Internet-Kredite : Kredite aus dem Internet

In den USA kann man sich Geld per Mausklick leihen. Das ist riskant – und in Deutschland noch selten.

Rebecca aus dem US-Bundesstaat North Carolina hat 39 Investoren, die helfen, ihre Kreditkartenschulden zu tilgen. Die Amerikanerin war mit 5.000 Dollar ins Minus gerutscht; in den USA liegt der durchschnittliche Überziehungskreditzins bei rund 15 Prozent. Also versuchte es Rebecca, die ihren Nachnamen lieber nicht veröffentlicht sehen möchte, auf der Online-Kreditplattform Lending Club. Mit Erfolg: Zuletzt blieb eine Summe von knapp zehn Prozent übrig.

Peer-to-Peer-Kredit heißt das Phänomen. Was für manche nach Start-up-Spielerei klingen mag, halten Experten längst für viel mehr: Internet-Kreditplattformen könnten das Bankengewerbe ähnlich aufrütteln wie Amazon das Büchergeschäft und Apple die Musik- und Filmindustrie. »Im Internetzeitalter wachsen P2P-Kredite explosionsartig«, sagt Robert Lamb, Finanzprofessor an der Stern School of Business der New York University.

Für Investoren können P2P-Kredite attraktiv sein, weil es ihnen angesichts niedriger Zinsen an Anlagemöglichkeiten mangelt. Mit Renditen von um die zehn Prozent schlagen die Kreditplattformen andere Anlageklassen. Allerdings muss man risikofreudig sein, ein Totalausfall ist nicht ausgeschlossen.

Inzwischen ist auch die Finanzbranche aufmerksam geworden. »P2P-Kredite sind im Begriff, eine völlig neue Anlageklasse zu werden«, erklärt der Marktexperte Lamb. Die Investmentbank Morgan Stanley bietet ihren Kunden seit Kurzem an, ihr Geld in Kreditplattformen anzulegen. Auch der Vermögensverwalter Colchis Capital hat bereits über 150 Millionen Dollar in sie investiert. Und in den kommenden Monaten sollen Hedgefonds im großen Stil ins Geschäft einsteigen. »Das wird den Trend in diesem Jahr noch einmal deutlich beschleunigen«, sagt Branchenkenner Peter Renton, der ein US-Online-Informationsportal zum Thema betreibt. Ob die Plattformen den Banken je ernsthaft Konkurrenz machen können, ist jedoch äußerst zweifelhaft: Die Gesamtkreditkartenschuld in den USA liegt bei 800 Milliarden Dollar.

Aber immerhin, der Zuspruch bei den P2P-Plattformen wächst rasant: Seit Beginn der Krise hat sich das Kreditvolumen jährlich jeweils mehr als verdoppelt, im vergangenen Jahr wuchs es laut Branchenbeobachter Renton um 162 Prozent, die Milliarden-Dollar-Marke wurde durchbrochen. In diesem Jahr könnte das Gesamtvolumen der amerikanischen P2P-Kredite demnach auf bis zu 1,8 Milliarden Dollar anschwellen. 115.000 laufende Kredite mit einem Gesamtvolumen von 1,04 Milliarden Dollar zählt allein Lending Club derzeit.

Onlineplattformen verbinden Kreditnehmer mit den Gläubigern direkt und ohne dabei wie herkömmliche Finanzinstitute eine komplexe Infrastruktur inklusive Filialnetz unterhalten und der zunehmend strengeren US-Bankenregulierung nachkommen zu müssen. Das spart Kosten. Und für die Schuldner bedeutet das niedrigere Zinsraten, für die Kreditgeber höhere Renditen. Bloß: Auch das Risiko ist für beide Seiten höher, denn im Notfall steht keine staatliche Absicherung bereit.

In den USA hat Lending Club die Wettbewerber weitgehend abgehängt. Das 2007 gegründete Unternehmen hat bis heute schon Kredite im Volumen von mehr als 1,4 Milliarden Dollar vermittelt. Die Geschäftsidee drängte sich Gründer und Chef Renaud Laplanche auf, als er sich diesen Widerspruch vor Augen führte: Während er 18 Prozent Zinsen für seine Kreditkartenschulden abdrücken musste, zahlte ihm die Bank auf seine Einlagen lediglich zwei Prozent. Derzeit liegt die durchschnittliche Zinsrate für Girokonten in den USA bei einem halben Prozent.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

10 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren