Roberto Saviano : Legalisiert sie!

Roberto Savianos neues Buch über den globalen Kokainhandel

Welches sind die erfolgreichsten multinationalen Unternehmen der Welt? Volkswagen? Exxon Mobil? General Electric? "Nein", sagt der Autor Roberto Saviano, "das erfolgreichste Unternehmen der Welt ist die Internationale des Kokainhandels! Und zwar bei Weitem!" Um das zu beweisen, hat Saviano Zero, Zero, Zero geschrieben. Darin zeichnet er den globalen Kokainhandel nach. Es ist ein beängstigendes Bild von größter Aktualität. Denn die Wirtschaftskrise stärkt die Drogenbosse. Sie verfügen über Unsummen Schwarzgeld, das sie reinwaschen müssen. Die klammen Kassen der Banken und Unternehmen sind die Einfallstore für das Drogengeld in die legale Wirtschaft. "Die Politik", sagt Saviano, "hat dieses Thema nicht einmal gestreift."

Wer die Nachrichten über organisierte Kriminalität aufmerksam verfolgt, wird in Savianos Buch keine neuen Enthüllungen finden. Die zerstörerische Macht der mexikanischen Drogenkartelle, der Einfluss der kolumbianischen Kokainproduzenten, die Vermittler- und Verteilerrolle der italienischen Mafia auf dem europäischen Markt – das ist alles bekannt. Manches ist auch eindrucksvoller beschrieben worden, wie zum Beispiel im Kriminalroman Tage der Toten von Don Winslow. Saviano aber verbindet die Teilstücke und destilliert daraus seine Sicht auf die Welt: Regierungen, Banken, Unternehmen, alles das erscheint wie eine Fassade für das florierende Geschäft des Drogenhandels. Der Motor der Welt brummt im Verborgenen. Das glaubt Saviano. Und stoppen kann man ihn nur, wenn Drogen legalisiert werden. Das sagt er und gibt gleichzeitig zu, dass die Legalisierung mit erheblichen Kosten verbunden sein wird. Saviano ist kein Mann, der es sich leicht macht.

Im Jahr 2006 hat er Gomorrha veröffentlicht. Darin beschreibt er die Geschäfte der Camorra im heimatlichen Kampanien. Das Buch wurde zum Welterfolg. Die Camorra bedrohte ihn daraufhin mit dem Tod. Saviano lebt seitdem an immer wechselnden Orten, er ist zum Gefangenen geworden. In Zero, Zero, Zero beschreibt er, wie ihn dieses erzwungene Leben verändert hat. Es sind die besten Seiten des Buches, das in einem Jahr auch auf Deutsch erscheint. Saviano notiert: "Ich habe angefangen, wie ein Mafioso zu denken!"


Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

3 Kommentare Kommentieren

Puh, peinlich.

Wer davon spricht, dass Saviano über die 'Ndrangheta schreibe, hat offensichtlich keines seiner Bücher auch nur angelesen. Bei seinem größten Erfolg steht schon im Klappentext, dass es um die neapolitanische Camorra geht (daher auch der wortspielerische Buchtitel, das nur nebenbei).
Was soll ich jetzt aber von einer recht professoral vorgetragenen Buchkritik halten, wenn sich der Autor derart disqualifiziert?