Er hat bereits zwei Stunden geredet, da erzählt Olli Schulz noch eine Geschichte. Einmal, da war er vielleicht zwölf, ist er mit seinen Eltern in die Ferien gefahren, irgendwo nach Spanien, es war schrecklich heiß. Seine Mutter hatte ihm eine Radlerhose gekauft, die viel zu eng war, schon damals war Olli Schulz groß, fast ein Meter neunzig, seine Oberschenkel waren stämmig, die Radlerhose saß stramm, sehr stramm. Aber er trug sie, auch als er mit anderen Kindern Volleyball spielte. Und dann wollte er einen Ball baggern, er ging in die Knie, Hintern raus, Arme nach vorne, den Ball im Visier, da riss die Hose an der hinteren Naht entzwei. Und natürlich wollte er sie zusammenhalten, das Missgeschick kaschieren, aber er merkte nicht, dass sie beim Zusammenhalten auch vorne riss – und so stand er dann da, vor den anderen Kindern, sie lachten ihn aus, und er lief in die Ferienwohnung und verließ sie für den Rest des Urlaubs nicht mehr, weil er sich schämte. Stattdessen brachte er sich das Jonglieren bei, deshalb kann er heute mit fünf Orangen jonglieren. "Das ist eine Parabel auf mein Leben", sagt Olli Schulz, "eine wahre Geschichte."

Vielleicht. Wahrscheinlich eher nicht. Aber es ist eine lustige Geschichte, und gleichzeitig ist es eine traurige Geschichte, und Olli Schulz hat von diesen Geschichten eine ganze Menge – verrückte, lustige, traurige Geschichten. Er hat davon mehr als irgendjemand sonst im deutschen Fernsehen, und er ahnt womöglich nicht einmal, wie wichtig das ist und wie wichtig das erst noch werden könnte. Die wenigsten ahnen das. Als wir vor einigen Monaten an dieser Stelle darüber berichteten, dass das deutsche Fernsehen besser ist als sein Ruf, und ein Schattenkabinett des deutschen Fernsehens benannten, hatten wir Olli Schulz vergessen. Er kam nicht vor. Aber nach Lage der Dinge könnte er in absehbarer Zeit Anspruch auf den Vorsitz anmelden.

Olli wer?

Olli Schulz, 39, zurzeit im Fernsehen auf ProSieben ständiger Gast in der Show Circus HalliGalli der beiden Moderatoren Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt. Diese Sendung ist so etwas wie ein Experiment, es soll beweisen, dass junge Menschen immer noch gerne fernsehen wollen, dass man sie noch begeistern kann mit einem nicht ganz einfachen Format. Die Macher von Circus HalliGalli konnten sich zwei Jahre in dem Spartenkanal ZDFneo austoben, auch da war Olli Schulz schon dabei – und das mit dem Toben hat so gut geklappt, dass nicht wenige meinten, Heufer-Umlauf und Winterscheidt sollten die Nachfolge von Thomas Gottschalk bei Wetten, dass..? antreten, denn was die beiden veranstalteten, könnte die Zukunft der Fernsehunterhaltung sein. Auf die Idee, dass diese Zukunft auch Olli Schulz sein könnte, ist niemand gekommen. Auf die Idee kommt nicht einmal Olli Schulz.

Ein Treffen in Berlin, wo der gebürtige Hamburger seit zehn Jahren lebt. Es ist einer der ersten warmen Frühlingstage, und Olli Schulz sitzt auf der Terrasse eines Lokals an der Spree und frühstückt. Um zwölf. Er trinkt Kaffee. Keinen Cappuccino, keinen Latte irgendwas. Kaffee. Und bevor man ihm die erste Frage stellt, erzählt er seine erste Geschichte, die davon handelt, dass er ja eigentlich Musiker sei und nur zufällig beim Fernsehen gelandet. Olli Schulz sagt: "Ich wollte da nie hin." Er sagt, dass er doch nur unterhalten wolle; ob mit Liedern oder im Fernsehen, sei doch letztendlich egal. Und dann erzählt er, wie ihn Klaas Heufer-Umlauf nach einem Konzert angesprochen hat, 2006 war das, und seitdem sind die beiden Freunde, aber die Sache mit dem Fernsehen begann anders, damit hatte Heufer-Umlauf nichts zu tun.

Im Jahr 2008 zeichnete der NDR mit Schulz eine Late-Night-Show auf – eine Redakteurin hatte sein Talent erkannt –, aber nach einer Folge wurde die Show wieder abgesetzt, nie wieder hat sich der NDR bei Olli Schulz gemeldet. Aber selbst aus diesem traumatischen Erlebnis macht er eine gute Geschichte: "Als ich zu der Aufzeichnung kam, sprach keiner mit mir, niemand hat mir die Hand geschüttelt, alle waren genervt. Irgendwann hörte ich, wie ein Kameramann zu einem anderen sagte: ›Das soll unser neuer Entertainer sein? Weißt du was? Freddy Quinn – das war noch ein Entertainer.‹" Aus den Niederlagen seines Lebens macht er Geschichten. Die müssen nicht wahr sein. Die müssen nur gut sein.