Fast nackt so angezogen wie möglich sein: Badehose von Emporio Armani, 55 Euro © Peter Langer

Männer haben den Nachteil, dass zwar ihr Körper altert, ihre Selbstwahrnehmung aber nicht. Während der Bauch sich vorzuwölben beginnt und der Rücken rund wird, haben sie immer noch die Vorstellung, sie stünden im Zenit ihrer Schönheit – oder seien gar erst auf dem Weg dorthin. Das ist normalerweise kein großes Problem, es sei denn, der Mann trägt Badehose. Die Badehose ist nur unter Vorbehalt der Mode zuzurechnen. Schließlich ist Mode der Stoff, mit dem man sich der Öffentlichkeit präsentiert, die Oberfläche des Körpers gestaltet, um einen möglichst positiven Eindruck zu hinterlassen. Eine Badehose hingegen tut das Gegenteil, sie schafft keine zweite Haut, sondern stellt den Körper gnadenlos aus.

Alle Kolumnen von Tillmann Prüfer im Überblick

Man sollte sie ab einem bestimmten Alter nur dort tragen, wo man sich tatsächlich in der Nähe eines Gewässers befindet, in das man den Rest des Körpers tauchen kann. Allerdings ist auch die Badehose von modischen Veränderungen betroffen. In den vergangenen Jahren hat sich die Surferhose durchgesetzt. Sie hat den Vorteil, dass sie durch ihren Schnitt das Bein etwas verdeckt und die Form des Hinterns im Ungefähren lässt. Und den Nachteil, dass Männer sie deswegen mit Shorts verwechselten und sie zu allen möglichen Anlässen trugen. Die Badehose verließ den Strand, war des Sommers auf der Straße anzutreffen – und offenbarte, dass Männer in bunt bedruckten Nylonhosen oft wenig faszinierend aussehen. Surfershorts sind eben am besten für Menschen geeignet, die ihr Leben auf Surfboards verbringen, vom Salz gebleichte Haare haben und sonnenbraune Haut. Eine bunte Hose kann da nicht mehr viel versauen. Für die anderen Männer (und das sind die meisten) ist diese Art von Kleidung eher zu meiden. Welche Badehose ist aber dann geeignet? Der Brite Adam Brown hat mit seiner Marke Orlebar Brown eine wunderbare Idee verwirklicht: Badehosen, die an Anzughosen angelehnt sind. Gerade geschnitten und nicht flatternd, bis knapp über das Knie. Ähnliche Modelle hat Emporio Armani im Angebot. Man ist darin immer noch fast nackt. Allerdings gibt der Träger eine Ahnung davon, wie gut er im Anzug aussieht.