Die Simpsons sind zweifellos die mathematisch anspruchsvollste Serie in der Geschichte des Fernsehens. Diese Behauptung ist kein Produkt meiner verqueren Fantasie, obwohl ich zugegebenermaßen eine Obsession sowohl für die Simpsons als auch für die Mathematik habe. Ich kann meine Behauptung anhand einer ganzen Reihe von Simpsons-Folgen belegen.

Schon die Pilotfolge aus dem Jahr 1989 enthielt zahlreiche mathematische Anspielungen, darunter ein Scherz über die Infinitesimalrechnung. In der Folge Die Fahrt zur Hölle stecken die intensivsten fünf Minuten Mathematik, die je für ein Massenpublikum gesendet wurden. Die Simpsons haben sogar einen obskuren Witz über den Großen Fermatschen Satz gemacht – eine der berühmtesten Gleichungen in der Geschichte der Mathematik.

Und diese Beispiele sind nur die Spitze des Eisbergs, denn zum Autorenteam der Serie zählen gleich mehrere mathematische Schwergewichte. Al Jean, der an der ersten Staffel mitgeschrieben hat und nun ausführender Produzent ist, ging im Alter von 16 Jahren nach Harvard, um Mathematik zu studieren. Andere Autoren haben Mathematikdiplome von ähnlich eindrucksvollen Universitäten, einige sind sogar promoviert, und Jeff Westbrook hat gar eine akademische Position in Yale gekündigt, um Drehbücher für Homer, Marge und die anderen Bewohner von Springfield zu schreiben.

In den Fernsehstudios des Senders Fox haben diese Autoren sich ihre Leidenschaft für Zahlen erhalten und in Dutzenden von Folgen der Serie mathematische Anspielungen untergebracht. Nur extremen Geeks fiel das auf, am Rest des Publikums ging es unbemerkt vorbei.

Die Folge Homerun für die Liebe zum Beispiel enthält gleich eine dreifache Geheimdosis Mathematik. In der Geschichte helfen Marge und Homer dem Baseballstar Buck Mitchell und seiner Frau Tabitha Vixx, ihre Ehekrise zu bewältigen. Die Folge gipfelt darin, dass Tabitha auf dem riesigen Bildschirm im Stadion von Springfield erscheint, um Buck öffentlich ihre Liebe zu erklären. Was wichtiger ist: Vor Tabithas Auftritt ist dort eine Quizaufgabe zu lesen. Man solle schätzen, wie viele Zuschauer im Stadion sind.

Drei mögliche Antworten sind vorgegeben: 8128, 8208 und 8191. Diese Zahlen mögen zufällig und harmlos aussehen, aber tatsächlich stellen sie eine vollkommene Zahl, eine narzisstische Zahl und eine Mersenne-Primzahl dar.

8128 gehört zu den sogenannten vollkommenen Zahlen, weil die Summe ihrer Teiler die Zahl selbst ist. Die kleinste vollkommene Zahl ist 6, weil 1, 2 und 3 nicht nur die Teiler von 6 sind, sondern sich auch zu 6 addieren. Die zweite vollkommene Zahl ist 28, denn 1, 2, 4, 7 und 14 ergeben zusammen 28. Die dritte vollkommene Zahl ist 496, die vierte ist 8128, eben die Zahl aus der Simpsons-Folge. René Descartes, der berühmte Mathematiker und Philosoph aus dem 17. Jahrhundert, sagte einmal: "Vollkommene Zahlen sind genauso selten wie vollkommene Menschen."

8208 ist eine narzisstische Zahl. Sie enthält vier Ziffern, und wenn man von jeder dieser Ziffern die vierte Potenz bildet und die Resultate addiert, kommt wieder die Zahl selbst heraus: 84 + 24 + 04 + 84 = 8208. Die Tatsache, dass die Zahl 8208 sich so aus ihren Komponenten neu erschaffen kann, deuten die Mathematiker als eine gewisse Selbstverliebtheit, daher der Name "narzisstisch". In der unendlichen Folge aller Zahlen gibt es weniger als hundert, die diese Eigenschaft besitzen.

8191 ist eine Primzahl, denn sie hat keine Teiler außer 1 und sich selbst, und sie heißt eine Mersenne-Primzahl, weil Marin Mersenne, ein anderer französischer Mathematiker des 17. Jahrhunderts, herausfand, dass 8191 gleich 213 – 1 ist. Allgemeiner: Mersenne-Primzahlen gehorchen dem Muster 2p – 1, wobei p eine Primzahl ist.

Es überrascht nicht, dass viele der mathematischen Anekdoten bei den Simpsons mit der kleinen Lisa zu tun haben. Sie ist stolz darauf, ein Nerd zu sein, und ihr Sinn für Trigonometrie und Logarithmen wird in der Folge Ich weiß, was du getudel-tan hast (1999) von Schulleiter Skinner gewürdigt. Als sie unter einem Stapel von Klappstühlen begraben wird, ruft er verzweifelt: "Sie ist zerquetscht worden! Und damit auch die Hoffnungen unseres Mathletik-Teams."