Stimmt's / Stimmt's? : Kann man sich schwerer oder leichter machen?

Eine Kolumne von
...fragt Julia Siebert aus Köln.

Eltern können es bestätigen: Ein schlafendes Kind lässt sich viel schwerer tragen als ein waches (zumindest wenn das wache Kind nicht gerade widerspenstig ist und sich mit Händen und Füßen wehrt).

Die größere Mühe liegt aber nicht daran, dass das Kind seine Masse erhöhen oder verringern würde, sondern daran, dass es dem Träger die Arbeit erschweren oder erleichtern kann.

Der erste wichtige Parameter für das "gefühlte Gewicht" einer Person oder eines Gegenstands ist die Steifigkeit. Man kann eine Kiste Bier, die etwa 15 Kilogramm wiegt, viel leichter tragen als einen schlaffen Sandsack mit dem gleichen Gewicht.

Der Grund ist: Der Sack ist schwerer zu fassen. Außerdem verschiebt sich sein Schwerpunkt ständig – der Träger muss die Masse nicht nur heben, sondern auch immer wieder ausbalancieren. Das kostet Kraft. Entsprechend ist ein Mensch mit Körperspannung leichter zu tragen als ein völlig erschlaffter.

Für weitere Artikel zur Serie "Stimmt's?" klicken Sie auf dieses Bild © Jeff J. Mitchell/Getty Images

Zudem kommt es auf die Position des Schwerpunkts an. Je weiter dieser vom Körper des Trägers entfernt ist, desto mehr Kraft müssen dessen Arme aufwenden. Kaum jemand kann einen Bierkasten mit ausgestreckten Armen tragen.

Ein wacher Mensch kann dem Träger also die Arbeit erleichtern oder erschweren: "Leichter" macht sich, wer sich an den anderen schmiegt und sein Gewicht gut verteilt, indem er ihm zum Beispiel die Arme um den Hals legt.

Dagegen zeigen uns Ringer, wie man sich besonders "schwer" machen kann: Sie werfen Kopf und Gliedmaßen zurück, sodass ihr Schwerpunkt möglichst weit außen liegt – dadurch wird es für den Gegner fast unmöglich, sie zu heben.

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de. Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio

Anzeige

Forschende Fachhochschulen

Die deutschen Fachhochschulen entwickeln sich von reinen Lehranstalten zu Schmieden der anwendungsbezogenen Forschung - unterstützt von Politik und Wissenschaftsrat.

Mehr erfahren >>

Kommentare

14 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

... und deshalb trägt man auch die Säcke ...

... auf den Schultern oder auf dem Schultergürtel. Deshalb gibt es auch die spezielle Trageweise des Militärs für Verletzte. Und deshalb haben die chinesischen Kulis die Krbe auch an Stangen über die Schulter/über den Schultergürtel getragen ...