Stimmt's?Haben die Hunnen Fleisch unter dem Sattel mürbe geritten?

...fragt Franz Schachenhofer aus Wolkersdorf (Österreich). von 

Historiker können auf solche Fragen oft nicht mit einem klaren Ja oder Nein antworten, sondern nur auf mehr oder weniger verlässliche Quellen verweisen.

Die Hunnen, die um das Jahr 350 in Europa einfielen, hatten keine Schriftkultur. Es gibt nur die Zeugnisse ihrer Gegner, etwa des römischen Historikers Ammianus Marcellinus.

Anzeige

Der schrieb, die Hunnen lebten "von den Wurzeln wilder Kräuter und dem halb rohen Fleisch, von welchem Tier auch immer", das sie "zwischen ihre Schenkel und den Pferderücken legen und etwas erwärmen". Erwärmen, nicht weich reiten.

Serie: Stimmt's?
Stimmt's?

Für weitere Artikel zur Serie "Stimmt's?" klicken Sie auf dieses Bild  |  © Jeff J. Mitchell/Getty Images

Auf jeden Fall gar nichts zu tun hat das angebliche Hunnenfleisch mit dem Beefsteak Tatar: Das geht nämlich auf die fast 1.000 Jahre später lebenden mongolischen Reitervölker zurück.

Die haben zerkleinertes und getrocknetes Fleisch mit sich geführt – ein platzsparender Proviant, den man nicht mürbe reiten musste.

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de. Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio

Zur Startseite
 
  • Serie Stimmt's?
  • Schlagworte Fleisch
Service