MedizingeschichteProf. Dr. med. Zufall

Vom Pockenschutz bis zu Viagra: Viele Entdeckungen der Medizingeschichte gelangen völlig absichtslos. von Martina Keller

Verdorbene Proben: Alexander Fleming fiel 1928 die heilsame Wirkung des Pilzes Penicillium notatum auf

Verdorbene Proben: Alexander Fleming fiel 1928 die heilsame Wirkung des Pilzes Penicillium notatum auf.  |  © Baron/Getty Images

Der Anblick des Neugeborenen war erschreckend: Ein riesiger Blutschwamm bedeckte große Teile seines Gesichts. Zwar sind Blutschwämme, sogenannte Hämangiome, nur gutartige Gefäßtumoren und meist harmlos, doch für einen so extremen Fall gab es kaum Behandlungsmöglichkeiten. Der Säugling erhielt ein Mittel gegen Entzündungen, das oft starke Nebenwirkungen auslöst. Trotz dieser riskanten Therapie wuchs die Geschwulst weiter und begann auf die Luftröhre zu drücken. Als das Kind zwei Monate alt war, diagnostizierten die Ärzte der Klinik in Bordeaux ein weiteres Problem: Herzschwäche. Dagegen immerhin konnten sie dem kleinen Patienten ein bewährtes, gut verträgliches Mittel geben, den Betablocker Propranolol.

Bereits am Tag nach der ersten Verabreichung beobachteten die Mediziner Außergewöhnliches: Die Geschwulst änderte ihre Farbe von intensivem Rot zu Violett und wurde weicher. In den folgenden Tagen begann der Schwamm vor den Augen der Ärzte dahinzuschmelzen. Schon nach sechs Monaten war er fast völlig verschwunden – das entzündungshemmende Mittel hatten die Ärzte da längst abgesetzt.

Anzeige

Hatte der simple Betablocker einen Tumor besiegt, dem ein viel belastenderes Medikament nichts anhaben konnte? Die Mediziner erprobten die Behandlungsmethode bei zehn weiteren Kindern und erzielten ähnliche Erfolge. Das war zwar noch kein Wirksamkeitsbeweis, doch die Ergebnisse stimmten hoffnungsvoll. 2008 wurden sie im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Die Zufallsentdeckung der französischen Ärzte ist seither eine wichtige Behandlungsalternative bei großen Blutschwämmen. Zwar wurde Propranolol für diese Anwendung noch immer nicht offiziell zugelassen, und man weiß auch gar nicht, warum es gegen die Tumoren wirkt. Doch die Ergebnisse sind so überzeugend, dass der Betablocker auch an deutschen Kliniken eingesetzt wird. Die Universitätsklinik Heidelberg hat bereits 250 Kinder auf diese Weise therapiert. Ernste Nebenwirkungen sind bislang nicht aufgetreten.

Seltsam: Das Herz bleibt schwach, aber die Erektionen werden stärker

Der Fall ist nur ein Beispiel. Viele Entdeckungen in der Medizin sind dem Zufall zu verdanken – selbst heute noch. Dabei glaubte man in den vergangenen Jahrzehnten, die Zeit der absichtslosen Entdeckungen sei vorbei, die Zukunft der Arzneimittelentwicklung liege im zielgerichteten Design von Wirkstoffen.

In der Tat hatten Molekularbiologie und Genetik neue Einblicke in die Mechanismen der Krankheitsentstehung ermöglicht. Nun hoffte die Pharmaindustrie auf Medikamente nach dem Prinzip: ein Gen, ein Patent, ein Produkt. "Mechanistischer Molekülglaube" ist das aus Sicht des Bremer Pharmakologen Bernd Mühlbauer. "Man weiß, was man braucht, auf der Ebene der Biophysiologie ist das auch nachvollziehbar, aber praktisch tut sich nichts." Mühlbauer, Vorstandsmitglied der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, ist davon überzeugt, dass Forschungserfolge immer auch Zufall sind: "Die Entwicklung wirklich innovativer Wirkstoffe lässt sich in der Regel nicht planen."

Der Markt gibt ihm recht. Echte Innovationen sind seit Mitte der achtziger Jahre selten geworden. Internationale Experten schätzen, dass von den 20 Wirkstoffen, die im Durchschnitt pro Jahr neu angeboten werden, nur einer einen wirklichen Fortschritt für die Patienten bringt. Zu oft setzt die Pharmaindustrie auf planbare Erfolge, zum Beispiel sogenannte Me-too- Präparate – Varianten erfolgreicher Medikamente mit fast identischer Zusammensetzung. "Wir brauchen aber nicht den 20. Betablocker oder den 17. Calcium-Antagonisten", sagt Mühlbauer, "wir brauchen Wissenschaftler mit Beobachtungsgabe, Fähigkeit zum Querdenken und langem Atem."

Von eigenwilligen Köpfen hat die Medizin seit jeher profitiert. Ende des 18. Jahrhunderts fiel dem britischen Arzt Edward Jenner auf, dass Melkerinnen zwar häufig an Kuhpocken litten, jedoch nicht an den viel gefährlicheren Menschenpocken erkrankten. Bestand da ein Zusammenhang? 1796 wagte Jenner ein Experiment, das nach heutigen Maßstäben ein unzulässiger Menschenversuch war. Er infizierte den achtjährigen Sohn seines Gärtners mit dem Erreger der Kuhpocken, indem er seine Haut ritzte und die Wunde mit dem Sekret einer erkrankten Melkerin bestrich. Tatsächlich erkrankte der Junge an der harmlosen Infektion. Als er genesen war, folgte der riskantere Teil des Experiments. Jenner infizierte den Jungen auf die gleiche Weise mit Menschenpocken. Doch das Kind blieb verschont, sein Körper hatte offensichtlich bereits eine Abwehr gegen das Virus aufgebaut. Die Pockenschutzimpfung war erfunden.

Leserkommentare
  1. ...aber mich als Laie hätte dann auch interessiert wie das Ratio zwischen Zufallsentdeckungen und aktiver Forschung denn aussieht.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Tubus
    • 28. Juli 2013 20:42 Uhr

    "wie das Ratio zwischen Zufallsentdeckungen und aktiver Forschung denn aussieht."

    Ausgedrückt in Patenten oder was? Wirklich große Entdeckungen sind alle überraschend, weil nicht zu erwarten gewesen. Allerdings gibt es ganz ohne Forschung auch kaum eine Überraschung. Man muss dem Zufall eben auch eine Chance geben. Nennt sich Grundlagenforschung!

    • postit
    • 28. Juli 2013 20:42 Uhr

    eine wirklich riesige Doppelblindstudie über alles, was man weiß, und alles, was man wissen möchte. ;-)

    Schönen Abend
    postit

    Ich forsche aktiv, jeden Tag. Dabei habe ich ein vorgegebenes Ziel, schaue mir diese Versuchsreihe an, dann jene. Das Konzept dessen, was ich tun will, ist zusammen mit dem Ziel in einem Projektplan festgelegt. Für das Projekt habe ich Geld und einen festen Zeitrahmen. So ungefähr kann man sich die Situation vorstellen, die sowohl in der Industrie als auch an Unis heute für Projektleiter herrscht. Dabei will ich mich jetzt nicht in der Diskussion verlieren, wie mühsam es heute ist, überhaupt zu einem Projekt mit Neuheitswert zu kommen - das ist ein anderes Feld. Sondern: Wie kommt Zufall in diesem straff durchorganisierten Arbeiten unter?

    1. Antwort: Überhaupt nicht. Selbst wenn mir etwas Interessantes auffällt, wenn es nicht direkt auf dem Weg zu meinem vordefinierten Ziel liegt, muss ich es beiseite schieben und hoffen, dass ich 'irgendwann später' mal dazu komme. Aha. Irgendwann später...also nie. Das ist wie mit dem Aufräumen des Dachbodens - das bleibt oft auch für nachfolgende Generationen.

    2. Antwort: In meiner Firma gab es mal das geflügelte Wort des 'Freitagnachmittagexperiments'. Damit war gemeint: Tu am Freitagnachmittag, was du willst und folge diesen interessanten Themen. Denn dort findest du deine neuen Projekte und Fragestellungen! Freitagnachmittag, 4 Stunden, also etwa 10% meiner Arbeitszeit...leider gehört dieses geflügelte Wort auch einer anderen Zeit an und ist im Moment Vergangenheit. Würden wir das aus der Mottenkiste holen - wer weiss?

    • Tubus
    • 28. Juli 2013 20:42 Uhr

    "wie das Ratio zwischen Zufallsentdeckungen und aktiver Forschung denn aussieht."

    Ausgedrückt in Patenten oder was? Wirklich große Entdeckungen sind alle überraschend, weil nicht zu erwarten gewesen. Allerdings gibt es ganz ohne Forschung auch kaum eine Überraschung. Man muss dem Zufall eben auch eine Chance geben. Nennt sich Grundlagenforschung!

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • postit
    • 28. Juli 2013 20:45 Uhr

    und die gähnende Leere in manchen Pipelines ist ein Indiz für fehlende Grundlagenforschung.

    Schönen Abend
    postit

    • postit
    • 28. Juli 2013 20:42 Uhr

    eine wirklich riesige Doppelblindstudie über alles, was man weiß, und alles, was man wissen möchte. ;-)

    Schönen Abend
    postit

    • postit
    • 28. Juli 2013 20:45 Uhr

    und die gähnende Leere in manchen Pipelines ist ein Indiz für fehlende Grundlagenforschung.

    Schönen Abend
    postit

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "nicht ohne Forschung"
  2. 5. [...]

    Bitte verzichten Sie auf Werbung. Danke, die Redaktion/fk.

  3. Josef Ressel hatte die Idee, dass sich Schiffe mit einer Schraube durchs Wasser schrauben könnten. Damals gab es nur Schaufelradantrieb. Der erste Test mit einer Schraube mit vielen Windungen verlief jedoch ernüchternd bis es plötzlich einen Ruck gab und das Schiff deutlich beschleunigte.
    Nachher stellte Rüssel fest, dass die Schraube gleich zu Beginn des Gewindes abgebrochen war. Der Schiffspropeller war erfunden. Im deutschen Sprachraum spricht man jedoch im Alltag noch immer von der Schiffsschraube, obwohl sie gar keine Schraube ist.

    7 Leserempfehlungen
  4. Stets findet Überraschung statt,
    wo man's nicht erwartet hat.

    4 Leserempfehlungen
  5. "wir brauchen Wissenschaftler mit Beobachtungsgabe, Fähigkeit zum Querdenken und langem Atem"
    Davon hat es reichlich, nur leider hat sich die Wissenschaftskultur seit 20 Jahren komplett pervertiert, sodass nur noch diejenigen bleiben, die den Status Quo bedienen. Wer sich von einem 2-Jahres-Vertrag zum anderen hangeln muss, hat nur noch wenig Motivation für Wissenschaft.

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    was bitteschön ein Wissenschaftler daran auszusetzen hat, wenn Schmalspurdissertationen nicht nur überhand nehmen, sondern gleichzeitig auch keine Gelder mehr dort verfügbar werden, wo noch geforscht wird.

    Und keine gestreamlineten, DFG-abgestimmten, Mainstream-perfektionierten Forschungsanträge produziert werden. Wissenschaft wird in diesem Schnellerhitzungsbetrieb verhindert und nicht gefördert. Kennzahlenbasierte Forschungsförderung führt dazu, dass besonders "Schlaue" nur noch daran forschen, wie diese Kennzahlen "optimiert" werden können.

    Für den wissenschaftlichen Fortschritt springt da nur noch "zufällig" was Gutes bei ab. Insofern sind wir hier wieder beim Artikelthema.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Medizin | Medikament | Pharmaindustrie | Arzneimittel | Viagra | Geschichte
Service