Ein Tisch und eine Idee, mehr braucht Jürgen Erbeldinger nicht. Sobald ihm etwas einfällt, beginnt er auf dem Tisch vor sich herumzukritzeln. Wenn man einen neuen Gedanken habe, sagt er, müsse man ihn sofort festhalten können, ohne sich erst ein Blatt Papier zu suchen. Deswegen sind in der Beraterfirma partake, gelegen am Berliner Kurfürstendamm, alle Tische und auch die Wände beschreibbar. Erbeldinger ist hier der Chef. Oder besser, er war es. Denn auch an seiner radikalsten Idee hat er festgehalten: Er hat sich quasi selbst abgeschafft. Vorgesetzte und Untergebene sollte es bei partake nicht mehr geben. Vor sechs Monaten war das, damals hieß die Beratung noch EE-Consultants, der neue Name partake leitet sich vom englischen Wort für "Teilhabe" ab. CEO, Chef also, ist Erbeldinger jetzt nur noch – auf dem Papier. Und was das in dem Haus mit 70 Mitarbeitern wert ist, beschreibt er so: "Ich habe meine Vorstandsurkunde ins Klo gehängt. Ich habe das wirklich physisch gemacht." Damit es jeder versteht.

Denn damit haben neue Mitarbeiter am Anfang erst einmal Schwierigkeiten. Ein Unternehmen ohne Chef, wie soll denn das gehen, bitte? Einer muss schließlich die Entscheidungen treffen, vor allem die harten Dinge durchsetzen, die Richtung bestimmen. Und welcher Mitarbeiter würde effizient arbeiten ohne Vorgesetzten im Nacken, dessen Anweisungen man befolgen sollte und dem man gefallen will? Gerade in Unternehmensberatungen ist das Hierarchiedenken traditionell besonders ausgeprägt. Wer dort an die Spitze will, muss vorher einige Karrierestufen erklommen haben. Beim Marktführer McKinsey etwa fängt der Absolvent eines Masterstudiums als Fellow an. Dann folgen Senior Associate, Projektleiter, Associate Principal und schließlich der Rang des Partners. Wer es nicht immer weiter nach oben schafft, muss gehen, up or out, wie es etwa bei McKinsey heißt.

Partake hingegen richtet sich ganz nach dem "Freiwilligkeitsprinzip" aus, wie Erbeldinger es nennt. Die Beraterfirma entwickelt aus eigener Initiative auf potenzielle Kunden zugeschnittene Leistungen oder übernimmt konkrete Aufträge, beides macht ungefähr die Hälfte der Arbeit aus. So weit, so normal. Doch an welchem Projekt er arbeitet, das bestimmt jeder Mitarbeiter selbst. Er kann ein Projekt als Führungskraft oder als Teammitglied in Vollzeit oder in Teilzeit bis zur Marktreife vorantreiben.

Freie Wahl statt Ansage von oben

Haben sich die Teams gefunden, können sie wieder frei wählen, wo sie ihr Projekt vorbereiten wollen, bevor sie später meist beim Kunden vor Ort arbeiten. Sie können sich in einem der verschiedenen Räume der Firma oder ganz woanders treffen. Auch die Arbeitszeit teilen sich die Leute selbst ein. In einem "normalen" Unternehmen hat man 216 Arbeitstage, bei partake auch. Doch die Mitarbeiter müssen nur 180 Tage im Jahr nachweisen, an denen sie, ganz gleich, in welcher Form, an Ideen und Projekten gearbeitet haben. Natürlich kann man die übrigen 36 Tage ebenfalls dazu nutzen, sich in der Firma weiter einzubringen. Man kann aber auch zu Hause auf dem Sofa liegen.

Die große Einschränkung ist diese: Wenn jemand eine gute Idee hat, gibt es niemanden, der dafür sorgt, dass sie umgesetzt wird. Schafft es der Ideentreiber nicht, mindestens eine Person von seiner Idee zu überzeugen, wird die Entwicklung eingestellt, selbst wenn es sich um einen lukrativen Auftrag handelt. "Wenn sich keiner von uns dazu motiviert fühlt, ein Projekt zu leiten, dann würden wir auch keine gute Arbeit abliefern", sagt Erbeldinger. Das Gleiche gelte theoretisch, wenn während der Entwicklung die Teammitglieder abspringen, was ihnen erlaubt ist. Praktisch sei das aber noch nie vorgekommen, partake ist trotz seines Freiwilligkeitsprinzips seinem Kunden gegenüber zuverlässig. "Man unterschätzt da vielleicht das Pflichtbewusstsein. Die Leute wollen einander nicht hängen lassen. Man will ja auch wieder in anderen Teams mitarbeiten." Schafft es jemand nicht, in eines der Teams aufgenommen zu werden, muss er sich überlegen, warum seine Fähigkeiten nicht gefragt sind. Das gilt für Gründer Erbeldinger ebenso wie für den frisch eingestellten Mitarbeiter.

Ist ein solches Modell nun ein Vorbote für einen grundsätzlichen Umbruch der Arbeitswelt? Oder ist es vor allem heiße Luft und Jürgen Erbeldinger ein idealistischer Spinner?

Sieht man sich bei partake um, denkt man erst einmal an Letzteres. Die Beraterfirma ist gerade aus Berlin-Mitte in den Westen gezogen, vieles ist hier noch Baustelle, das obere Stockwerk steht komplett leer. Auf 1.200 Quadratmetern soll dort so etwas wie eine Spielwiese entstehen, auf der Ideen angeblich besonders gut gedeihen. In einem Raum wird man eine Kletterwand erklimmen können, samt Matte zum Fallenlassen. "Jeder Raum soll atembar sein, seinen eigenen Geschmack haben, zum Beispiel salzig", sagt Erbeldinger. Und damit ist das Klischee vollständig bedient. Salzige Räume, Kletterwand, kein Chef... Eine dieser typischen Berliner Firmen eben, die sich eigentlich im Silicon Valley wähnen. Irgendwie hip und total innovativ, aber keiner kann in drei Sätzen erklären, wie man Geld verdienen will.

Umsatzsteigerung ohne Chef

Irritierend ist, dass Jürgen Erbeldinger so ganz anders wirkt. Er ist 47 Jahre alt, promovierter Ökonom, hat vier Kinder, trägt Jeans und Pulli. Er bewegt sich bedächtig, seine Stimme verlässt selten einen fast geflüsterten Tonfall. Erbeldinger redet über neuartige Führungsideen, ohne je in Managementsprech zu fallen.

Noch irritierender ist, dass zu den Kunden von partake die großen Fische gehören, Siemens, EADS, Vattenfall. Auch während der letzten sechs Monate, seit es keinen Chef mehr gibt. Laut Erbeldinger hat man den Umsatz in dieser Zeit sogar um mehr als 20 Prozent gesteigert. Man weiß zwar nicht, wie sich der Umsatz mit der üblichen Hierarchie entwickelt hätte, aber geschadet hat die radikale Umstrukturierung partake offenbar nicht.

Einigen großen US-amerikanischen Unternehmen, die auch ohne Hierarchien arbeiten, scheint das ebenfalls gut zu bekommen. Der Tomatenverarbeiter Morning Star, Umsatz: 540 Millionen Euro im Jahr, wächst nach eigenen Angaben zweistellig; der Textilproduzent W. L. Gore, bekannt für seine Marke Goretex, ist sogar seit mehreren Jahrzehnten fast hierarchiefrei, inzwischen erwirtschaften dort rund 8.000 Mitarbeiter einen Umsatz von mehr als 1,5 Milliarden Euro. Die Ingenieure und Fabrikarbeiter wählen immer wieder selbst aus, wer die Führung übernimmt und wer zuarbeitet, Weisungshierarchien gibt es keine. Gerade das sei der Grund, heißt es von Gore, dass man innovativ bleibe und als Arbeitgeber beliebt sei.

"Feuert die Führungskräfte"

Das sieht man auch bei Giganten wie Google, General Electric und der Bio-Supermarktkette Whole Foods so. Hierarchien sind dort zwar noch vorhanden, doch ihr Einfluss nimmt stetig ab. Für den Ökonomen Gary Hamel, laut dem Wall Street Journal der weltweit einflussreichste Managementvordenker, sind das die Unternehmen der Zukunft. Dass Chefs so unentbehrlich sind, schreibt Hamel in seinem Buch Das Ende des Managements, finden nämlich vor allem Chefs. Um ihren Einfluss zu vergrößern und ihre treuen Gefolgsleute zu belohnen, würden sie beständig neue Hierarchieebenen kreieren. Die Folge sind wahre Befehlspyramiden. Wer an deren Spitze sitzt, fällt Entscheidungen, die nicht viel mit dem zu tun haben, was an der Basis wirklich nötig ist. Andererseits sitzen die Angestellten jahrelang auf einer Ebene fest und sind schnell frustriert. Dass so eine gute Idee den Weg nach oben findet, ist fast unmöglich. Auf irgendeinem der zahlreichen Entscheidungsstockwerke wird sich schon ein Bedenkenträger finden. Hamel fordert deswegen schlicht: "Feuert die Führungskräfte."

Das wäre Jürgen Erbeldinger zu einfach. Aber die von Hamel beschriebenen Strukturen hat er auch im eigenen Unternehmen gesehen. "Die besten Ideen kamen einfach nicht durch. Gleichzeitig haben wir es selten geschafft, die Themen mit den dafür passenden Leuten zu besetzen, weil die mit anderen Dingen beschäftigt waren", sagt er. Nach einer mehr als einjährigen internen Analyse kristallisierte sich heraus, dass auf Dauer nur die radikale Revolution von oben helfen kann.

Beim Gang durch die Räume der Beraterfirma hat man dennoch nicht das Gefühl, dass hier die Anarchie ausgebrochen ist. Und bei den Gesprächen mit den Mitarbeitern glaubt man, dass die Begeisterung in den Mienen echt ist. Angela Haas, 33, hat sich einige Beratungshäuser angeschaut, wo sie ihre Fähigkeiten als Designerin mit ihrem Interesse für Management verbinden könnte, um Prozesse zu gestalten. "Bei den anderen war mir schnell klar, dass sie zwar sagen, sie suchten kreative Leute. Im Endeffekt haben sie aber klare Schemata, in die man hineingepresst wird. Hier kann ich mich so einbringen, wie ich will, und das Unternehmen mitformen", sagt Haas. Das macht sie tatsächlich, denn bei partake arbeitet man nach den Prinzipien des "Design Thinking" (Denken wie ein Designer). Das Verfahren orientiert sich an der Arbeit von Designern. Jeder Arbeitsprozess ist eine Kombination aus Verstehen, Beobachten, Ideenfinden, Verfeinern, Ausführen und Lernen. Selbstverständlich gehört auch die Expertise in Design Thinking zum Leistungsangebot der Beraterfirma.

Der 28-jährige Khalil Bawar wollte eigentlich Lehrer für Wirtschaft und Politik werden. Zu partake kam Bawar vor einem halben Jahr, um sich mal eine Firma von innen anzuschauen. Inzwischen hat er die Rückkehr in den Lehrberuf auf unbestimmte Zeit verschoben. Für die ersten drei seiner Ideen fand er keine Mitstreiter. "Das war auch frustrierend. Aber durch das genaue Feedback wurde mir umso klarer, was ich verbessern muss", sagt er. Die vierte Idee war ein Analyseverfahren, mit dem sich Politiker besser in die Alltagssorgen ihrer Wähler hineinversetzen können. Sie gehört jetzt zum Firmenportfolio, und Bawar ist immer noch dafür verantwortlich. "So eine Bestätigung hat man als Einsteiger selten."

Teams sollen sich selbst kontrollieren

Eine kuschelige Wohlfühloase in der Wirtschaftswelt ist die Beraterfirma dennoch nicht. Im Gegenteil. Das Freiwilligkeitsprinzip führt dazu, dass das Unternehmen sich streng nach den Prinzipien der freien Marktwirtschaft ausrichtet. Das soll in Zukunft auch für das Gehalt gelten. Schon jetzt legen einige fest angestellte Mitarbeiter ihren eigenen Wert in Form von Tagessätzen fest. Und merken ziemlich schnell, wenn sie sich überschätzt haben, weil sie zu diesem Tarif niemand ins Team aufnehmen will. Andererseits wird vielen klar, wie wichtig Buchhalter oder Administratoren tatsächlich sind. Denn ohne deren Kernarbeiten bekommen selbst die kreativsten Köpfe ihre Ideen nicht durch. "Die Mitarbeiter werden zu Unternehmern im Unternehmen", fasst Erbeldinger zusammen. Was auch heißt, dass er sich um die klassischen Aufgaben eines Chefs nicht mehr zu kümmern braucht. "Motivation und Controlling übernehmen die Teams ganz von allein."

Doch genau in dieser Vermarktlichung liegt auch eine große Gefahr, sagt der Chemnitzer Soziologe Günter Voß. Im Auftrag des Bundesamts für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin forscht er über die Ursachen der zunehmenden physischen Erkrankungen als Folge von Arbeitsbelastungen wie etwa Burn-out. Wenn die Freiheiten ambivalent seien, sagt Voß, und die Herrschaftsformen diffus würden, gerieten die Menschen in regelrechte Fallen: Sie sollen "selbstverantwortlich", "innovativ" oder "unternehmerisch" handeln, werden allerdings auch überwacht. Zwischen diesen Polen würden sie oft innerlich zerrieben. Die Eigenorganisation führe zudem fast überall dazu, dass man nicht mehr einschätzen könne, wann es genug sei: Wann etwa ist die erbrachte Leistung ausreichend?

Der Gefahr, dass sich die Mitarbeiter so sehr für die eigenen Projekte begeistern, dass sie sich überanstrengen, ist Jürgen Erbeldinger durchaus bewusst. Dem soll zum einen die 180-Tage-Regelung entgegenwirken. Außerdem setzt er auch hier auf die Selbstkontrolle der Teams. "Wenn einer nicht mehr kann, merken das die anderen sofort." Und es gibt ja keine Vorgesetzten mehr, denen sich keiner zu sagen traut, dass sie doch nach Hause gehen wollen.

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio