Es ist interessant, worüber in manchen Familien gestritten wird. Aber offenbar ist diese Frage tatsächlich ein Anlass zum Streit, zumindest in der Ehe des Fragestellers dieser Woche. Deshalb wollen wir sie, vielleicht gerade noch rechtzeitig zum Frühjahrsputz, an dieser Stelle beantworten.

Die eine Gruppe argumentiert: Wenn ich zuerst Staub sauge und dann Staub putze, dann fällt der Staub vom Regal wieder auf den Teppich, und die Saugerei war umsonst. Deshalb sollte man nach dem Prinzip "von oben nach unten" verfahren und zuletzt saugen. Die zweite Fraktion ist der Meinung, dass der beim Saugen aufgewirbelte Staub sich wieder auf den frisch gewischten Flächen absetzen und damit die ganze Arbeit zunichtemachen kann. Deshalb: erst saugen, dann wischen!

Fragt man professionelle Putzfirmen, dann ist die Antwort eindeutig: Version zwei ist korrekt. Solange Staub am Boden ist, wirbelt man diesen beim Herumlaufen ständig wieder auf, verstärkt noch durch den Wind, den der Staubsauger macht. Auf frisch gewischten, glänzenden Flächen sieht man das sofort.

Für weitere Artikel zur Serie "Stimmt's?" klicken Sie auf dieses Bild © Jeff J. Mitchell/Getty Images

Beim Staubwischen dagegen sollte, wenn man’s richtig macht, fast der gesamte Staub im Tuch bleiben und nicht durch die Luft fliegen (von oben nach unten sollte man trotzdem vorgehen). Staubtücher ziehen ihn durch ihre elektrostatische Aufladung an, oder man benutzt gleich feuchte Tücher.

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de. Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio