Serie Wochenmarkt : Ein Essen für Wolfram Siebeck – zum 85. Geburtstag

Der Gastronomiekritiker Wolfram Siebeck feiert seinen 85. Geburtstag. Zu diesem Anlass bereitet ihm seine Frau ein köstliches Menü. Hier verrät sie das Rezept.

Überraschung! Fragen Sie Wolfram Siebeck, was er an seinem Geburtstag essen möchte, und er wird garantiert antworten: "Lammnieren." Ich frage nicht, ich weiß es. Er soll sie haben, aber vorher gibt es gebratene Garnelen. Da kommt Freude auf!

Alle Wochenmarkt-Rezepte © Miguel Medina/AFP/Getty Images

Die Garnelen aus ihrer Schale befreien. Die Chilischote mit dem Meersalz im Mörser zerkleinern. Die Knoblauchzehen in Lamellen schneiden. Bestes Olivenöl mit Safranpulver in einer schweren Pfanne erhitzen. Die Garnelen darin braten, dann würzen, durchschwenken, Hitze reduzieren. Den Knoblauch dazugeben, vielleicht noch etwas Olivenöl. Mit Limettensaft beträufeln, zügig wenden, abschmecken. Fertig. Und wehe, die Garnelen sind trocken, dann kann ich einpacken. Dazu passt ein kräftiger Chardonnay.

Jetzt geht’s an die Nieren: Die frischen Lammnieren waagerecht durchschneiden. Meersalz und schwarzen Pfeffer im Mörser zerdrücken. Nieren kurz in heißem Olivenöl auf beiden Seiten hellbraun braten. Auf vorgewärmtem Teller zur Seite stellen. Bratensatz mit etwas Honig, ein bis zwei Schuss Balsamico und der Butter karamellisieren. Die Nieren, die etwas Saft gezogen haben, zurück in die Pfanne geben; abschmecken. Sie müssen noch einen rosa Kern behalten haben, sonst wäre es eine Schande, sagt S.; dazu einen Blauburgunder aus Baden.

Santé und herzlichen Glückwunsch.

Barbara Siebecks Geburtstagsmenü
(für 2 Personen)

Gebratene Garnelen:
8 (Bio-)Garnelen
1 Chilischote
1 gestrichener TL Meersalz
4 Knoblauchzehen
Olivenöl
etwas Safranpulver
½ Limette

Lammnieren mit Honig und Balsamico:
4 bis 5 frische Lammnieren
Meersalz und Pfeffer
Olivenöl,
1 EL Lavendelhonig
etwas Balsamico
1 nussgroßes Stück Süßrahmbutter

Kommentare

20 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

und wo ist das menu

was heutzutage als Dreigangmenu angeboten wird ist ja bekannterweise meist ein Eingangmenu mit Vorspeise und Nachspeise. Aber Frau Siebecks Menu hingegen scheint ja jegliche Formalitäten zu meiden ... vielleicht ein sogenanntes "Freundschaftsmenu", was im Portrait üblich, kann ja in der Essenskultur nicht grundverkehrt sein.

via ZEIT ONLINE plus App

Meine kulinarische Kurzsichtigkeit

Ich vermutete zuerst verhutzelte Champignons (blöde Idee, weil doch sicher zu alltäglich) ... dann marinierte frische Feigen (noch blödere Idee, warum soll man köstliche frische Feigen ihrer Frische berauben und sie marinieren?) ... dann glasierte Schalotten (nicht Charlotten).

Lammnieren ... nun gut. Wer es mag.

Die linke Pfanne bzw. deren Inhalt bevorzuge ich auch. Vielleicht könnten Sie sich zum Teilen entschließen? @Rend
:-)