VW CrossTouran : Von A nach B

Marc Brost fährt mit dem VW CrossTouran von Prebelow nach Berlin
VW CrossTouran © Hersteller

Peter missfallen die Felgen: Zu protzig findet er sie. Christoph mäkelt an den schwarzen Plastikleisten herum, die auf allen vier Türen kleben: Billig wirkten sie. Peter und Christoph sind Väter aus der Kita meines Sohnes. Es ist Samstagmorgen, und wir stehen auf dem Parkplatz der Jugendherberge von Prebelow, 100 Kilometer nördlich von Berlin. Jedes zweite Auto auf diesem Parkplatz ist ein Touran. Wir sind eine Touran-Kita. Und meiner ist der hässlichste von allen, silber mit schwarzen Zierstreifen, Plastikabdeckungen auf den Kotflügeln und dem aufgeklebten Schriftzug "CrossTouran". Ich fahre eine Familienkutsche, die wie ein Geländewagen daherkommen soll und optisch aufgemotzt worden ist. Bloß sollte man damit besser nie ins Gelände fahren, weil der CrossTouran keinen Allradantrieb hat und gerade mal zehn Millimeter zusätzliche Bodenfreiheit. Dafür werde ich jetzt verspottet.

Alle Folgen der Serie "Von A nach B" aus dem ZEITmagazin

Wir sind übers Wochenende nach Prebelow gekommen, um mit unseren Kindern eine Kanutour zu machen. Der Wetterdienst hatte Regen vorhergesagt, eigentlich sollte ich schon mal den Proviant zu unserem Rastplatz vorfahren. Nun aber scheint die Sonne, und wir wollen doch alle gemeinsam mit den Kanus aufbrechen. Christoph findet, dass ich jetzt auch das hässlichste Boot nehmen müsse. Ich sage: Jungs, habt euch nicht so, das Auto mag nicht das schönste sein, aber es hat einen Zwei-Liter-Dieselmotor, der zieht wenigstens ordentlich was weg.

Am nächsten Tag fahre ich mit dem CrossTouran zurück nach Berlin, neben mir sitzt meine Frau, hinten sitzen mein Sohn und ein Freund von ihm, der unbedingt mitwollte. So abschreckend kann der Wagen wohl doch nicht sein. Wir fahren über Landstraßen in Richtung Autobahn, links und rechts stehen eng die Bäume, die Alleen sind manchmal schmal und voller Schlaglöcher. Ich mag dieses Fahrgefühl eines Minivans – agiler Motor, leicht höhere Sitzposition als in einer normalen Limousine, kaum Windgeräusche. Und ich mag den Platz. Mein Sohn und sein Freund haben auf der Rückbank längst den kompletten Spielzeugkoffer ausgepackt.

Später, auf der Autobahn, überholt mich ein schwarzer Touran, elegant, ohne aufgeklebten Plastikschnickschnack an den Seiten. Es ist Peter. Er winkt herüber. Dann zeigen seine Kinder mit dem Finger auf meine aufgemotzten Felgen.

Technische Daten

Motorbauart: 4-Zylinder-Dieselmotor
Leistung: 103 kW (140 PS)
Beschleunigung (0–100 km/h): 10,3 s
Höchstgeschwindigkeit: 194 km/h
CO₂-Emission: 146 g/km
Durchschnittsverbrauch: 5,6 Liter
Basispreis: 31.125 Euro

Marc Brost leitet das Hauptstadtbüro der ZEIT


Kommentare

7 Kommentare Kommentieren

Immer für einen Spaß zu haben

"...Jungs, habt euch nicht so, das Auto mag nicht das schönste sein, aber es hat einen Zwei-Liter-Dieselmotor, der zieht wenigstens ordentlich was weg..."

Beschleunigung (0–100 km/h): 10,3 s
Höchstgeschwindigkeit: 194 km/h

"Ordentlich was wegziehen" sieht mmn anders aus.