Private WohnheimeStudentenbude de luxe

Fitness, Dachterrasse, Concierge – private Wohnheime locken mit Service, der auch Eltern gefällt. von Marion Schmidt

Wer hier einzieht, sollte Englisch können. Zum Lernen treffen sich die Studenten in der LearningCorner, zum Waschen im LaundryRoom, zum Gewichtheben in der FitnessBox, zum Chillen auf dem RoofTop mit Blick über die Frankfurter Skyline.

Und wohnen können sie hier auch, im Headquarter, einem luxuriösen Studentenwohnheim im Stadtteil Bockenheim. Theresa Reul, 20, lebt in einem der Apartments: Typ Classic, 20 Quadratmeter, Küchenzeile mit Edelstahl-Mikrowelle, Duschbad mit Fußbodenheizung, Bett, Tisch, Stühle in dezent-schickem Weiß und Braun. Dafür zahlt sie 500 Euro im Monat, alles inklusive, auch der Concierge am Empfang und die Location Scouts, die schauen, wo man gut tanzen oder essen kann. "Mir war es wichtig, dass ich mich in der Wohnung wohlfühle und dass es keine Absteige ist", sagt die Psychologie-Studentin. Als sie im vergangenen Wintersemester zum Studium nach Frankfurt kam, war sie spät dran und der Wohnungsmarkt leer gefegt. Das Apartment im Headquarter war ihre "einzige Alternative". Ihre Eltern seien zwar nicht begeistert gewesen, sagt Reul, weil es so teuer sei, aber "sonst hätte ich ohne was dagestanden".

Anzeige

Weil die Wohnungsnot in den Universitätsstädten so groß ist, drängen verstärkt private Investoren in diesen Markt. Und sie schaffen nicht nur mehr Wohnraum, sie schaffen luxuriöse Lebenswelten. Mit Designermöbeln statt Sofas vom Flohmarkt, mit eigener Pantry statt Schließfächern im Gemeinschaftskühlschrank – das zieht viele Studenten an, weil sie nach langer Suche verzweifelt sind – oder weil sie verwöhnt sind.

Derzeit gibt es in Deutschland rund 4.000 Apartments, die gezielt jungen Leuten angeboten werden. Ende des Jahres werden es mehr als 6.000 sein. Ob in Mainz, Darmstadt oder Münster – überall wird kräftig gebaut. Der größte Anbieter in diesem Segment ist die Firma Youniq. Sie betreibt in acht Städten Häuser mit insgesamt 1.700 Apartments, "alle voll vermietet", sagt das Vorstandsmitglied Marcus Schmitz. Die Nachfrage sei "immens hoch". Allein in diesem Jahr würden weitere 1.300 Wohnungen hinzukommen. Die meisten und zudem deutlich preiswerteren Zimmer bieten zwar die Studentenwerke. Sie betreiben bundesweit an allen Hochschulstandorten Wohnheime mit zusammen 230.000 Plätzen. Doch die Nachfrage ist viel höher, die Wartelisten sind lang. "Uns fehlen 25.000 Wohnheimplätze", sagt Achim Meyer auf der Heyde, Geschäftsführer des Deutschen Studentenwerks. Seine Kollegen vor Ort vermitteln mittlerweile junge Leute als Haushaltshilfen an Senioren – als Gegenleistung für ein Zimmer.

So viele Studenten wie noch nie

Die Situation auf dem Wohnungsmarkt sei derzeit dramatisch, sagt Meyer auf der Heyde, weil so viele Menschen studieren wie noch nie. 2,5 Millionen Studierende sind eingeschrieben, und es werden noch mehr. Im Herbst drängt der nächste doppelte Abiturjahrgang, diesmal aus Nordrhein-Westfalen, an die Hochschulen. Dazu kommen vermehrt ausländische Studenten nach Deutschland. Bund und Länder stellen mit den sogenannten Hochschulpakten mehrere Milliarden Euro für den Ausbau der Studienplätze zur Verfügung, doch in die Infrastruktur, in Wohnheime etwa, wird kaum investiert.

Das übernehmen nun private Anbieter. Selbst in ostdeutschen Städten wie Leipzig und Greifswald, in denen es viel Leerstand gibt, lohnen sich offenbar profitorientierte Wohnheime. Da setzt Youniq auf Studenten, die nicht am Stadtrand in einem unsanierten Plattenbau wohnen wollen. "Wir orientieren uns an den Bedürfnissen moderner Studenten, die flexibel und mobil sein müssen", sagt Schmitz. Die Apartmentblöcke zielen auf eine Studentengeneration, die ein auf Effizienz getrimmtes Bachelorstudium absolviert. "Wir haben in unseren Häusern Leute, die sehr zielstrebig studieren, die in Ruhe leben und lernen wollen", sagt Reiner Nittka, Vorstand der Immobiliengesellschaft GBI, die unter dem Namen Smartments in Hamburg direkt hinter dem Hauptbahnhof 160 Apartments vermietet, alle komplett möbliert, mit Parkett und bodentiefen Fenstern. Es habe, sagt Nittka, keine fünf Wochen gedauert, da seien alle Wohnungen vermietet gewesen. Die Zimmer erinnern nicht zufällig an die Einrichtung von Budget-Design-Hotels – GBI baut auch die Motel-One-Hotels.

Leserkommentare
  1. Wenn YOUNIQ mal das leisten würde....
    Hier in YOUNIQ Karlsruhe stimmt so einiges nicht:

    - Fitnesslounge hat kaum Geräte
    - Dachterasse wurde geschlossen, da der Besitzer dort keine Studenten sehen möchte
    - langsames Internet
    - ständig kaltes Wasser
    - Fussbodenheizung ging bis Anfang Dezember nicht
    - es werden ständig Mitarbeiter rausgeworfen, die sich für die Mieter einsetzen

    Es wird hier ein Produkt beworben, dass letztendlich nicht verkauft wird.... in meinen Augen reinste Abzocke!

    12 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • cinor
    • 05. Mai 2013 19:54 Uhr

    dieses Teil in der neuen Südoststadt?

    • theo_g
    • 05. Mai 2013 18:26 Uhr

    Zumindest bei Youniq sieht's ganz mau aus, was die versprochenen Leistungen angeht. Werde seit meinem Einzug vor 1,5 Jahren vertröstet, dass Mängel "bald" behoben würden, aber nix ist passiert. Stattdessen ist zum Beispiel im April drei Mal die Warm-Wasser-Versorgung ausgefallen (einmal fast 2 Tage lang).

    Die einzigen Mitarbeiter, die versuchen, daran was zu ändern oder die Mängel öffentlich ansprechen, werden entlassen.

    Leider gibt es wirklich nur wenige Wohnungen, daher ist man teilweise gezwungen, sich auf sowas einzulassen – trotzdem kann man jedem, der die Möglichkeit hat, nur davon abraten und vor Youniq warnen.

    8 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wenn der Anbieter die vertraglich zugesicherten Leistungen nicht im vollen Umfang bereitstellt, dann müssen Sie auch Ihre Leistung, die Miete, nicht im vollen Umfang erbringen.

    Ziehen Sie was von der Miete ab und gucken Sie mal, was passiert ;)

    • isback
    • 05. Mai 2013 18:54 Uhr

    ... Artikel:

    Der Geschäftsführer das Anbieters kann seine Werbesprüche loswerden und die Informationen aus der Praxis müssen die Leser schreiben.

    19 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Bitte bleiben Sie beim konkreten Thema und verfassen sachliche Kritik. Danke, die Redaktion/se

  2. Wirkt so schön subtil-objektiv!

    Aber die Sache mit dem Scout würde mich schon interessieren.

    Lieber Paulkroka und theo_g, was machen die denn so? Ist doch nicht euer Ernst, dass man sowas wirklich braucht oder?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • theo_g
    • 05. Mai 2013 19:27 Uhr

    Die Scouts sind im Prinzip Facility Manager, die sich also im Rahmen ihrer Möglichkeiten (!) um die Anlage und die Probleme der Bewohner kümmern. Sprich wenn mal wieder die Heizung ausfällt oder das Warm-Wasser weg bleibt, dann ist es schon praktisch, wenn direkt einer vor Ort ist, der sich drum kümmert (bzw. den Service-Technikern Zugang zum Gebäude verschafft…).

    Leider haben die Scouts aber eben gegenüber der Betreiber-Firma auch keine Macht und können deshalb wenig erreichen, was das Beheben grundsätzlicher Mängel angeht.
    Nützlich sind sie also vor allem, um Pakete in Abwesenheit anzunehmen – den Service hab ich auch schon des öfteren genutzt :)

    • theo_g
    • 05. Mai 2013 19:27 Uhr
    5. Scouts

    Die Scouts sind im Prinzip Facility Manager, die sich also im Rahmen ihrer Möglichkeiten (!) um die Anlage und die Probleme der Bewohner kümmern. Sprich wenn mal wieder die Heizung ausfällt oder das Warm-Wasser weg bleibt, dann ist es schon praktisch, wenn direkt einer vor Ort ist, der sich drum kümmert (bzw. den Service-Technikern Zugang zum Gebäude verschafft…).

    Leider haben die Scouts aber eben gegenüber der Betreiber-Firma auch keine Macht und können deshalb wenig erreichen, was das Beheben grundsätzlicher Mängel angeht.
    Nützlich sind sie also vor allem, um Pakete in Abwesenheit anzunehmen – den Service hab ich auch schon des öfteren genutzt :)

    Antwort auf "Guter Werbetext!"
  3. "– das zieht viele Studenten an, weil sie nach langer Suche verzweifelt sind – oder weil sie verwöhnt sind."

    Oder weil sie einen Job als Werkstudent haben auf Wohnen mehr Wert legen als Andere?!

    500€ sind doch in Frankfurt wirklich nicht außergewöhnlich viel. Selbst eine WG ist nicht billiger. Das Bild des Luxusstudenten das hier vermittelt werden soll passt nicht zur Wirklichkeit.

    5 Leserempfehlungen
    • cinor
    • 05. Mai 2013 19:54 Uhr

    dieses Teil in der neuen Südoststadt?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wenn Sie das schon zur Südoststadt zählen wollen …

  4. 8. [...]

    Bitte bleiben Sie beim konkreten Thema und verfassen sachliche Kritik. Danke, die Redaktion/se

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Eltern | Student | Bremen | Greifswald | München
Service