Angela MerkelKennen wir die nicht?

Wer wüsste besser Bescheid als die zehn Autoren der wichtigsten Angela-Merkel-Bücher. Sie beantworten unseren Fragebogen: Was die Kanzlerin ausmacht – ihre Leistungen, Fehler und Geheimnisse. von Evelyn Roll, Nikolaus Blome, Judy Dempsey, Stephan Hebel, Jacqueline Boysen, Ralf Georg Reuth, Volker Resing, Cora Stephan, Gertrud Höhler und Stefan Kornelius

Evelyn Roll

Leitende Redakteurin der "Süddeutschen Zeitung", veröffentlichte im Jahr 2001 "Das Mädchen und die Macht. Angela Merkels demokratischer Aufbruch" (Rowohlt)

1. Haben wir Angela Merkel schon verstanden? Ich glaube, nein.

2. Ihre Entdeckung? Es gibt neuerdings eine seltsame, etwas beängstigende Krankheit unter Journalisten, die man Hochgeschwindigkeitsamnesie nennen könnte. Diese Krankheit macht es offenbar möglich, altbekannte Geschichten jederzeit noch einmal als neu enthüllt zu verkaufen und damit Schlagzeilen zu bekommen. Ich gebe nur eines von leider sehr vielen traurigen Beispielen; und weil ich die jetzt plötzlich sehr zahlreich erscheinenden neuen Merkel-Biografien nicht alle gelesen habe, tue ich das auf der Basis des Werbetextes zu einem dieser Bücher und den Meldungen, die es hervorgerufen hat: Angela Merkel war doch tatsächlich – FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda! Diese Tatsache und auch, wie man sie bewerten und einordnen kann, füllt in meinem ersten Merkel-Buch aus dem Jahr 2001 ein ganzes Kapitel, es heißt Der Fluch der blauen Hemden . Demnächst "enthüllt" dann vielleicht jemand noch einmal, dass Angela Merkel eine Wohnung besetzt hat in Ost-Berlin; oder dass sie eigentlich gebürtige Westdeutsche ist und außerdem schon mal verheiratet war.

Anzeige

3. Gibt es weiße Flecken? Das kann ich nicht beantworten. Wenn ein weißer Fleck erst einmal identifiziert ist, ist er ja keiner mehr.

4. Wie systemkonform war Merkel? Sie war skeptisch, westsehnsüchtig bis resigniert, aber arrangiert, so wie sehr viele, die das Pech hatten, im Osten aufzuwachsen.

5. Ihre Frage an sie? "Frau Bundeskanzlerin, lassen Sie sich in so einem Wahljahr die vielen neuen Merkel-Biografien kommen, und schauen Sie wenigstens die Cover an?"

6. Merkels Kanzler-Rang? In die obere Hälfte, vor allem wegen ihrer Außenpolitik und der Tatsache, dass sie das Kanzleramt endlich für eine Frau erobert hat. Wenn Europa und der Euro die gegenwärtige Krise nicht nur überleben, sondern am Ende tatsächlich besser rauskommen, als sie reingegangen sind, werden die Historiker Merkel im Rückblick einen Platz sehr weit oben in dieser besseren Hälfte zuweisen.

Leserkommentare
  1. 1. [...]

    Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich nur, wenn Sie einen konstruktiven Beitrag zur Diskussion leisten möchten. Danke, die Redaktion/jk

  2. Ich finde diese 10 Fotos über dem Artikel faszinierend. Merkel sieht auf den neuen Fotos viel besser aus als auf den alten. Auf den neuen Fotos wirkt das Lächeln sympathisch, sie sieht glücklich aus, auch viel durchsetzungsfähiger und charismatischer, während sie auf den alten Fotos eher wie eine alte Jungfer wirkt, eine graue Maus, die nie einen Mann abbekommen könnte.

    Sollten Frauen nicht besser aussehen, wenn sie jünger sind ? Anscheinend muss das nicht so sein.

    Und in diesem Fall ist die Schlußfolgerung eindeutig. Ihr Job hat Angela Merkel richtig gutgetan, die Frau ist richtig gerne Kanzlerin, das merkt man ihr an, die positiven Umfragewerte tun wohl ihr Übriges, dass Mutti gerade richtig zufrieden ist. Macht macht glücklich !

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    weil ihr offensichtlich egal ist wie sie aussieht.
    das lächeln ist bei beiden sympathisch aber distanziert.
    als es zur kanzlerwahl ging, rieten ihr die imageberater wohl zu etwas make-up, um gegen schröders gefärbte haare aufzutrumpfen ;-P

    Genau das ist doch das Problem mit dieser Kanzlerin. Machterhalt - unbedingt! Darum geht es ihr. Sie ist doch das beste Beispiel dafür, dass nicht nur Männer dieses machtgeile Spiel spielen. Nein - Sie kann das - noch viel besser als Männer - ganz hervorragend. Allerdings: Mit meiner Einschätzung geht kein versteckter Respekt einher. Diese BKin spielt Spielchen um an der Macht zu bleiben. Politische Gestaltung? Warum das denn?

    Macht betäubt die Angst und sie macht - wie wir längst wissen und immer wieder bestätigt sehen - korrupt, d.h. sie korrumpiert bei sehr vielen, (den meisten?) Menschen den Charakter.

    Vielleicht ist das bei Frau Merkel anders oder nicht so ausgeprägt, das wäre zu prüfen, ich weiß nicht genug über sie. Ich weiss bloß: Gestaltungswillen, der die Mitmenschen fraglos übergeht oder womöglich sogar zerstört, ist ein großes Übel und der politsche Alltag mit seinen vielen Hindernissen und Verletzungen begünstigt die Entwicklung dieser Haltung als Folge der Summe vieler solcher Erlebnisse.

    Auf den frühen Bildern von Frau Merkel sieht man eine ganze Menge Verletzungen. Eigentlich müsste sie wissen, wie sich das anfühlt und man könnte denken: wenn sie sich selbst verstünde und Rache für sie kein Thema wäre, könnte sie eigentlich niemand anderem wehtun. Aber für einsichtsvolle Gewaltlosigkeit im politischen Prozess scheint sie nicht bekannt zu sein.

    "Streitkultur" ist in unserer Gesellschaft i.d.R. ein Lügenwort, weil die Verbindung von Kultur und Streit d.h. bewusste Fairness, auch dort, wo der politische Gegner das vergessen hat, meist doch im Kampfgetümmel untergeht. Fairness bedeutet auch, die Fragen wichtiger zu nehmen als die Antworten und die Ruhe dem Sturm vorzuziehen.

    Wenn wir schon von Fragen an Frau Merkel reden. dann würde mich interessieren, ob ihr bewusst ist, dass der Umgang mit Ohnmacht einen Menschen oft viel stärker charakterisiert als sein Umgang mit Macht!

    • kael
    • 19. Mai 2013 16:55 Uhr

    Zitat: "....während sie auf den alten Fotos eher wie eine alte Jungfer wirkt, eine graue Maus, die nie einen Mann abbekommen könnte." (Zitat Ende)

    Ach ne! Was für ein fundierter, beeindruckender Beitrag!

    Frage: Würden Sie auch einen Mann nach gleichem Schema auseinander nehmen? Oder ist in Ihren Augen eine Beurteilung nach Äußerlichkeiten nur ein exklusiv männliches Privileg gegenüber Frauen?

    Ich sag's mal so: Gesichtslose männliche "graue Mäuse" sind in unserem Politikerbetrieb wesentlich häufiger anzutreffen als weibliche. Übrigens auch im restlichen Leben. Sie sollten nur einmal etwas genauer hinschauen.

    was auch die anderen, "getretener Hund Antworten" darauf bestätigen.
    Von den 10 Autoren Interviews finde ich das des "katholischen Boten"
    am besten.

  3. - Mutter Beimer oder Kapitän Paulsen wirklich? Was für eine Frage.
    Die Medien Macher, getrieben von allerlei (Schwarmverhalten, Vorgaben der Kanzleramts-PR, Untertstützung einer Agenda gegen die "Unterschicht", usw.), schaffen ein niedliches Merkel-Bild, und darauf kommt es an. Es funktioniert! Das in Frage stellen zu wollen, was ist das ? Koketterie? Heuchelei? Größenwahn?
    Ogott, igitt, wer will schon wissen wie sie "wirklich" ist...

    13 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Mal ernsthaft, ist der Job des Bundeskanzlers dafür da, eine Frau glücklich zu machen??

    Ist ja immer schön, wenn jemand glücklich ist, wirklich.

    Aber sollte denn nicht vielleicht das Land glücklich sein mit der Regierung von Frau Angela Merkel?

    Ginge es bei einer Bundeskanzlerin nicht eigentlich darum???

    Und kann man diese Frage nicht definitiv und sehr klar mit N E I N beantworten????

    Und an die Redaktion....ein Bild der Kanzlerin ist wirklich mehr als genug.

  4. Die Überschrift auf der Startseite ist meiner Meinung nach falsch. Es muss nicht heissen "Kennen wir Angela Merkel wirklich?", sondern "Wollen wir Angela Merkel wirklich kennen?"

    Frau Merkel ist unsere Bundeskanzlerin. Manchmal macht sie ihren Job gut, manchmal weniger gut - häufig macht sie auch gar nichts außer Schweigen.
    Diese "Taten" bekomme ich aber direkt über die Medien mit und mehr will ich eigentlich auch gar nicht über sie wissen.
    Mich interessiert nicht ihre Kindheit, ihre Geheimnisse oder ihre Hobbies - mich interessieren ihre politischen Leistungen im Hier und Jetzt.
    Warum es über 10 (!) Biographien zur Kanzlerin gibt, erschließt sich mir nicht so ganz. Wer liest denn sowas?

    19 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    die soll anders lauteen:

    "Wollen wir Angela Merkel überhaupt haben?"

  5. Wie sollte man einen Politiker kennen lernen, der nicht spricht - weder politische Ansichten noch irgendeine persönliche Meinung.
    Sie wirkt auf mich, wie eine 'introvertierte', schüchterne Schulsprecherin - die sich nicht traut etwas zu sagen...
    Sie ist definitiv keine politische Führungskraft und ihre Fehler kosten Deutschland viele Mrd, z.B. die Schadersatzforderungen der Atomindustrie und das noch aufgrund einer völlig unsinnigen Wende-Wende.

    8 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    um Volker Pispers zu zitieren.

    ;)

  6. Es ist ja wirklich unglaublich, dass jemand KanzlerIn ist, und die Republik diese Person nach nun acht Jahren KanzlerInnenschaft immer noch nicht greifen kann.

    Menschlich wirkend, manchmal underdressed, manchmal wie eine Parodie ihrer selbst (Handhaltung), aalglatt ("...hat mein vollstest Vertrauen"), in einer bewußten Spannungskurve nichts privates von sich selbst preisgebend bis ganz kurz vor dem (Wahlkampf-)Höhepunkt, um dann mit verjährten Anekdoten (Kirschwhiskeywodkabarfrau anno tobak in der DDR) oder "Die Legende von Paul und Paula" - mein Lieblingsfilm, nach 40 Jahren wieder gesehen - fast schon Homestorys zu placieren und dem frischen Papst das innovative Armutscredo mit wirkungsfreien Kritikfloskeln an den Finanzmärkten zu bestätigen, chapeau!

    Ja, diese Frau betreibt ihr Self-Marketing schon fast gespenstisch perfekt. Auch wenn sie sonst nichts oder nur reaktives zustandebringt, da passen bisher weder die Reaktionsmuster der ach so kritischen Medien noch die von Tollpatsch Peer und genau deshalb steht zu befürchten, dass auch HartzIV-Empfänger ihr Kreuz bei Angela Merkel machen werden...

    12 Leserempfehlungen
    • Lefty
    • 18. Mai 2013 19:12 Uhr

    Doch wer ist die Frau in der oberen Reihe,zweite von rechts?
    Sagen Sie bitte nicht,dass sei "unsere" alternativlose Kanzlerin.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich mit sachlichen Beiträgen. Danke, die Redaktion/ls

  7. besser kennenlernen:

    http://tvthek.orf.at/prog...

    Wird sie weiterhin Menschenrechte den Interessen von Goldman-Sachs Jesuiten-EU unterordnen?

    Oder wird sie endlich merken, dass ihre Politik eine menschenverachtende Einbahnstrasse ist?

    14 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ng erwartet..

    Die POlitik muss für unsere Nation dann doch noch ein wenig weniger menschenverachtender sein als für die Schuldnerländer.

    Es sei denn man ist Eurokrat oder im Europawahn der Opposition.
    Kommt eher nicht an, denke ich
    IRgendjemand muss das Geld ja auch erwirtschaften, dass in die Südländer gepumpt wird, unter der Bedingung , dass wenigstens ein bisschen Strukturreformen eingeleitet werden.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Angela Merkel | DDR
Service