StilkolumneReisegarderobe

Eine Stilkritik von 

Quadratisch, praktisch, kleidsam: Der Mantel LightD Cube von Max Mara, 579 Euro

Quadratisch, praktisch, kleidsam: Der Mantel LightD Cube von Max Mara, 579 Euro  |  © Peter Langer

Als es mit dem Reisen losging, so um 1850, war das eine vergleichsweise unbeschwerte Angelegenheit. Jedenfalls in dem Sinn, dass man nicht schwer zu tragen hatte. Wer es sich leisten konnte, zu verreisen, war reich und konnte sich jemanden leisten, der die Koffer schleppte. Erst im Aufschwung in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde Reisen zu einem echten Massenphänomen. Das Realeinkommen war gestiegen, gleichzeitig sanken die Preise für Flugtickets. Fortan konnte fast jeder verreisen, der ein Einkommen und eine Urlaubsvertretung hatte. Und schon war das Problem der Reisegarderobe geboren.

Als es noch ein exklusives Vergnügen der Oberklasse war, sich auf Passagierdampfern um die Welt schaukeln zu lassen, führte man gerne so viel Kleidung wie möglich mit. Die Schrankkoffer von Marlene Dietrich, die heute in der Deutschen Kinemathek in Berlin ausgestellt sind, vermitteln einen Eindruck davon – als habe es gegolten, so viel wie möglich mit sich herumzuschleppen.

Anzeige

Solche Reisenden sind heute selten. Wenigstens Karl Lagerfeld bewegt sich noch mit einer Karawane von Koffern durch die Welt. Ansonsten hat sich Mobilität als neue Prämisse durchgesetzt. Statt mit Übergepäck reist man lieber mit kleinen Koffern, die man selbst tragen kann. Wer unnötig viel Gewicht bewegt, gilt als träge und schadet außerdem der Umwelt. Schließlich muss für jedes zusätzliche Kilo mehr Benzin oder Kerosin verbrannt werden.

Stilkolumne
Alle Kolumnen von Tillmann Prüfer im Überblick

Alle Kolumnen von Tillmann Prüfer im Überblick   |  © Peter Langer

Diese Veränderungen blieben nicht folgenlos. So entwickelte Kim Jones vor zwei Jahren für Louis Vuitton eine Sandale, die sich mit Druckknöpfen zusammenknöpfen und flach im Koffer verstauen lässt. Ein Klassiker der Größenreduktion ist die Longchamp-Handtasche Le Pliage, die auf einen Bruchteil ihrer Originalgröße verkleinert werden kann. Max Mara bringt seit mehreren Jahren einen Mantel heraus, der für Reisen optimiert worden ist: Der Cube lässt sich in die Form eines Würfels zusammenfalten, den man als Umhängetasche tragen kann. Noch weiter geht der Designer Tom Dixon bei seinen Entwürfen für adidas. Er hat eine Tasche entworfen, in der sich dank vieler Reißverschlüsse und einer speziellen Falttechnik eine komplette Garderobe verstauen lässt. So praktisch ist diese kompakte Einteilung, dass man damit am liebsten zu Hause bleiben möchte.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ... dieser Wortaneinanderreihung?

    Eine Leserempfehlung
  2. Es gab mal ein video wo gezeigt wurde wie man die Klamotten für eine vierwöchige Reise in ein Kabinenkoffer packen kann.

  3. Abbildungen zur Illustration dieser Bleiwüste rücken die Hersteller nicht kostenlos raus?

  4. Da habe ich mich beim Lesen der Überschrift auf einen spannenden Artikel mit vielen Bildern und Beispielen gefreut - und dann sowas. Wikipedia-Informationsaneinanderreihung in gewollt salopp in den ersten beiden Abschnitten und im dritten keine wirklich praktischen Beispiele, sondern nur Werbung für Super-Top-Designer, die sich kein Otto Normalverbraucher leisten kann.

    Dieser Artikel ist eine absolute Enttäuschung, Herr Prüfer.

  5. Ein Rucksack, Wandertaugliche Alltagsschuhe und das Nötigste. Das kommt dann in den 60+20L Rucksack und fröhlich geht es los. Luxus ist nur Balast und ich kenne nichts schöneres, als mit einem mehr oder weniger improvisiert gepackten Rucksack loszulaufen. Ein einziger Tag in meiner Heimat mit dem Rucksack auf dem Rücken bleibt mir besser im Gedächtnis, als jede Hotelreise.

    Aber mal ehrlich, was sollte dieser Artikel? Dieser ganze Desginerkram ist schlichtweg unnötig und real nicht von Interesse. Unterhaltsam wäre es vielleicht gewesen, diese Gegenstände mit den realen Lösungen zu vergleichen (Alleine, was mit einem stabilen Plastikbeutel, einem Taschenmesser und etwas Schnur für wenig Geld im Notfall möglich ist ;-) ).

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Stilkolumne
  • Schlagworte Adidas | Marlene Dietrich | Louis Vuitton | Mobilität
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service