TextilgeschichteBurgfräuleins BH

Büstenhalter gibt es nicht erst seit dem 19. Jahrhundert, wie lange angenommen von Till Hein

Was trugen die Damen im Mittelalter unter ihren Gewändern? Keinen BH, behaupteten Historiker noch bis vor Kurzem. Zumindest keinen im heutigen Sinn. Sicher ist, dass im Jahr 1912 im schwäbischen Bad Cannstatt der erste BH in Serienproduktion ging – weshalb viele Menschen glauben, dass der Büstenhalter in Schwaben erfunden wurde. Doch während man in Süddeutschland im vergangenen Sommer das "100-Jahr-Jubiläum" dieses Wäschestücks feierte, schlug die Bild-Zeitung Alarm: "Tirolerin will uns den BH klauen!"

Die vermeintliche Diebin heißt Beatrix Nutz, ist Mitte 40 und forscht als Textilhistorikerin an der Universität Innsbruck. Zu ihren Spezialgebieten zählen Orchideen-Themen wie "Die Mode des niederen Adels im Spätmittelalter". Das Aufregende: Nutz und ihre Kollegen analysieren derzeit Fundstücke, die die Geschichte der Unterwäsche revolutionieren. Gingen Experten bisher davon aus, dass die ersten BHs im 19. Jahrhundert entworfen wurden, so steht inzwischen fest: Den Büstenhalter hat es bereits Jahrhunderte früher gegeben.

Anzeige

Bei Forschungsarbeiten im mittelalterlichen Schloss Lengberg in Osttirol waren österreichische Archäologen unter einem Holzfußboden auf einen Hohlraum gestoßen, der mit Stroh und alten Textilien ausgestopft war – darunter eine Unterhose und vier spitzenbesetzte BHs. Während der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts war das Schloss umgebaut worden, fanden die Wissenschaftler in alten Chroniken heraus. "Und vielleicht wurde die alte Wäsche im Zuge dieser Arbeiten als Füllmaterial in der Zwischendecke entsorgt?", hoffte Nutz.

Doch Büstenhalter aus so früher Zeit? Die Archäologin ließ Gewebeproben von Experten der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich analysieren – und die Radiokarbondatierungen ergaben zweifelsfrei, dass die Unterwäsche aus dem 15. Jahrhundert stammt. Sie wurde irgendwann im Zeitraum zwischen 1390 und 1485 getragen. "Wir konnten es selbst kaum glauben", sagt Beatrix Nutz.

Zwar wurde die weibliche Brust bereits in der Antike nicht selten auch unter dem Kleid bedeckt. Im alten Griechenland und Rom banden sich Damen einfache Stoffstreifen um den Busen. Manche Historiker vermuten, dass sie dadurch maskuliner wirken wollten. Nutz ist da skeptisch. "Aus dem antiken Pompeji sind auch Fresken überliefert, in denen Frauen beim Sex ein solches Brustband tragen", erzählt sie. "Ich glaube nicht, dass sie dabei möglichst männlich erscheinen wollten." Eine Funktion als Reizwäsche scheint ihr da naheliegender.

Oft griff frau aber wohl eher aus alltagspraktischen Gründen zum Brustband. Im Mittelalter verwendeten vor allem Damen mit großer Oberweite solche Stoffstreifen. Manche Quellen aus dem Spätmittelalter erwähnen darüber hinaus "Hemden mit Säcken" oder "Taschen für die Brüste". Und in einem satirischen Gedicht aus dem 15. Jahrhundert stieß Nutz auf den Begriff "Tuttenseck" – wohl eine weniger vornehme Bezeichnung für derlei Abnäher.

Im 16. Jahrhundert trat dann das Korsett seinen Siegeszug an. Wahlweise mit Walfischbein, Büffelhorn oder Stahlfedern verstärkt, schnürte es den Frauen jahrhundertelang die Luft ab. Die Folgen: Verdauungsprobleme, Ohnmachtsanfälle, Organquetschungen, Fehlgeburten. Büstenhalter mit Körbchen, die die Brust auf sanfte Weise stützen, wurden hingegen erst im späten 19. Jahrhundert entwickelt, so lautet die gängige Forschungsmeinung. Das älteste BH-Patent, auf das Beatrix Nutz bei ihren Recherchen stieß, stammt aus dem Jahr 1859. Der Erfinder Henry S. Lesher aus New York erhielt es für seine combined breast pads ("kombinierte Brustpolster") aus Gummi, Stoff und Metall. Ob dieses Kleidungsstück jemals produziert wurde, ist ungewiss. "Die Entwürfe lassen eher an eine Zwangsjacke denken als an einen richtigen BH", sagt Nutz.

Leserkommentare
    • KHans
    • 25. Juli 2013 18:55 Uhr

    Himmel hilf, daß das nicht Mode wird ;-)

    • F117
    • 25. Juli 2013 19:10 Uhr
    2. alt?!

    Ich bin der Meinung einen ähnliche Artikel schon vor ca. einem halben Jahr gelesen zu haben...

    • Oyamat
    • 25. Juli 2013 20:25 Uhr

    Zitat aus dem Artikel: >>Doch während man in Süddeutschland im vergangenen Sommer das "100-Jahr-Jubiläum" dieses Wäschestücks feierte, schlug die Bild-Zeitung Alarm: "Tirolerin will uns den BH klauen!"<<

    Klingt, als ob's die Meldung letztes Jahr schon gegeben hätte und der Artikel das auch deutlich angibt?

    MGv Oyamat

  1. Die Meldung war doch schon 2012 ein Sommerlochfüller, hier ein Artikel aus der Welt vom Juli 2012:
    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/boulevard_nt/article108...

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • postit
    • 26. Juli 2013 11:47 Uhr

    Reizwäsche geht immer ;-)

    Schönes Wochenende
    postit

    • postit
    • 26. Juli 2013 11:47 Uhr

    Reizwäsche geht immer ;-)

    Schönes Wochenende
    postit

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service