Wissen in BildernWie die Stühle sitzen lernten

Fünfeinhalb Stunden pro Tag sitzen die Deutschen im Durchschnitt, Männer 45 Minuten länger als Frauen. Eifrig arbeiten Bürostuhlhersteller daher daran, uns die Körperhaltung angenehmer zu machen. Die ersten Mechanismen für die Mobilmachung von Bürostühlen entwickelten Designer um 1840. Seither wurde das einfache Sitzmöbel zum Hightech-Produkt von  und

Klicken Sie auf das Bild, um die Grafik als PDF herunterzuladen.

Klicken Sie auf das Bild, um die Grafik als PDF herunterzuladen.  |  © Nora Coenenberg

Schaut man sich den Centripetal Spring Armchair von Thomas E. Warren aus dem Jahr 1849 an, dann ähnelt der doch verblüffend den modernen Bürostühlen: Er fuhr auf Rollen, war drehbar und ließ sich federnd nach hinten neigen. Hat sich also in den vergangenen 150 Jahren im Büro nicht viel verändert? Abgesehen davon, dass in den wenigsten Bürostuben des 19. Jahrhunderts ein solches Designstück stand – die Veränderungen im Detail waren doch gewaltig. Sowohl was die Materialien angeht, also auch in der Konstruktion und der Ergonomie.

In seiner »Taxonomie der Bürostühle« hat der Design-Forscher Jonathan Olivares jene Modelle versammelt, an denen er ein Merkmal erstmals entdeckt hat. So entstand Detail für Detail eine Evolutionsgeschichte des Sitzens, aus der wir Auszüge präsentieren. Das Ergebnis: Die Stühle werden sicherer, leichter und komfortabler. Dazu: Tipps zum richtigen Sitzen im Büro.

Anzeige

Weitere Infografiken der Serie "Wissen in Bildern" finden Sie hier.

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

      Service