Um die Karte zu vergrößern, klicken Sie bitte hier.

Wer die Karte nur flüchtig betrachtet, könnte sich sagen: Arme Ostdeutsche! Kommen noch immer kaum raus. Müssen zu Hause Urlaub machen. Früher einmal, in der alten Bundesrepublik, war das Zuhausebleiben eine Schmach, ähnlich wie das Sitzenbleiben oder Arbeitsloswerden, deshalb gab es ja die Rede vom Balkonien, eine Beschönigung für etwas, wovon Freunde besser nichts erfahren sollten.

Alle Deutschlandkarten des ZEITmagazins im Überblick

Es ist natürlich nicht das fehlende Geld, das die Ostdeutschen am Thüringer Wald, an Brandenburg oder der Ostsee festhalten lässt. Es ist die Macht der Gewohnheit. Die Elterngeneration davor, also die Urlaubsplanergeneration, war ja recht froh über die Seen Mecklenburgs und die Ostsee (weiter weg ging halt schlecht). Das hat sich ein wenig vererbt. Und ist nicht sowieso klar inzwischen, dass diese Urlaubsreisen keinem was bringen (Stichwort Autobahn, Ryanair, Familienhotel)? Und war nicht jeder sowieso schon mal überall? Die Ostdeutschen machen den besten Urlaub überhaupt.