Es ist ja nicht so, dass es in unserem Lieblingsland Italien keine kulinarischen Verirrungen gäbe. Mit der Kleinlichkeit des ständig Unterlegenen weisen wir auf den Insalata di Riso hin, den Reissalat. Das ist quasi eine Schüssel kalter Reis, in den Essiggurken, Paprika, Wurst, Käse und im ungünstigsten Fall noch Dosenthunfisch gegeben werden.

Dabei kann ein Reissalat auch sehr gut schmecken, wenn man weniger und andere Zutaten verwendet, zum Beispiel gedämpftes Hähnchen, viele Kräuter und frischen Staudensellerie.

Die Hühnchenfilets dämpft man am besten in einem Dämpfeinsatz über köchelndem Wasser, in das man Pimentkörner und Lorbeer gegeben hat. Es dauert je nach Größe der Filets ungefähr 10 Minuten, manchmal 15 Minuten, bis die Hähnchenbrust gar ist. Man sollte den Zeitpunkt nicht verpassen, zu dem das Fleisch schon durchgegart, aber noch saftig ist. Wenn man keinen Dämpfeinsatz besitzt, pochiert man das Fleisch: Wasser mit Lorbeer, Piment und etwas Zitronensaft aufkochen. Bei niedriger Hitze das Fleisch 15 Minuten darin ziehen lassen.

Alle Wochenmarkt-Rezepte © Miguel Medina/AFP/Getty Images

Den Sellerie in Scheibchen schneiden und die Frühlingszwiebeln in Ringe. Mit den beiden Reissorten vermengen. Das Huhn in Stücke schneiden oder rupfen und dazugeben. Für das Dressing Olivenöl, Zitrone, Joghurt, Salz und Pfeffer vermengen und über den Salat geben. Noch einmal abschmecken und zum Schluss die Kräuter darübergeben.

Salat aus Huhn und Reis
(für 2 bis 3 Personen)

2 Hähnchenbrustfilets
2 Pimentkörner
1 Lorbeerblatt
2–3 Stangen Staudensellerie
2–3 Frühlingszwiebeln
100 g gekochter schwarzer Piemontreis (erhältlich in den meisten Bioläden)
100 g gekochter Basmatireis
Olivenöl
etwas Zitronensaft
2–3 EL Naturjoghurt
Salz, Pfeffer
2 EL gehackter Dill
2 EL gehackte Petersilie
2 EL gehackter Estragon