NationalsozialismusBudapester Tragödien

Im EU-Land Ungarn marschiert die extreme Rechte auf. Vergessen sind die Schrecken der dreißiger und vierziger Jahre, als der Donaustaat ein Verbündeter des "Dritten Reiches" war von 

Adolf Hitler mit dem ungarischen Admiral Horthy

Adolf Hitler mit dem ungarischen Admiral Horthy  |  © Keystone/Getty Images

Autonome Gewalttäter, Glatzen, Wirrköpfe marschieren die rechten Ränder Europas überall ab. Doch in den meisten Staaten halten Regierungen, Rechtsregeln und Bürgerinitiativen die Extremisten in Quarantäne. Ungarn schafft das nicht mehr. Das Land hat in den sozialen Verwerfungen nach der radikalen Marktöffnung 1989 den Glauben an die emanzipatorische Kraft der Zukunft verloren. Seine Menschen versuchen, verlorene Arbeitsplätze und fehlendes Know-how durch Nationalismus zu ersetzen, ein besseres Los von einer Vergangenheit zu ersehnen, die schon einmal in ein noch größeres Verhängnis führte. Hinter der vom Staat geförderten Maskerade des Patriotismus prägt ein alter, kompensatorischer Rassenhass immer offener das Gesicht des EU-Staates.

Namenslisten von Erstsemestern mit Zusätzen wie "Hakennase" und "hässlicher Judenkopf" machten kürzlich an Budapests berühmter Eötvös-Loránd-Universität die Runde. Kommilitonen, die sich zur rechtsextremen Jobbik-Partei bekennen, hatten sie angefertigt. Jeder dritte Student will laut einer Umfrage demnächst Jobbik wählen. Im Parlament forderte Ende vergangenen Jahres ein Jobbik-Abgeordneter, alle in Ungarn lebenden Juden sollten zwecks Überwachung möglicher staatsfeindlicher Aktivitäten registriert werden. Noch zwangen Proteste den Mann, sich zu mäßigen. Wie auch der konservative Ministerpräsident Viktor Orbán sich von antisemitischen Äußerungen distanziert, während Rassisten seinem Umfeld angehören und antisemitische Publizisten Verdienstorden erhalten. An Universitäten und Schulen, die jahrzehntelang die nationalistisch-antisemitische Vergangenheit unbewältigt ließen, wird jetzt für Vorträge über den "unbekannten Horthy" geworben. Admiral Miklós Horthy, dem Reichsverweser, Antisemiten und Hitler-Verbündeten, werden Statuen, Gedenkplatten, Straßen, Plätze gewidmet. Für ein neues Denkmal trieb ein Budapester Bezirksbürgermeister gar auf einem Horthy-Ball Spenden ein.

Anzeige

Die Erinnerung an die Schrecken der Horthy-Zeit scheint wie ausgelöscht. Mehr als zwei Jahrzehnte, von 1920 bis 1944, herrschte der Admiral über Ungarn – nach dem Untergang der k.u.k. Doppelmonarchie. Damals hatte es in Ungarn die kurzen Zwischenspiele zunächst einer bürgerlichen und dann einer Räte-Regierung gegeben. Die rief der Siebenbürger Béla Kun aus, der Ende 1918 aus russischer Gefangenschaft als Anhänger der Bolschewiki zurückgekehrt war. Die Kommissare dieser Diktatur waren – wie Kun – in der Mehrheit Juden, die allerdings im Namen der Arbeiterklasse auch jüdischen Groß-Besitz verstaatlichten. Ihr Kampf gegen die sozialen Kriegsfolgen und die ausländischen Gebietsforderungen an Ungarn endete mit blutiger Repression und Tribunalen. Die Räte herrschten nur 133 Tage. Doch diese Tage reichten dem nun folgenden autoritären Ständestaat Horthys, den Liberalismus für das nächste Vierteljahrhundert ebenso zum Feind zu erklären wie den "Judeobolschewismus" – eine Schmähung, die heute wieder die Runde macht.

Dem "roten Terror" ließen rechtsradikale Gruppen und Horthys neu formierte Nationalarmee den noch weit schlimmeren "weißen Terror" folgen, gegen reale und vermeintliche Kommunisten, gegen Juden und Bauern. So wurden Hunderte von ihnen im Wald von Orgovány ermordet. Auch dieses Verbrechen ist manchem noch heute für eine zynische Pointe gut: So attackierte 2011 der Publizist und Parteifreund Orbáns Zsolt Bayer in der regierungstreuen Zeitung Magyar Hírlap den berühmten Pianisten András Schiff und den deutsch-französischen Europaparlamentarier Daniel Cohn-Bendit wegen ihrer Kritik an Ungarn. Und resümierte ganz allgemein, dass zu wenig "Linke" vernichtet worden seien: "Leider ist es nicht gelungen, einen jeden bis zum Hals im Wald von Orgovány zu verscharren."

Am 1. März 1920 wählte Ungarn den 52-jährigen Horthy – der im November 1919 (als letzter Kommandant der österreichisch-ungarischen Kriegsmarine) auf einem Schimmel in Budapest eingeritten war – zum Reichsverweser, das heißt zum Regenten eines Königreichs, das weiter von einem künftigen Monarchen träumte. Horthy stützte sich auf eine Klasse von aus der Zeit gefallenen Generälen und Großgrundbesitzern. Der Admiral hatte anfangs aber auch ein Ohr für jüngere Obristen, die eine rechtsextreme Militärdiktatur anstrebten.

Da widerfuhr, drei Monate nach der Wahl Horthys, Ungarn ein tiefes Unrecht. Im Zuge der Unglücksverträge von Versailles stellten die Entente-Mächte dem Weltkriegsverlierer an der Seite Österreichs und Deutschlands "die Todesurkunde des tausendjährigen Stephanreiches" aus, wie es der aus Budapest stammende Publizist Paul Lendvai formuliert hat. Das Abkommen von Trianon nahm dem historischen Ungarn mehr als zwei Drittel des Vorkriegsterritoriums; dazu über die Hälfte seiner Bevölkerung – von der allerdings zwei Drittel keine Ungarn waren und die zunächst auch jubelten, dass sie dem "Völkerkerker" einer brachialen Magyarisierung entkommen waren. In Rest-Ungarn aber wehten schwarze Fahnen: Der 4. Juni 1920 gilt fast allen Magyaren als dunkelster Tag ihrer Geschichte. Landkarten und Anstecknadeln mit den Umrissen Großungarns gehören heute zu den Devotionalien aller rechten Aufmärsche.

Leserkommentare
  1. "Die mehr als 800.000 Juden in Ungarn blieben bis 1944 von Deportationen verschont."

    ---Also am europäischen Festland hat nur Horthys Ungarn die deutschen Pläne abgelehnt.

    " 'Margarethe' hieß der Plan, nach dem zuvor acht deutsche Divisionen Ungarn am 19.März 1944 besetzt hatten."

    ---Ja, laut Wikipedia: "Unternehmen Margarethe war der deutsche Deckname für die Militäroperation zur Besetzung Ungarns während des Zweiten Weltkriegs, die am 19. März 1944 durchgeführt wurde."

    de.wikipedia.org/wiki/Unternehmen_Margarethe

    Also im Klartext: erst nach der deutschen Besetzung Ungarns wurden die ungarische Juden und Roma ins Ausland (d.h. nach Auschwitz-Birkenau) "deportiert".

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Englishman legt den Finger in die Wunde. Unter Horthy gab es keine Deportierungen in Ungarn, insofern spricht nichts aber auch gar nichts dagegen, den Mann zu ehren. Inwiefern er nach dem I. Weltkrieg danach strebte, ein Großungarn zu gestalten, weiß ich nicht (aber im Gegensatz zu anderen Schreibern über Ungarn gebe ich das zu!), aber mit Blick auf die objektive Ungerechtigkeit im Vertrag von Trianon, die dem Land 3/4 der Fläche und 2/3 der Bevölkerung wegnahm, obwohl Deutschland und Österreich den Krieg begannen, kann man eine Nachvollziehbarkeit wohl nicht gänzlich abstreiten. Wenn einem Hitler schon 15% Landverlust reichten, um gegen "die Schande von Versailles" zu propagieren, und dies von den Deutschen auch so empfunden wurde, was sollen dann die Ungarn sagen?!

  2. Englishman legt den Finger in die Wunde. Unter Horthy gab es keine Deportierungen in Ungarn, insofern spricht nichts aber auch gar nichts dagegen, den Mann zu ehren. Inwiefern er nach dem I. Weltkrieg danach strebte, ein Großungarn zu gestalten, weiß ich nicht (aber im Gegensatz zu anderen Schreibern über Ungarn gebe ich das zu!), aber mit Blick auf die objektive Ungerechtigkeit im Vertrag von Trianon, die dem Land 3/4 der Fläche und 2/3 der Bevölkerung wegnahm, obwohl Deutschland und Österreich den Krieg begannen, kann man eine Nachvollziehbarkeit wohl nicht gänzlich abstreiten. Wenn einem Hitler schon 15% Landverlust reichten, um gegen "die Schande von Versailles" zu propagieren, und dies von den Deutschen auch so empfunden wurde, was sollen dann die Ungarn sagen?!

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ".....insofern spricht nichts aber auch gar nichts dagegen, den Mann zu ehren."

    Aber natürlich nicht, außer vielleicht diese klitzekleine Kleinigkeit:

    "Die neue Norm begrenzte den Anteil der Juden in speziellen Berufszweigen auf zwanzig Prozent. Das zweite Gesetz gegen "den übermäßigen Einfluss des Judentums auf die geistige Führung" wurde 1939 präsentiert, als Hitler bei der "Heimholung" der ungarischen Minderheiten in Jugoslawien und Rumänien helfen sollte. Das dritte Gesetz folgte 1941, als sich die Magyaren dem Angriff auf die Sowjetunion anschlossen. Es verbot die Ehe von Juden mit Nichtjuden, eiferte den Nürnberger Gesetzen von 1935 nach und erstrebte die "Rasseneinheit der ungarischen Nation".

    Kann man in Ihren Augen sicher vernachlässigen, was?

    • xy1
    • 12. Mai 2013 19:28 Uhr

    Ohne es zu wollen, setzen Sie Ungarns extrem Rechte mit den Nazis gleich -
    " wenn H. ...15% des Landes... dann Ungarn 2/3...". Damit liegen Sie vielleicht auch richtig.
    Aber:
    - was Ungarn jetzt zurückhaben möchte ist und war auch von vielen andern
    Ethnien bewohnt
    - Die Friedensverträge und auch andere internationale Vereinbarungen
    (Helsinki) haben die jetzigen Staatengrenzen festgeschrieben.
    Also ist der Verweis auf Grossungarn eigentlich nur Propaganda und Hetze. Oder glauben Sie, dass plötzlich Rumänien, Serbien, die Slowakei freiwillig Gebiete an Ungarn abtreten werden?
    Eigentlich ist es eines der Ziele der EU diese Konflikte zu entschärfen. Ungarns aktuelle Regierung müsste darauf hinwirken, diese Propaganda zu entkräften.
    Leider fürchtet sie Stimmenverluste und schaut diesem Treiben wohlwollend zu (um vorsichtig zu formulieren).
    Die wichtige Frage ist: Kann Ungarn durch diese Hetze irgend etwas gewinnen? Erhöht es die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Ungarns und somit den Lebensstandard der Bevölkerung?.

    "...aber mit Blick auf die objektive Ungerechtigkeit im Vertrag von Trianon, die dem Land 3/4 der Fläche und 2/3 der Bevölkerung wegnahm," Zitatende

    Sie übertreiben. Ungarn trat knapp mehr als die Hälfte der Bevölkerung ab. Zwei Drittel davon wiederum waren keine Magyaren und begrüßten diese Abtrennung als Befreiung.
    Es ist auch mehr als fragwürdig, einen Mann wie Horthy, der sich selbst als "lebenslangen Antisemiten" bezeichnete, mit Denkmälern zu ehren.
    Die völkischen Irrationalismen, die sich in Ungarn ausbreiten, sind nicht mit Hinweisen auf den Vertrag von Trianon klein- oder gar schönzureden. Dann könnte man auch das Treiben deutscher Rechtsextremisten mit dem Verweis auf den Versailler Vertrag bagetellisieren. Da ist doch arg abwegig.

    • chri.s
    • 12. Mai 2013 22:25 Uhr

    Wenn Deutschland und Österreich den ersten Weltkrieg begannen, dann hat auch Ungarn den ersten Weltkrieg begonnen (k.u.k). Abgesehen davon wurde der erste Weltkrieg erst durch schlimmstmögliche Verträge begonnen, sonst wäre es ein lokales Geplänkel geblieben. Insofern hat erst der Kriegswille aller Teilnehmenden (Russland, UK, Frankreich und später noch die Vereinigten Staaten) zu dem Weltkrieg geführt.

    Abgesehen davon war es Serbischer Nationalismus, der das Fass zum Überlaufen brachte. Kein deutsch/österreichischer.

    Sie sollten generell Ihre Quellen aufarbeiten.

    MfG

    Der Hitler war ein Österreicher und hatte auch den kompletten Verfall der Kaiserreiche im Blick. Nicht umsonst gab es ja hinterher den Anschluss von Ösiland an den Rest.

    Die Zerlegung der osteuropäischen Gebiete ist eine absolute Katastrophe gewesen und war auch einer der Hauptursachen für den WKII. Da hat der eine Diktator von einem Großpolen geträumt und der andere von einem Großungarn. Ethnien, die in den Kaiserreichen weitesgehend friedlich zusammengelebt hatten, wurden durch die neugeschaffenen Nationalstaaten auseinander dividiert. Die fehlende Tradition dieser Retortenstaaten wurde durch eine zwangshafte Vorgabe des Brauchtums der Mehrheitsethnie überkompensiert und die lokalen Minderheiten benachteiligt und unterdrückt. Da hatte es eigentlich überall gebrannt. Ein einziges Pulverfass. Zusätzlich kam noch die unglückliche Bündnispolitik der damals Großmächte hinzu.

    Die Geschichte hatte sich dann ja hinterher im jugoslawischen Bürgerkrieg wiederholt.

    wie ich in einigen kommentaren gelesen habe,hat sich d.wahrnehmung horthys auch bei nicht-ungarn zum positiven gewandelt.u.wenn e.pers.parallelen zw.horthy u.hitler sucht,d.macht aus seinem geschichtl.unvermögen keinen hehl.
    untersuchen wir d.ausgangssituation.österreich-ungarn war einer d.verlierer d.1.wk.die nachbarn bekamen schon vor beendigung des krieges gebietl.zusagen.im falle rumänien,bat das land,das von ö-u besiegt wurde,um den frieden von bukarest,um sich auf einen angriffskrieg geg.ung.vorzubereiten.so nutzte rum.das kriegschaos um d.erschöpfte verteidigungsunfähige ung.anzugreifen.rum.aber hielt noch nicht einmal d.vorgaben der entente ein u.besetzte noch mehr gebiete als ihm"geschenkt" wurde.in d.eigenen vorstellungen,wollten sie d.land sogar bis zur theiss besetzten.
    nicht viel anders erging es der türkei.d.pläne zur besetzung der türkei sahen gebietszusagen an griechenl.,armenien,kurdistan vor,zudem hätte sich frankreich und grossbritanien je ein kolonialgebiet gesichert.bisher beide geschichten gleich,hier kommt der unterschied.die türken verteidigten ihre gebiete(militärisch,was ihr gutes recht war)ua.dank dem fähigen mustafa kemal.ungarn gwschwächt von innen und von aussen,zudem die nachbarn gegen sich gehetzt,war nicht in der lage sich effektiv zu verteidigen.ab da führte horthy das land,das einen friedliche einigung verfolgte.kemal mustafa,der vater der türken ist ein held,hingegen horthy wird von ungebildeten linken mit hitler in verbindung gebracht

  3. "Im EU-Land Ungarn marschiert die extreme Rechte auf. Vergessen sind die Schrecken der dreißiger und vierziger Jahre, als der Donaustaat ein Verbündeter des "Dritten Reiches" war"

    Für die extreme Rechte ist das kein Schrecken, sondern ein Vorbild ...

    6 Leserempfehlungen
  4. ".....insofern spricht nichts aber auch gar nichts dagegen, den Mann zu ehren."

    Aber natürlich nicht, außer vielleicht diese klitzekleine Kleinigkeit:

    "Die neue Norm begrenzte den Anteil der Juden in speziellen Berufszweigen auf zwanzig Prozent. Das zweite Gesetz gegen "den übermäßigen Einfluss des Judentums auf die geistige Führung" wurde 1939 präsentiert, als Hitler bei der "Heimholung" der ungarischen Minderheiten in Jugoslawien und Rumänien helfen sollte. Das dritte Gesetz folgte 1941, als sich die Magyaren dem Angriff auf die Sowjetunion anschlossen. Es verbot die Ehe von Juden mit Nichtjuden, eiferte den Nürnberger Gesetzen von 1935 nach und erstrebte die "Rasseneinheit der ungarischen Nation".

    Kann man in Ihren Augen sicher vernachlässigen, was?

    17 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Tendenzartikel"
  5. "Wahr ist, dass Eichmann für jeden Juden Ungarns 500 Reichsmark haben wollte, wären demnach ca. 800.000 Menschen mal 500 Reichsmark, gleich 400.000.000.!!!Reichsmark!!!
    400.000.000 Reichsmark für Nazis und Briten eine gigantische Summe, augenscheinlich.
    Denn Eichmann wollte, im Namen Hitlers, LKW`s von den Briten, welches jene, allumfänglich, ablehnten und den jüdisch, ungarischen Emissär, Eichmanns, in der Türkei, festsetzten.
    Also das Angebot Hitlers, ein paar beschissene LKW`S gegen Menschenleben, zu tauschen, in Ungarn 43`44, wurde von den Briten abgelehnt.
    Danach ging das Trauma erst los!!!
    Quelle: BBC Film "Auschwitz" von Laurence Rees

    2 Leserempfehlungen
    • xy1
    • 12. Mai 2013 19:28 Uhr

    Ohne es zu wollen, setzen Sie Ungarns extrem Rechte mit den Nazis gleich -
    " wenn H. ...15% des Landes... dann Ungarn 2/3...". Damit liegen Sie vielleicht auch richtig.
    Aber:
    - was Ungarn jetzt zurückhaben möchte ist und war auch von vielen andern
    Ethnien bewohnt
    - Die Friedensverträge und auch andere internationale Vereinbarungen
    (Helsinki) haben die jetzigen Staatengrenzen festgeschrieben.
    Also ist der Verweis auf Grossungarn eigentlich nur Propaganda und Hetze. Oder glauben Sie, dass plötzlich Rumänien, Serbien, die Slowakei freiwillig Gebiete an Ungarn abtreten werden?
    Eigentlich ist es eines der Ziele der EU diese Konflikte zu entschärfen. Ungarns aktuelle Regierung müsste darauf hinwirken, diese Propaganda zu entkräften.
    Leider fürchtet sie Stimmenverluste und schaut diesem Treiben wohlwollend zu (um vorsichtig zu formulieren).
    Die wichtige Frage ist: Kann Ungarn durch diese Hetze irgend etwas gewinnen? Erhöht es die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Ungarns und somit den Lebensstandard der Bevölkerung?.

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Tendenzartikel"
  6. "...aber mit Blick auf die objektive Ungerechtigkeit im Vertrag von Trianon, die dem Land 3/4 der Fläche und 2/3 der Bevölkerung wegnahm," Zitatende

    Sie übertreiben. Ungarn trat knapp mehr als die Hälfte der Bevölkerung ab. Zwei Drittel davon wiederum waren keine Magyaren und begrüßten diese Abtrennung als Befreiung.
    Es ist auch mehr als fragwürdig, einen Mann wie Horthy, der sich selbst als "lebenslangen Antisemiten" bezeichnete, mit Denkmälern zu ehren.
    Die völkischen Irrationalismen, die sich in Ungarn ausbreiten, sind nicht mit Hinweisen auf den Vertrag von Trianon klein- oder gar schönzureden. Dann könnte man auch das Treiben deutscher Rechtsextremisten mit dem Verweis auf den Versailler Vertrag bagetellisieren. Da ist doch arg abwegig.

    12 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Tendenzartikel"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    “Ungarn trat knapp mehr als die Hälfte der Bevölkerung ab. Zwei Drittel davon wiederum waren keine Magyaren und begrüßten diese Abtrennung als Befreiung.”

    Das kann man so pauschal nicht sagen und ist grob vereinfacht!

    Nehmen wir die bereits allergrößte Gebietsabtretung – die an Rumänien: Aus Sicht eines Siebenbürger Sachsen, Banater Schwaben oder Angehörigen der ukrainischen, kroatischen oder serbischen Volksgruppe dürfte es eher Jacke wie Hose bzw. eine Wahl zwischen Pest und Cholera gewesen sein, ob ihre Heimat nun ungarisch oder rumänisch beherrscht ist.
    Wäre ich heute dort beheimatet aber weder Ungar noch Rumäne, würde ich unter Umständen sogar eher einer Zugehörigkeit zu Ungarn zuneigen.

    Und was die Slowakei angeht, hätte man die Grenze ja von Anfang an so ziehen können, daß gar keine größeren Minderheiten entstanden wären!
    Dort war es wie beim “Sudetenland”: Es wäre relativ naheliegend gewesen, die Staatsgrenzen einfach entlang der Sprachgrenze zu ziehen. Aber zugunsten einer “Lebensfähigkeit” des neuen Vielvölkerstaats Tschechoslowakei (der sich vom alten Österreich-Ungarn lediglich darin unterschied, daß dort nun slawische Völker die Oberhand über die nationalen Minderheiten hatten statt Deutschösterreicher und Ungarn), hatte man durch ungerechte Grenzziehungen neue Konflikte vorprogrammiert.

    In der serbischen Vojvodina gibt es sogar heute noch Landstriche mit magyarischen Mehrheiten. Ja, Mehrheiten, nicht Minderheiten! Und das trotz 90 Jahren Ethnopolitik.

  7. Zitat: "das Angebot Hitlers, ein paar beschissene LKW`S gegen Menschenleben, zu tauschen, in Ungarn 43`44, wurde von den Briten abgelehnt. Danach ging das Trauma erst los!!!"

    1. Keineswegs 43-44! Die Deportationen waren schon längst in vollem Gange, als das (verlogene) Angebot über die LKW's gemacht wurde!

    2. Niemand konnte das Angebot ernst nehmen, es war einfach eine Nebelkerze, um die Versuche Himmlers über einen sechsrangigen Doppelagenten mit den Briten in Kontakt zu kommen zu verschleiern.

    Bitte erst nachlesen, dann kommentieren...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Hintergrund des Kommentars, ist der BBC Film von Laurence Rees,
    " Auschwitz", das können Sie recherchieren. Wenn Sie über Insiderinformationen verfügen, interessiert mich das wenig.
    In diesem offiziell, von der BBC, abgesegneten Film, wird die Info so dargestellt, welches, wie alles im Leben, Auslegungssache ist.
    Bitte waren Sie die Form, und lesen bitte, das nächste Mal, genau, wenn das machbar wäre.
    Die deutsche Sprache kann man auch bildhaft verstehen, wenn man will.

    MFG

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Ungarn | Budapest | Auschwitz
Service