MBA : Fallstudien für Manager

Acht Fragen und Antworten zum MBA

1. Was ist ein MBA?

Der Master of Business Administration (MBA) ist ein Studienprogramm, in dem allgemeine Wirtschaftskenntnisse vermittelt werden, also ein kompakter Kurs in Management. Die MBA-Studenten kommen aus verschiedenen Ländern und aus unterschiedlichen Fachrichtungen wie Jura, Philosophie, Geowissenschaften, Musik, Medizin oder IT. Im Durchschnitt sind sie 34 Jahre alt, meist haben sie bereits mehrere Jahre in ihrem Beruf gearbeitet. Die unterschiedlichen Hintergründe sollen den Ideenaustausch und neue Herangehensweisen in Projekten und Gruppenarbeiten fördern.

Der MBA bietet wegen der Interdisziplinarität nicht nur Fachwissen, sondern häufig auch internationale Freundschaften ebenso wie berufliche Kontakte. In manchen MBA-Jahrgängen gründen die Studenten sogar schon ihre eigenen Start-ups. Teil des Studiums sind oft mehrmonatige Auslandsaufenthalte an einer Partneruniversität oder in einem Unternehmen.

16 Monate dauert ein Vollzeitprogramm an einer Business School in Europa im Durchschnitt. Ein Teilzeitprogramm beansprucht in Europa durchschnittlich 23 Monate. Für einen MBA an einer europäischen Fern-Uni müssen Teilnehmer im Schnitt 27 Monate Studienzeit einplanen. Amerikanische MBAs gehen meist über zwei Jahre.

2. Was lernt man im MBA?

Personalführung, Verkauf, Unternehmensstrategie, Marketing, Finanz- und Rechnungswesen und allgemeines Management gehören zu den Inhalten des MBA-Studiums. Meist werden sie in Englisch vermittelt. Doch auch Kreativität und Zeitmanagement, Ethik, Teamfähigkeit, Interkulturalität und der Umgang mit Sozialen Netzwerken werden immer häufiger unterrichtet, denn auch das ist für Manager wichtig. "Ein Unternehmensführer muss zum Beispiel in der Lage sein, auch in einer Krisensituation professionell gegenüber der Presse aufzutreten", sagt Volker Stößel von der HHL Leipzig Graduate School of Management.

Praktische Erfahrungen spielen eine zentrale Rolle im MBA-Programm. Daher lösen die MBA-Studenten Fallstudien, und die Hochschulen kooperieren mit Unternehmen, in denen die angehenden Manager über längere Zeit Projekte umsetzen – auch unter Zeitdruck. Für Getränkefirmen entwickeln sie etwa eine Strategie, um ein neues Produkt zu vermarkten, oder sie suchen Sponsoren für karitative Einrichtungen. Sie lernen, wie Lieferketten aufgebaut werden oder wie man eine dauerhafte Zusammenarbeit mit Partnerfirmen aufbaut. Nach und nach wachsen die Studenten so in die Aufgaben eines Managers hinein.

3. Lässt sich ein MBA berufsbegleitend studieren?

Viele Hochschulen und Business Schools bieten MBAs auch berufsbegleitend an. Allerdings ist der Arbeitsaufwand bei berufsbegleitenden Programmen sehr hoch. Berufstätige müssen meist 10 bis 20 Stunden pro Woche für das Studium aufbringen und zwei bis drei Jahre studieren. Die Seminare finden entweder an einem oder zwei Abenden in der Woche statt, am Wochenende oder in dafür vorgesehenen Präsenzphasen auch ganztägig.

4. An welchen Hochschulen wird ein MBA angeboten?

In Deutschland bieten zahlreiche Universitäten und eigens gegründete Business Schools MBAs an, wie etwa die Mannheim Business School, die Otto Beisheim School of Management bei Koblenz, die Goethe Business School der Universität Frankfurt oder die European School of Management and Technology (ESMT) in Berlin. Aber auch an Fachhochschulen wie zum Beispiel in Pforzheim, Reutlingen oder Berlin kann man den MBA studieren. Im Ausland ist das Angebot ebenfalls groß, auch hier gibt es die Alternativen Teilzeit- und Vollzeitstudium.

Die Business School der Open University in London hat ihre Lehrveranstaltungen größtenteils ins Internet verlagert, die Studenten müssen den Lernstoff am Computer bearbeiten.

Anzeige

Forschende Fachhochschulen

Die deutschen Fachhochschulen entwickeln sich von reinen Lehranstalten zu Schmieden der anwendungsbezogenen Forschung - unterstützt von Politik und Wissenschaftsrat.

Mehr erfahren >>

Kommentare

10 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

MBA als Karrieregarant

Creedingers Frage ist eine die mich auch beschäftigt hat.

Die "renommierten" Schulen, die die mit Statistiken Werbung für sich machen, um wie viel % die Gehälter nach Abschluss gestiegen sind, verlangen zur Bewerbung auch Empfehlungsschreiben vom Arbeitgeber und sogar eine Unterschrift des Arbeitgebers unter ein Schreiben auf dem steht, dass er über das Studium informiert ist und den Angestellten/Studenten beim MBA Studium unterstützen wird. Meiner Meinung nach trift man so schon die Vorauswahl für die Leute, die sowieso demnächst in einer höheren Position tätig sein werden. So haben sie ihre Statistik gesichert.

Ich denke, dass ein Vorgesetzter sowas üblicherweise nicht unterstützt, da er dadurch einen Mitarbeiter verlieren wird. Außer, vielleicht wenn er bald ausscheidet und seinen Nachfolger ausgebildet haben will.

Ein Freund von mir (Ingeniuer) hatte auch die Idee sowas zu machen und hat mit seinem Chef darüber gesprochen. Er war nicht begeistert, er hat dann für die Firmeneigenen Lehrgänge Werbung gemacht, die bekanntermaßen nicht sehr Sinnvoll sind.

Zu dem Artikel: ich finde ihn sehr dünn, da stehen nur Sachen, die sonst überall woanders auch stehen.

ich dachte wir brauchen Fachkräfte??

Ich dachte wir brauchen in Dtl. Fachkräfte insbesondere Ingenieure??

Wärs dann nicht besser ein Master für BWL'er in Naturwissenschaften anzubieten??

Von denen BWLern haben wir doch so viele. Da brauchen wir dann auch keine Kräfte aus dem Ausland oder kräftig Nachwuchs produzieren.

Hmm, oder ist der Fachkräftemangel doch nur mehr Schein als sein. Gehts beim MBA etwa doch nur noch ums Prestige und sind Marktgesetze wirklich auch Naturgesetze??

Nette Idee aber hoffentlich ironisch gemeint, denn den BWL'er der im 3 oder 4 semester maschinenbau mithalten kann will ich sehen.
Wie wohl alle Ingineurswissenschaftenstudenten bestätigen können sind die ersten Semester eine dermaßene Tour de Force durch Mathe und fachspezifische Grundlagen ohne die später nichts geht. Aber etwas naturwissenschaftliche Grundlagen wären sichernicht verkehrt, werden aber wohl eher die Qualität der Manager verbessern als den Fachkräftemangel bekämpfen.

@ic_fly2 - Nette Idee

Da haben Sie natürlich recht, dass aus einem alten BWLer kein Top Ingenieur mehr wird. Das sollte aber auch nicht das Ziel sein. Einen Aufbau-Master Ingenieurwesen für BWL/VWL Absolventen halte ich, als Angehöriger der Erstgenannten, für extrem sinnvoll. Denn ich schätze es gibt ausser mir durchaus noch andere WiWis, die im Laufe des Berufslebens ein tieferes Interesse an der tatsächlich wertschöpfenden Seite des Wirtschaftslebens entdecken - sei es aus intrinsischem Interesse oder weil der Job es vertragen könnte. Logischerweise käme realitsches Maximum ein Wirtschaftsingenieur-ähnlicher Wissensstand heraus (wobei die Wing's mit denen ich zu tun hatte auch recht viel reguläre Ing-Vorlesungen und Leistungsnachweise ablegen mussten). Wenn Sie so wollen, würde es Ihnen als Echt-Ingenieur zukünftig die Arbeit erleichtern, wenn der WiWi auf der Gegenseite die technischen Probleme versteht, anstatt nur nach Kostensenkung zu rufen.