbt. Menschen aus meinem Bekanntenkreis werden erschossen oder erstochen, auch mich selbst erwischt es regelmäßig. Manchmal zerstören Meteoriten gleich die ganze Erde. Vermutlich verarbeite ich damit nachts all die Ängste, die mich durchs Leben begleiten. Ich fürchte mich zum Beispiel sehr vor dem Sterben.

ELLIE GOULDING

26, ist eine britische Songschreiberin und Sängerin. Ihr 2010 veröffentlichtes Debütalbum "Lights" verkaufte sich mehr als eine Million Mal. Auf Wunsch von Prinz William und Kate Middleton trat sie 2011 bei deren Hochzeit auf. Im vergangenen Oktober erschien ihr zweites Album, "Halcyon"

 

 

Immerhin verschwinden die Details der nächtlichen Träume zuverlässig, wenn ich morgens aufwache. Je mehr ich mich zu erinnern versuche, desto mehr verblasst die Erinnerung. Denn natürlich versuche ich hin und wieder, die wilden Dinge, die ich nachts erlebe, für meine Arbeit zu nutzen. Einige meiner Songtexte sind zum Beispiel von den wiederkehrenden Albträumen beeinflusst, in denen ich ertrinke. Meistens sind meine Träume allerdings so finster, dass ich ganz sicher nicht an sie erinnert werden möchte. Und über Dinge, an die ich nicht denken mag, will ich auch nicht singen.

Anzeige

Mein Vater hat früher meine ohnehin düsteren Fantasien noch beflügelt. Er war Bestattungsunternehmer. Und er war so sehr vom Tod fasziniert, dass er mir, als ich erst zehn war, Bücher über ungelöste Mordfälle in die Hand drückte. In denen waren manchmal auch Bilder von Mordopfern. Damals war ich davon natürlich beeindruckt, aber heute weiß ich, dass das keine gute Idee von ihm war. Als meine Mutter mal so ein Buch in die Finger bekam, hat sie es sofort entsorgt.

Ich habe einen Traum
Alle bisherigen Träume zum Nachlesen

Alle bisherigen Träume zum Nachlesen  |  © Miss Jones/Photocase

Früher wünschte ich mir vor allem, Schauspielerin zu werden. Im Kindergarten liebte ich es, in andere Rollen zu schlüpfen. Wenn ich jemand anders sein durfte, blühte ich regelrecht auf. Später dann, an der Uni, belegte ich auch einen Schauspielkurs, verlor aber bald jegliches Selbstvertrauen. Ich war so unsicher, dass ich letztlich mein Studium aufgab, was ich heute sehr bereue. Das Problem war, dass ich einerseits zu introvertiert bin und andererseits aus einer sozialen Schicht komme, die nicht gerade hoch angesehen ist, was in England wirklich ein Problem ist. Ich hatte früher immer Angst, etwas falsch zu machen oder sonst irgendwie unangenehm aufzufallen.

Aber schon als Kind habe ich viel gesungen, einfach so. Ich dachte eigentlich, dass das jeder kann, irgendwann jedoch drängten mich Freunde dazu, an einem Gesangswettbewerb meiner Uni teilzunehmen. Den habe ich dann tatsächlich gewonnen. Aber erst als ich bei der BBC Anfang 2010 auf Platz eins ihrer jährlichen Nachwuchstalentliste gelandet war, wusste ich, dass ich die Musik ernst nehmen sollte und davon eines Tages vielleicht sogar leben könnte.

Es wäre toll, irgendwann doch noch mal bei einem großen Theaterstück mitzuspielen. Aber ich möchte die Rolle nicht bekommen, weil ich als Sängerin halbwegs prominent bin. Ich würde richtig vorsprechen wollen, inkognito, in Konkurrenz zu anderen. Wenn ich die Rolle dann bekomme, dann eben nur, weil ich als Schauspielerin wirklich überzeugend war. Das wäre wirklich mal ein schöner Traum.

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 1. Pizza

    Pizza am Abend soll "schlechte Träume" produzieren, las ich mal irgendwo.

  2. Pizza wäre mir neu. Ich weiß aus eigener Erfahrung dass der übermäßige Verzehr von fettigem, rotem Fleisch zu schlechtem Schlaf und Alpträumen führen kann. Freunde haben auch von ähnlichen Erfahrungen berichtet.
    Darüber hinaus kenne ich die Musik von Ellie Goulding (noch) nicht, werde aber bei Gelegenheit mal reinhören, dann hätte dieser Artikel ihren (Werbe-) Zweck voll erfüllt...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Ich habe einen Traum
  • Schlagworte Musik | Sänger | Traum | England
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service