Judy Dempsey

Kolumnistin der "International Herald Tribune", veröffentlichte in diesem Jahr "Das Phänomen Merkel. Deutschlands Macht und Möglichkeiten" (edition Körber-Stiftung). Die Irin lebt in Berlin

1. Haben wir Angela Merkel schon verstanden? Was für eine überhebliche Einstellung, zu denken, man würde einen Politiker verstehen! Dazu noch jemand wie Merkel, die ihre Persönlichkeit so stark abschirmt! Allenfalls können wir einen kleinen Ausschnitt von ihr verstehen: jenen Teil, der mit großem Geschick und großer Härte die Macht erobert hat und nun verteidigt.

2. Ihre Entdeckung? Wie jemand als engagierte Menschenrechtlerin ins Amt kommt, nur um sich dann zur Realpolitikerin zurechtschleifen zu lassen. Zu Beginn ihrer Kanzlerschaft forderte Merkel von George W. Bush die Schließung von Guantánamo, traf sich mit Bürgerrechtlern in Moskau und lud den Dalai Lama ins Kanzleramt ein. Von alldem ist nicht viel übrig geblieben.

3. Gibt es weiße Flecken? An was Angela Merkel wirklich glaubt.

4.Wie systemkonform war Merkel? Merkel war sicherlich sehr systemkonform, sie hatte sich in der DDR eingerichtet. Diese Vergangenheit hat sie geprägt. Zum Beispiel dahingehend, dass es nur sehr wenige, langjährige Vertraute gibt, denen gegenüber sie offen ist.

5. Ihre Frage an sie? "Frau Bundeskanzlerin, haben Sie erreicht, was Sie hätten erreichen können?"

6. Merkels Kanzler-Rang? Nummer vier, nach Adenauer, Brandt und Kohl.