StilkolumneKrasse Typen

Eine Stilkritik von 

Parfumflakon von Extreme, Bulgari Man, 100 Milliliter 82 Euro

Endlich wissen wir wieder, wie Männlichkeit riecht. Extreme von Bulgari Man, 100 Milliliter 82 Euro  |  © Peter Langer

Wenn man wissen möchte, welcher Typ Mann gerade gefragt ist, lohnt sich ein Blick auf die Kampagnen für Herrendüfte. Zwar wird bei Herrendüften stets behauptet, sie seien für einen bestimmten Mann kreiert worden. In Wahrheit verhält es sich aber eher so, dass der Kunde hofft, durch Aufsprühen eines Duftes etwas näher an das begehrte Männerbild heranzukommen, welches die Werbung zeigt.

In den späten achtziger Jahren konnte man sich einbilden, durch das Aufsprühen einer kleinen Dosis Cool Water so maskulin zu wirken wie der Klippenspringer aus dem Fernsehspot – ohne sich dafür nass machen zu müssen. In den Neunzigern erklärte die Kampagne für den Unisexduft CK Be die Männer zu androgynen, spinnenbeinigen Wesen. Der Mann der Gegenwart soll stilvoll sowie kulturell interessiert sein und sich gleichzeitig eine gewisse Unzivilisiertheit bewahrt haben, was an seinem Fünftagebart und schulterlangen Haaren zu erkennen ist.

Anzeige

So jemand ist jedenfalls zurzeit im Werbespot für Ermenegildo Zegnas Uomo unterwegs, verkörpert durch das Männermodel Ryan Burns. Ein Mann küsst seine Traumfrau auf der Terrasse der Villa Malaparte auf Capri. Typen, die leidenschaftlich knutschen und trotzdem gute Architektur schätzen – das wollen moderne Frauen. Oder doch nicht? Denn auch ein anderer Männertyp wird wieder beworben – und zwar der von der harten Sorte. Bei Porsche Design etwa heißt der aktuelle Duft Titan, was auf einen eher eisenharten Kerl hinweist. Auch Bulgari Man hat einen neuen Duft für den Herrn auf den Markt gebracht: Extreme. Ein Spot zeigt, wie man sich den Herrn vorstellen muss: Der Schauspieler Eric Bana (er hat unter anderem den Hulk verkörpert) schreitet einen Säulengang entlang, als sich ihm plötzlich eine Schlange in den Weg schlängelt – und zurückweicht. Der Extrem-Mann geht unbeeindruckt weiter. Da kommt ein brüllender Löwe des Weges. Und auch er trollt sich wieder.

Stilkolumne
Alle Kolumnen von Tillmann Prüfer im Überblick

Alle Kolumnen von Tillmann Prüfer im Überblick   |  © Peter Langer

Womöglich zeigt der Spot den Anfang vom Ende des urbanen Bärtchenträgers. Vielleicht langweilt jener die Frau von heute schon wieder und wird nun vom Extrem-Mann vermöbelt. Sollte es dann trotzdem nicht mit den Frauen klappen, kann man sich trösten: Zur Raubtierabwehr ist der Duft super. Das ist in Zeiten, in denen Wölfe die Wälder zurückerobern, nicht das Schlechteste.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Sie leiten ein Männerbild aus der aktuellen Werbung von Herrendüften ab?

    3 Leserempfehlungen
    • loboc
    • 20. Mai 2013 11:26 Uhr

    Die Zegna Werbung zitiert Jean-Luc Goddard's Le Mépris, und darin behandelt Michel Piccoli Brigitte Bardot wie der letzte Dreck.

    Ich glaube nicht, dass sich die moderne Frau das wünscht, schliesslich hat Piccoli ordentlich Haare auf der Brust und grapscht fremden Frauen an den Hintern.

    Dann vermutlich wohl eher Ihr "extrem Mann", aber ich glaube der wird von Piccoli verdroschen, sicher nicht umgekehrt..

    2 Leserempfehlungen
  2. Je mehr die "Männerwelt" von Bubis und Weicheiern geprägt ist, die ihres Geschlechts entfremdet sind (von Frauen entfremdet wurden), desto stärker kann eine Werbung wirken, die so tut, als propagiere sie wahre Männlichkeit. Dabei ist auch das nur ein billiges, notleidendes Surrogat derselben. So wie sich Weichei mit Genehmigung der Frau halt echtes Mannsein vorstellt.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich sage es ihnen ungern, aber es gibt keine "wahre Männlichkeit", oder "echtes Mannsein" - Sie verwechseln nur Klischees mit Authentizität.

    ....wie Sich selbst auf den Leim gehen? Sie definieren Exklusion und merken garnicht, wie Sie selbst solche erzeugen.
    Leider absurd.

  3. 4. Kitsch

    Ich sage es ihnen ungern, aber es gibt keine "wahre Männlichkeit", oder "echtes Mannsein" - Sie verwechseln nur Klischees mit Authentizität.

    9 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Natürlich" groß geschrieben. Wenn Sie verstehen, was ich meine.

    • Narses
    • 20. Mai 2013 14:14 Uhr

    Weder ein "harter" Mann, noch "Bubi" oder "Weichei", möchte ich einfach nur gut riechen.

    Wat nu'?

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Duschen sie regelmäßig. Ein Duschgel ist erlaubt.

  4. ....wie Sich selbst auf den Leim gehen? Sie definieren Exklusion und merken garnicht, wie Sie selbst solche erzeugen.
    Leider absurd.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die Unterscheidung von Männern und Weicheiern? Den Unterschied gibt es. Heißt aber nicht, das man sich deswegen aus dem Weg gehen müsste.

  5. kreiren zu einem gewissen Anteil den Typ Frau oder Mann, der dann "angesagt" ist mit.

    Nicht mehr nicht weniger.

    Warum sonst rennen immer wieder so viele gleich aussehende menschen was Kleidung und Frisuren angeht herum. Natuerlich sind alle streng individuell....

  6. "Natürlich" groß geschrieben. Wenn Sie verstehen, was ich meine.

    Antwort auf "Kitsch"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Stilkolumne
  • Schlagworte Duft | Bulgari
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service