WochenmarktDie neue Gläschenkost

Ein laubfroschfarbener Drink, ist das lecker? Elisabeth Raether sagt ja. Und natürlich ist er auch gesund. Der Smoothie überzeugt mit Spinat, Sellerie, Apfel und Avocado. von Elisabeth Raether

Grüner Smoothie mit Spinat und Sellerie

Grüner Smoothie mit Spinat und Sellerie  |  © Jason Lowe

Die Frau ist eine eingebildete Kranke, schrieb mal die Literaturwissenschaftlerin Hannelore Schlaffer. Ständig sehe sie Symptome, die keine sind: Falten, Poren, Unebenheiten. Im Ton des Hypochonders wird jetzt auch über Essen geschrieben. Nahrung ist vor allem Medizin. Pfifferlinge glätten angeblich die Haut, Kartoffeln helfen gegen brüchiges Haar. Dieser Gedankenwelt ist der Grüne Smoothie entsprungen, der aus nichts als grünem Gemüse und etwas Obst besteht.

Alle Wochenmarkt-Rezepte

Alle Wochenmarkt-Rezepte  |  © Miguel Medina/AFP/Getty Images

Überraschenderweise aber schmeckt der laubfroschfarbene Drink. Ein wenig erinnert er an Babykost, aber so hat der Obstsmoothie vor ein paar Jahren auch angefangen, und heute kann man ihn sich aus den Kühlregalen der Supermärkte nicht mehr wegdenken. Auf jeden Fall sollte man sich vom Grünen Smoothie nicht deshalb abhalten lassen, weil er vielleicht gesund ist. Könnte nicht zum Beispiel auch ein Schuss Wodka sich darin sehr gut machen? Das kann man alles ausprobieren.

Anzeige

Es sollte ein großer Anteil Blattgemüse enthalten sein: Spinat, Wildkräuter, Salat, das frische Grün von Karotten oder Radieschen. Die etwas salzige Staudensellerie ist für den Geschmack des Smoothies von Vorteil. Avocado macht das Ganze cremiger. Ein Anteil Obst sollte ebenfalls drin sein, geeignet sind Bananen, Mangos, Äpfel, Birnen.

Der Spinat (oder anderes Blattgemüse) wird zunächst mit etwas Wasser püriert. Im Standmixer geht das am besten, mit einem leistungsstarken Pürierstab funktioniert es auch. Dann kommen nacheinander die anderen Zutaten hinzu und werden ebenfalls püriert. Zum Schluss kann man, wenn man will, etwas Wasser hinzufügen. Am besten trinkt man seinen Smoothie sofort.

Grüner Smoothie
(für 2 Gläser)

1 Handvoll Spinat
1 Stange Sellerie (in 2 bis 3 Stücke zerteilt)
½ reife Avocado (ohne Schale und Kern)
½ Salatgurke (ungeschält)
1 Apfel (ungeschält)
1 kleines Stück Ingwer (geschält)
1 EL Kresse

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Ich (nicht militanter Vegetarier) warte lieber auf Soylent von Rob Rhinehart.
    Das ist ideologiefrei und beinhaltet im Vergleich zum durchschnittlichen Essen deutlich am Meisten Nährstoffe die der Körper braucht.
    Passt aber vielleicht nicht so ganz zu der "alles grün u. Natur" Ideologie.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Was denn nun - "wissenschaftlich fundiert" oder ideologiefrei?

    "warte lieber auf Soylent"
    --------------------------
    Ich empfehle "Soylent Green"

  2. Naja, Essen = Medizin...
    Zuviel gesundes ist auch nicht gut.

  3. Naja, das ohne Kern hätte ich auch so gemacht

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt, bitte verfassen Sie respektvolle und konstruktive Kritik. Danke, die Redaktion/se

  4. Was denn nun - "wissenschaftlich fundiert" oder ideologiefrei?

  5. Entfernt, bitte verfassen Sie respektvolle und konstruktive Kritik. Danke, die Redaktion/se

  6. 1. "Wenn dann etwas wissenschaftlich Fundiertes.
    Ich (nicht militanter Vegetarier) warte lieber auf Soylent von Rob Rhinehart."

    Kommt es denn in absehbarer Zeit in den Handelt?
    sind denn die Inhaltsstoffe nicht chemisch alos künstlich hergestellt?

  7. ...wenn man ihn kurz vor dem Verzehr durch ein großes Steak ersetzt.

    7 Leserempfehlungen
    • cmim
    • 19. Mai 2013 23:45 Uhr

    als sei's giftgrün...

    via ZEIT ONLINE plus App

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Wochenmarkt
  • Schlagworte Grüne | Medizin | Obst | Wasser | Essen | Glas
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service