Wer sich in einem Land bewegt, wird am besten verstanden, wenn er die Landessprache spricht. Beim Reisen ist das klar, nicht aber in der Geschäftswelt. Immer noch benennen viele Mitarbeiter Eigenschaften von sich, ohne sie in die Business-Sprache zu übertragen. Zum Beispiel antwortet eine Bewerberin auf die Frage nach ihrer besten Eigenschaft: "Ich bin kontaktfreudig." Offenbar ist ihr nicht klar, wie ihre Aussage übersetzt werden kann: als Geständnis einer Plaudertasche, die mit ihrer Kaffeetasse von Schreibtisch zu Schreibtisch wandert, statt konzentriert zu arbeiten.

Besser hätte sie gesagt: "Es fällt mir leicht, neue Kunden zu akquirieren und Entscheidungsträger für mein Netzwerk zu gewinnen." Diese Argumentation betont den Vorteil für die Firma und verwendet Schlüsselwörter aus dem Geschäftsleben wie "akquirieren", "Entscheidungsträger" und "Netzwerk". Auf einmal erscheint die Bewerberin nicht mehr als Tratschtante, sondern als effektive und aufgeschlossene Arbeitskraft.

Wenn die Sprache der Papagei des Gedankens ist, wie Friedrich Hebbel schreibt, dann sollten Sie Ihre Gedanken vor dem Aussprechen gründlich prüfen: Wie kommt die Aussage beim Empfänger an? Durch welche Wortwahl ließe sie sich in seine Sprache übersetzen?

Wer sich "viel Ausdauer" nachsagt, kann verdächtigt werden, eine Arbeitsschnecke zu sein, die sogar für Mini-Aufgaben eine Ewigkeit benötigt. Dabei hätte er oder sie auch sagen können: "Ich halte bei Projekten hartnäckig die Deadlines ein, auch wenn die Ressourcen knapp sind und das Marktumfeld ungünstig." Wer sich als "einfühlsam" bezeichnet, kann wahlweise als Weichei oder als Frauenheld verkannt werden. Klüger wäre: "Ich habe einen analytischen Riecher dafür, wohin sich der Markt und die Bedürfnisse der Kunden entwickeln."

So bringen Sie Ihre Eigenschaften zum Glänzen und werden als Profi wahrgenommen. Eine gute Übung: Nehmen Sie ein DIN-A4-Blatt quer, ziehen Sie in der Mitte einen Strich und schreiben Sie links Ihre allgemeinen Eigenschaften auf, zum Beispiel: "habe Humor", während Sie auf der rechten Seite die Übersetzung mit Bezug auf Ihre Stelle hinzufügen, zum Beispiel: "Mein Führungsstil motiviert das Team und sorgt für ein gutes Arbeitsklima."

Wer die Landessprache beherrscht, dem öffnen sich die Türen schneller – auch zu einem neuen Job oder zu einer Beförderung.