Roger WatersDer Meuterer von Pink Floyd

Im Sommer ist Ex-Pink Floyd Frontmann Roger Waters in Deutschland mit seiner Show "The Wall" zu sehen. Begegnung mit einem Mann, der nicht zur Ruhe kommt. von 

Roger Waters während des Launchs seiner The Wall Tour 2013

Roger Waters während des Launchs seiner The Wall Tour 2013  |  ©dpa

Roger Waters liebt es, zornig zu sein. Dieser Multimillionär und Großmogul der Popmusik pflegt seinen Zorn, weil er ihn auf Tuchfühlung mit den sogenannten kleinen Leuten hält. Schließlich: Was haben die kleinen Leute außer ihrem Zorn?

Er sitzt im siebten Stock in einem Fauteuil des Hotels Mandarin Oriental, London, Knightsbridge, die Baumwipfel des Hyde Park sind durchs Fenster zu sehen, und der große hagere Mann rutscht beim Gespräch immer tiefer, als sei es seine Pflicht, wenn schon nicht unbequem zu leben, so doch wenigstens unbequem zu sitzen. Als könne es mit dem Luxus im nächsten Moment vorbei sein. Er wäre darauf vorbereitet. Er trägt seine übliche Kleidung, mit der er auf Promo-Fotos und übrigens auch auf der Bühne zu sehen ist, Jeans, schwarzes T-Shirt, Turnschuhe.

Anzeige

Als wir auf Tony Blair zu sprechen kommen, den Herold von New Labour und von Cool Britannia, sagt er: "Ich liebe es, dass Blair gehasst wird. Ich sah kürzlich ein Bild, auf dem Jimmy Savile, Sie wissen schon, der verstorbene Kinderschänder, zusammen mit Blair abgebildet war. Und drunter stand: Der meistgehasste Mann Englands, hier zu sehen mit Mr. Jimmy Savile."

Show "The Wall"

"The Wall" ist in diesem Sommer in folgenden Fußballstadien zu sehen: In der Frankfurter Commerzbank-Arena (9. August), im Wiener Ernst-Happel-Stadion (23. August), im Berliner Olympiastadion (4. September) und in der Düsseldorfer Esprit Arena (6. September)

Verachtet er Blair so sehr?

"Oh ja, ich verachte ihn. Er zerrt mein Land in den Krieg gegen den verdammten Irak! Ohne jeden Grund! 87 Prozent meiner Landsleute waren dagegen, und er tat es doch! Schickte unsre Jungs dort runter! Und dann ist er noch zum Katholizismus konvertiert. Was soll das alles?"

Man spürt in Waters’ lakonischem Wesen ein Hinterland aus trockenem Zorn, das nur darauf wartet, durch einen Gesprächsfunken entzündet zu werden. Im Flackerlicht dieses Zorns sieht man dann, wie alles zusammenhängt: der Großkapitalismus und der Krieg, beispielsweise.

In seiner Show The Wall wird viel mit Videoprojektionen gearbeitet, man sieht, wie ein Flugzeug lauter Bomben abwirft, und diese Bomben entpuppen sich in der Großaufnahme als Christuskreuze, Davidsterne, Halbmonde, Mercedessterne, Dollarzeichen.

Vom Zorn der Zivilsation hinter brüchigen Mauern

The Wall war das letzte Studioalbum der Gruppe Pink Floyd, es kam 1979 heraus und hat ein Eigenleben als Großmetapher entwickelt, wie es vermutlich nur die eher simplen Zeichensysteme tun: Nach dem Fall der Mauer organisierte Waters ein Wall-Konzert auf dem Potsdamer Platz, damals kamen 300.000 oder 400.000 Leute und feierten das Ende des Kalten Krieges, indem sie We Don’t Need No Education sangen.

Seit September 2010 ist Waters mit einer erneuerten Version von The Wall auf Welttournee, im Sommer spielt er in deutschen Fußballstadien. Er braucht diese Dimensionen, denn The Wall handelt von gewaltigen Kräften: von dem Zorn, den unsere Zivilisation hinter hohen, aber brüchigen Mauern staut. Der Clou der Bühnenshow ist, dass eine Wand aus Leichtbauteilen erst mühsam errichtet und dann triumphal eingerissen wird. Man kann das als Illustration von nahezu allem deuten: der Entfremdung der Menschen, des Sieges der Propaganda über den Verstand, der Allmacht des Krieges.

Die alten Zeiten voller Frustration

Waters hat erreicht, was Millionen gern erreichen würden. Er ist, wie er selbst sagt, "on a happy ship". In früheren Zeiten wirkte er oft frustriert, und er war jahrelang in Therapie. Wenn man ihn darauf anspricht, erzählt Waters eine Geschichte, die er in Varianten immer wieder in der Öffentlichkeit erzählt. Er erzählt sie auch mir.

Zwei große Gründe gebe es für seine Frustration, sagt er. Erstens: die Familiengeschichte. Er hat seinen Vater verloren, als er selbst neun Monate alt war: Eric Fletcher Waters, Sohn eines Minenarbeiters, frommer Christ, Mitglied der kommunistischen Partei. Gefallen im Zweiten Weltkrieg – im Kampf gegen die Deutschen. Auch sein Großvater fiel im Krieg, 1916 – im Kampf gegen die Deutschen.

Die zweite Unglücksquelle: Popgeschichte. Deren kurze Version lautet: Waters ist Verrätern zum Opfer gefallen. Ehemalige Verbündete haben versucht, ihm sein Lebenswerk zu rauben.

Leserkommentare
  1. Roger Waters zeigt sich auch solidarisch mit dem palästinensischen Volk: Er unterstützt den kulturellen Boykott Israels zur Beendigung der Apartheid/Besatzung.

    "Die Pink-Floyd-Legende ist wütend darüber, wie Israel und seine Verbündeten mit den Palästinensern umgehen: „Wenn man selbst nicht dort gewesen ist, ist es schwer zu beschreiben, wie schlimm die Apartheid ist.“

    Quelle:
    http://www.israelnetz.com...

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    wie so ueblich stellt der reiche verwoehnte Musiker irgendwann fest, dass er es in seinem Leben zu nichts als zu oberflaechlichem Ruhm gebracht hat.

    Dann muessen wieder die Juden herhalten um nochmal etwas fuer seine politische Profilierung zu tun. Es gibt Leute die reisen in Laender wo Menschen WIRKLICH unterdrueckt werden und versuchen ihnen zu helfen.

    Diese Wellness-Political correctness der IsraelHasser, die wissen dass sie in Israel nichts zu befuerchten haben, dann aber gross daher reden, ist erbaermlich.

    Fahr doch mal nach Tibet, Roger und ergreif dort das Wort!! Oder hat da jemand Angst vor ernsthaften Konsequenzen.

  2. Danach kam noch Final Cut, und ohne Waters noch weitere zwei Alben.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    die Info ließe sich in 2 Sekunden aus der Wikipedia ziehen, und es ist sehr bezeichnend, dass im deutschen Journalismus offenbar noch nicht einmal ein Minimum an Recherche stattfindet. Dann kommen auch Artikel raus, die irgendwo zwischen unverständlich und trivial lavieren. Und was mich noch interessieren würde: Wurde das Interview tatsächlich geführt, und wenn ja, wann? Schließlich werden nur die - sicherlich zutreffenden - alten Klischees aufgewärmt, aber bei einigen Wall-Shows (Toronto?) waren auch David Gilmour und Nick Mason dabei, und Roger Waters erklärte sinngemäß: Damals, als wir das erste Mal The Wall aufführten, war ich ein zorniger Mann. Aber jetzt bin ich sehr froh, dass ich mit all diesen Menschen [sich in erster Linie auf seine Kollegen von Pink Floyd beziehend] zusammen wieder auf der Bühne stehe. Also wohl doch eine Art Versöhnung (obwohl das als Außenstehender natprlich nie wissen).

    The Final Cut kann man wahrlich nicht mehr als Pink Floyd-Album bezeichnen, was man übrigens dem Plattentext entnehmen kann: "The final cut - a requiem for the post war dream by roger waters" - "performed by pink floyd"
    Wright wurde schon während der "The Wall"-Tour von Waters rausgeschmissen. Gilmore sang keinen einzigen Song mehr und kam mit Mason nur noch zum Einspielen der Songs in Studio. Credits an den Songs gabs zu diesem Album gar keine mehr.

    Als Gilmore dann nach Waters Weggang Pink Floyd wieder belebte, kam es zum bekannten Kleinkrieg zwischen den beiden. Tatsächlich bestand Pink Floyd nur noch aus Gilmore und Mason. Wright wirkte zwar auf " A Momentary Lapse Of Reason" wieder mit, ohne jedoch Vollmitglied zu sein. Auch wieder dem Plattentext zu entnehmen...

    Nun, und "The Devision Bell" nahm und nimmt eigentlich eh keiner als Pink Floyd-Album ernst. Zusammen mit "A Momentary..." bildet das Album nur noch eine Aneinanderreihung von Soundcollagen mit reichlich Selbstzitaten.

    Was also die Alben angeht, war nüchtern betrachtet nach "The Wall" wirklich schluß mit Pink Floyd als GRUPPE!

    • udo37
    • 26. Mai 2013 19:57 Uhr

    ...nicht zu überhören - eigentlich war schon the Wall kein "echtes" Floyd-Album mehr. Bei aller Genialität.

  3. die Info ließe sich in 2 Sekunden aus der Wikipedia ziehen, und es ist sehr bezeichnend, dass im deutschen Journalismus offenbar noch nicht einmal ein Minimum an Recherche stattfindet. Dann kommen auch Artikel raus, die irgendwo zwischen unverständlich und trivial lavieren. Und was mich noch interessieren würde: Wurde das Interview tatsächlich geführt, und wenn ja, wann? Schließlich werden nur die - sicherlich zutreffenden - alten Klischees aufgewärmt, aber bei einigen Wall-Shows (Toronto?) waren auch David Gilmour und Nick Mason dabei, und Roger Waters erklärte sinngemäß: Damals, als wir das erste Mal The Wall aufführten, war ich ein zorniger Mann. Aber jetzt bin ich sehr froh, dass ich mit all diesen Menschen [sich in erster Linie auf seine Kollegen von Pink Floyd beziehend] zusammen wieder auf der Bühne stehe. Also wohl doch eine Art Versöhnung (obwohl das als Außenstehender natprlich nie wissen).

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...Waters hat längst seinen Frieden mit Pink Floyd und Dave Gilmour gemacht. Gilmour und insbesondere Mason haben sowieso ihre eigene Version der letzten Jahre von Pink Floyd zu erzählen.

    Entfernt. Bitte bleiben Sie beim konkreten Thema des Artikels. Danke, die Redaktion/jk

  4. Waters war vielleicht der Retter, aber auch der Totengräber von Pink Floyd. Er hat diese Band immer mehr in eine melancholische, verbitterte Weltuntergangsstimmung gezogen. Man hört es bereits im ersten Album "The Piper at the Gates of Dawn". Die einzige Waters-Komposition auf diesem Album ist ein aggressives, zynisches Werk, das sich deutlich von den restlichen TIteln deutlich abhebt.

    Nach dem Abgang Syd Barretts folgte eine Phase der Orientierungslosigkeit, die mit Meddle beendet wurde. Dieses Album mit Echoes als zentralem Werk ist mitnichten so schlecht, wie es hier im Nebensatz abgehandelt wird.

    Über Dark Side of The Moon und Wish You Were Here muss man keine Worte mehr verlieren, sie sind monumental. Animals - bitter, harsch, schrill, zynisch, es fällt schwer, dieses Album zu mögen, obwohl es viele gute Momente hat. Das gilt im Quadrat für The Wall - viele gute Momente, aber unter dem Strich ein weinerliches, misanthropisches Werk und Waters ultimativer Egotrip. Der vielleicht größte Erfolg für Pink Floyd - und gleichzeitig ihr Untergang.

    Danach konnte dann auch nichts mehr kommen außer dröhnender Leere.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Danach konnte dann auch nichts mehr kommen außer dröhnender Leere."

    Das gilt sicherlich für Pink Floyd (ohne Waters) nicht aber für Waters. Was er mit seinem Soloalbum auf die Beine gestellt hat ist musikalisch und klanglich in etwa vergleichbar mit , nur technisch moderner. Textlich ist es in der Tat der Abgesang auf die Menschheit: den Kapitalismus, die Oberflächlichkeit, die Kriegs- und Konsumtreiberei:

    "And in banks across the world
    Christians Moslems Hindus Jews
    And people of every
    Race creed colour tint or hue
    Get down on their knees and pray"

    Zugegeben, die Platte hat nicht die Poesie von , sie ist politisch, passt aber selbst noch ins Jahr 2013. Das als dröhnende Leere zu bezeichnen kann ich nur teilen, wenn wir uns darüber einig sind, dass das reale "zivilisierte marktwirtschaftliche Leben" des 21. Jahrhunderts in der Tat leer im Sinne von dumpf ist, solange es sich weiterhin in der plastik-glatten Glitzerschönheit und dem materiell-omnipotenten Machbarkeitswahn sonnt.

    Und mit Misanthropie hat das nichteinmal was zu tun:

    "They had sex in Pennsylvania
    A Brazilian grew a tree
    A doctor in Manhattan
    Saved a dying man for free"

    Eher noch mit Traurigkeit. Es gibt Gutes, Wahres und Schönes in der Welt, aber das sind leider nicht die die Menschheit vorergründig treibenden Attribute, sonder die Ausnahmen im kleinen Leben der Einzelnen.

  5. ...Waters hat längst seinen Frieden mit Pink Floyd und Dave Gilmour gemacht. Gilmour und insbesondere Mason haben sowieso ihre eigene Version der letzten Jahre von Pink Floyd zu erzählen.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Natürlich,"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    vielleicht sollte ich doch wieder stäker in die Pinkfloydologie einsteigen :)

  6. in The Wall für die Mauer, die wir um uns selbst errichtet haben und die wir einstürzen lassen müssen, um uns der Welt und den anderen Menschen wieder zuzuwenden.

    2 Leserempfehlungen
  7. vielleicht sollte ich doch wieder stäker in die Pinkfloydologie einsteigen :)

    Antwort auf "Das stimmt..."
  8. 8. […]

    Entfernt. Bitte diskutieren Sie den konkreten Artikelinhalt. Danke, die Redaktion/jp

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Roger Waters | Popmusik | Show
  • Die Sopranistin Simone Kermes

    Zurück zu Mozart!

    Simone Kermes gilt als die Ulknudel der Barockoper. Jetzt soll Schluss sein mit Zirkus und Lärm. Eine Begegnung mit der deutschen Sopranistin in Wien

    • Das Echo trauriger Regentropfen

      In New York spielt die Band The xx exklusive Konzerte vor 45 Gästen. Ein neues Geschäftsmodell? Eher eine Kunstinstallation auf der Suche nach Intimität im Pop.    

      • Alaa Wardi singt Khaleds Hit "Aicha" auf YouTube.

        Pop ist, wenn man trotzdem singt

        Was tun junge Musiker, die in Saudi-Arabien nicht öffentlich auftreten dürfen? Mit Glück und Talent werden sie zu weltweiten YouTube-Stars, wie der großartige Alaa Wardi.  

        • Markus Pauli (DJ), Lukas Nimschek (Sänger) und Florian Sump (Schlagzeug) sind Deine Freunde.

          Kinder können mehr vertragen

          Dutzi, Dutzi, heile Segen – welches Kind will sowas noch hören? Die Hamburger Band Deine Freunde macht echten Hip-Hop und fordert ihre wachsende Fangemeinde.  

          Service