StilkolumneIm Zen-Erlebnis-Shop

Eine Stilkritik von 

Goldene Armreifen von Saint Laurent by Hedi Slimane für 1350 und 895 Euro

Schön zu Marmor: Armreifen von Saint Laurent by Hedi Slimane für 1350 und 895 Euro  |  © Peter Langer

Modemarken haben ein Problem: Die Kunden laufen ihnen nicht mehr einfach so zu. Immer größer wird der Aufwand, um die Leute von der Straße in die Boutique zu locken. Das hat unter anderem damit zu tun, dass die Käufer heute besser informiert sind als früher und oft genau wissen, was sie wollen. Sie brauchen die Beratung einer Verkäuferin nicht mehr, sondern haben bereits ein bestimmtes Kleid oder eine Tasche im Kopf. Und es ist ihnen gleich, ob sie das begehrte Stück im Laden oder im Internet bekommen.

In den vergangenen Jahren sind deshalb Boutiquen immer mehr zu Veranstaltungsräumen geworden. Ständig werden Events inszeniert: Modenschauen, Kunstausstellungen, Champagner-Empfänge. Die Luxusmarke Louis Vuitton richtet in ihrem neuen Geschäft in München sogar einen sogenannten Espace Culturel ein. Dort wird es ein kuratiertes Kulturprogramm geben. Aus Einzelhandelsgeschäften sind Tempel für Shopping-Erlebnisse geworden, die dem Kunden das Gefühl geben sollen, bereits zu konsumieren, bevor er einen Cent ausgegeben hat.

Anzeige

Wer sich daran gewöhnt hat, dass Boutiquen mittlerweile so einladend gestaltet werden, als sollten sie die Passanten von der Straße saugen, könnte vom neuen Ladenkonzept der Marke Saint Laurent überrascht sein: Der 900 Quadratmeter große Flagship-Store in der noblen Pariser Avenue Montaigne hat nicht einmal ein Schaufenster. Eine milchige Scheibe vermittelt lediglich eine Ahnung davon, wie die Einrichtung aussieht. Sie präsentiert sich in strengen Linien mit sehr viel weißem Marmor und anthrazitschwarzem Zement, durchbrochen von ein paar goldenen Vitrinenrahmen.

Stilkolumne
Alle Kolumnen von Tillmann Prüfer im Überblick

Alle Kolumnen von Tillmann Prüfer im Überblick   |  © Peter Langer

Hedi Slimane, Kreativchef der Marke, nennt dies "eine Übersetzung der Materialien und Techniken des französischen Art déco in die Gegenwart". Vernissagen werden hier nicht veranstaltet, die Waren sind selbst wie Ausstellungsstücke inszeniert. Sie liegen auf Sideboards aus Marmor oder hängen an Kleiderstangen, die im Raum zu schweben scheinen. Nicht einmal eine Party hat es zur Eröffnung gegeben. Verglichen mit dem üblichen Happening im Einzelhandel, ist das ein Zen-Erlebnis. Der Boutiquebesuch wird wieder etwas, zu dem man sich als Kunde berufen fühlen muss. Nicht zuletzt wegen der Preise. Ein mit Straußenfedern gespickter Mantel kostet bei Saint Laurent 22.000 Euro.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Werbung als solche zu deklarieren gehört bei der Zeit wohl schon lange nicht mehr zu den Richtlinien. Ruinieren solche Artikel nicht die Arbeit und Antlitz der gut recherchierten Artikel, oder sind die wie beim Vice Magazin auch schon von dritten finanziert?

    3 Leserempfehlungen
    • Hans B
    • 28. Mai 2013 8:43 Uhr
    2. [...]

    Entfernt. Bitte formulieren Sie Ihre Kritik sachlich und respektvoll. Die Redaktion/au

  2. Ich hatte gehofft, dass der Artikel sich mit dem Wirken und neuen Einfluss von Hedi Slimane auf Saint Laurent beschäftigen wird. Ich hatte gehofft, dass er darstellt, wie und welche Veränderungen es bzgl. Slimane und seinem Wechsel von Dior zu (Y)SL gegeben hat, vielleicht auch Unterschiede zwischen den Konzepten der Stores von Dior und (Y)SL, aber das scheint wohl zu aufwendig für einen richtigen Artikel gewesen zu sein.
    Deshalb erfährt man lediglich, dass es milchige Fenster gibt und Kleidungsstücke inszeniert werden, auf Sideboards rumliegen (meine Güte!) oder auf Bügeln im Raum hängen/schweben (ist auch ganz was Neues!)

    Wie wäre es mit einer echten Auseinandersetzung mit dem Thema, vielleicht mit einer Fotostrecke? Oder ist das für die ZEIT zu aufwendig? Wenn ja, dann kann man sich solche Artikel mMn. auch sparen, denn der Aussagewert geht fast gegen Null.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... über dieses Opus des "Stühle Direktors". Dz, dz, dz ...

  3. ... über dieses Opus des "Stühle Direktors". Dz, dz, dz ...

    Antwort auf "Wirklich enttäuschend"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Stilkolumne
  • Schlagworte Einzelhandel | Happening | Hedi Slimane | Louis Vuitton | Modenschau | Übersetzung
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service