"Die Vernetzung der Welt" : Brainwashing mit Niveau

Der Google-Chef Eric Schmidt und sein Mitarbeiter Jarred Cohen preisen in ihrem Buch "Die Vernetzung der Welt" die digitale Revolution und propagieren unverhohlen die Firmenideologie ihres Imperiums.

In der fünften Klasse – das war 1981, und ich lebte damals in der DDR – sollten wir in einem Schulaufsatz beschreiben, wie wir uns das Jahr 2000 vorstellen. Wir waren ahnungslos und ideologisch geprägt. Natürlich hatte in unseren Visionen der Sozialismus weltweit gesiegt, niemand musste mehr hungern, und es gab keine Kriege mehr. Die technologischen Errungenschaften, die wir uns vorstellten, waren solche auf dem Gebiet der Medizin und der Verkehrstechnik. Nur die Hälfte von uns hatte zu Hause ein Festnetztelefon, und dass die wirklich bahnbrechende Entwicklung die der Kommunikationstechnik sein würde, hätte keiner von uns gedacht.

Das Buch Die Vernetzung der Welt riskiert wie unsere Aufsätze damals einen Blick in die Zukunft. Da das Tempo der Entwicklung beträchtlich gestiegen ist, wagen die Autoren lediglich einen Ausblick auf die nächsten zehn Jahre. Auch ihre Vision ist stark ideologisch gefärbt, aber sie haben uns Fünftklässlern von damals etwas Wesentliches voraus: Bei ihnen handelt es sich um Macher, die nicht nur Visionen haben, sondern auch das Wissen, die Mittel und die Macht, sie umzusetzen. Man ist gut beraten, genau zu studieren, wie sie sich unsere Zukunft vorstellen, denn es ist davon auszugehen, dass es ihnen möglich sein wird, unser aller Geschicke auch tatsächlich in diese Richtung zu lenken.

Die Rede ist von Eric Schmidt, langjähriger Google-CEO und noch heute Executive Officer des Technologiekonzerns, und von Jared Cohen, Chef des Google-Thinktanks Google Ideas. Sie haben weltweit mit politischen Machthabern, Sicherheitsexperten, Forschern und Internetaktivisten Gespräche geführt und präsentieren nun eine Bestandsaufnahme der digitalen Revolution. Ihr besonderes Augenmerk gilt dabei den politischen Konsequenzen: Welche Auswirkungen haben wir zu erwarten im persönlichen Bereich, im Verhältnis des Staates zu seinen Bürgern und im Verhältnis von Staaten untereinander? Wie steht es im digitalen Netzzeitalter um innerstaatliche Repression, zwischenstaatliche Interventionen und Kriege? Und welche Rolle kann die Kommunikationstechnik beim Wiederaufbau in Ländern spielen, die durch Krieg oder Naturkatastrophen verwüstet wurden?

Der Autor

Benjamin Stein ist Autor und Unternehmensberater für Informationstechnologie. Zuletzt erschien im Verlag C. H. Beck sein Roman Replay

Über weite Strecken liest sich Die Vernetzung der Welt wie eine heutige Version von Machiavellis Fürst: Wie erhält und behält man Macht in der Nebenwelt des Cyberspace? Es scheint, als wären die ursprünglichen Adressaten die Regierungen im Weißen Haus und in der Downing Street gewesen. Dass die Autoren umfassende Alphabetisierung, mehr Teilhabe des Einzelnen an politischen Prozessen und damit den Sieg der Demokratie voraussagen, das könnte auch lediglich das rhetorische Zuckerstück sein, um von der eigentlichen Frage abzulenken: Was ändert sich durch das Netz für die Mächtigen, und wie können sie es anstellen, an den Schalthebeln der Macht zu bleiben? Lesen Sie also unbedingt dieses Buch, aber lesen Sie es mit wachem Verstand und Blick für die Auslassungen!

Die Autoren beginnen ihre Bestandsaufnahme mit einer Analyse der treibenden Kräfte. Da ist natürlich zum einen das Internet, zum anderen aber der explosionsartige Anstieg der mobilen Kommunikation, die selbst in entlegenen und unterentwickelten Regionen der Welt dem Einzelnen Zugang zur Parallelwelt des Cyberspace gewährt. Die Existenz und Omnipräsenz dieser Parallelwelt sei der entscheidende Paradigmenwechsel. Wer immer sich im Internet bewege, existiere in zwei Welten: der physischen – die wir kennen – und der virtuellen – die wir alle erst nach und nach kennenlernen und zu der in den kommenden Jahren fünf Milliarden neue Nutzer Zugang bekommen werden. Die virtuelle Welt sei dabei nicht weniger real als die physische. Der "Netizen" existiert und agiert in ihr mit einer oder mehreren Identitäten, die im Gegensatz zu unserem physischen Ich über ein digitales und potenziell unauslöschliches Gedächtnis verfügen. Die unbegrenzte Haltbarkeit der virtuellen Welt sei, so Schmidt und Cohen, eine wesentliche Säule der neuen Doppel-Realität.

Für Staaten ist dies bedrohlich, wenn es ihnen nicht gelingt, ihre Macht von der physischen auf die virtuelle Welt auszudehnen, und zwar über die Kontrolle der Infrastruktur: Mobilfunknetze, Glasfaserkabel, Router und Einwahlpunkte, aber auch Namensdienste, Suchmaschinen und Filter, also die Hard- und Software, die das Netz am Laufen hält beziehungsweise erst sinnvoll nutzbar macht. De facto wahren die Staaten ihre Hoheitsrechte im Cyberspace bereits wie in der physischen Welt.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

15 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Selber lesen?

Wenn der Autor sich schon damit beschäftigt hat hätte er uns doch die Arbeit etwas vereinfachen können und konkret sagen wo denn nun die Gefahren liegen. In den Interessen von Profit-orientierten Unternehmen, klar, aber was heißt das und was sonst?
Ein viel größere Gefahr ist vielleicht die Verbreitung von Meinung über sämtliche digitale Kanäle zu denen das Web AUCH gehört. Es wird immer nur gebannt aufs Web geschaut, Web und Tv verschmelzen aber. Eine Mediendemokratie in der die Medien dominiert werden von Profit-Interessen, und in der Stimmungen und Meinungen mit schnellen Bildchen gemacht werden, perfektes Beispiel Merkel (faltet die Patschehändchen, jubelt beim Fussball, zwinkert schelmisch). Während andere gar nicht vorkommen, persönlich abwesend sind in den Medien, die Millionen Arbeitslosen und Niedriglöhner habe praktisch keine Präsenz, was er erleichtert sie zu diffamieren.

Ein Zeit- nahes Beispiel aus der Politik

Zeit- Zitat: "Die Vernetzung der Welt versucht heute, uns ideologisch zu impfen – aus einem Blickwinkel, der politisch ungebrochen ein US-amerikanischer ist."

Ein praxisnahes Beispiel: Vor 3 Stunden erschien ein Beitrag
"Syrien will UN-Kommission ins Land lassen"

http://www.zeit.de/politi...

Zentrale Botschaft war, dass die Türkei Nachweise für den Einsatz von Chemiewaffen seitens der syrischen Armee hat.
Es dauerte weniger als drei Stunden, schon war der Beitrag weder auf der Hauptseite noch unter der Rubrik "Politik/ Ausland" zu finden. Es gibt lediglich einen Hinweis unter Meistgelesen, platziert an 4. bzw. unter Politik an 2. Stelle.

So wird in der Praxis "Brainwashing" betrieben. Ob mit oder ob ohne Niveau, das bleibt hier die Frage.

Google spricht mit Staaten!?!

Google ist Staat - und verhält sich so!

Als die Kirche erkannt hat welche Macht sie hat, hat sie die Könige gekürt, irgendwann kam dann noch die Inquisition. Die einfachste Form war die Exkommunikation.

Warum ein Mensch mit sozialistischer Ausbildung nur Huuuuuhuuhuuuu schreibt, bleibt mir irgendwie verborgen, aber anscheinend wirkt die Ausbildung! Sagt doch als Autoren mal, auf was man sich einstellen muss, nach ordentlicher Recherche natürlich.

Grüße

Schmidteinander

Eric Schmidt hatte vor kurzem in einer sehr populären Amerikanischen Fernsehsendung(Colbert Report) steif und fest behauptete:
"Nobody understands the internet"
(Niemand versteht das Internet).

Das ein Fachmann wie er, so eine Aussage trifft, treffen kann ist für mich, als jemand der genauso, seit denn 80ern viel, viel, vie(zu viel) Zeit mit dem Computer verbracht hat, dermassen verstörend
und,
in meinem Verständniss,
vernichtend(was entweder seine fachlichen Kompetenz und oder seine inneren Einstellung zu seiner Zielgruppe betrifft) das die einzige Bezeichnung die ich für so einen Menschen finden kann die folgende ist:

Mythologisierung schafft künstliche Demut, Sklaverei. Selbstverschuldet und somit sich selbst Entschuldigend.

Sehr, sehr, sehr gefährlich.