1(1) Jerome Charyn: Unter dem Auge Gottes
Aus dem Englischen von Jürgen Bürger; Penser Pulp bei Diaphanes, 286 S., 16,95 €

New York/Texas 1988. Isaac Sidel ist designierter Vizepräsident der USA. Die Bronx wird an die Army verscherbelt. Um sie zu retten, fightet Sidel mit dem letzten jüdischen Gangster. Band 11 des größten Crime-Mythos der Gegenwart. Charyn lesen ist Rausch.

2(–) Ana Paula Maia: Krieg der Bastarde
Aus dem Portugiesischen von Wanda Jakob; A1 Verlag, 244 S., 18,80 €

Brasilien. Eine Tasche voll Koks, eine Beinprothese, ein bigotter Profikiller, ein Pornodarsteller, eine Starregisseurin, ein Pudel, eine Boxerin im Danse grotesque des brasilianischen Großstadtalltags. Zum Schreien präzis choreografiert. Furioso!

3(–) Friedrich Ani: M
Droemer, 366 S., 19,99 €. München

Der Geliebte einer Lokaljournalistin ist verschwunden. Tabor Süden und seine Kollegen aus der Detektei geraten in die Spinnennetze bayerischer Nazis. Ihre Recherche führt in einen Strudel der Vernichtung. Ungeheuer.

4(7) Robert Wilson: Stirb für mich
Aus dem Englischen von Kristian Lutze; Page & Turner, 542 S., 14,99 €

London/Mumbai. Alyshia, Tochter eines indischen Milliardärs mit Geheimdienst- und Verbrecherkontakten, wird entführt. Eine Strafaktion gegen den Vater? Kidnapping- Consultant Boxer navigiert auf Sicht im Meer globaler Verwicklungen. Bös verzwickt.

5(–) Lee Child: 61 Stunden
Aus dem Englischen von Wulf Bergner; Blanvalet, 448 S., 19,99 €

Gefängnisstadt Bolton, South Dakota. Schneesturm, tödliche Kälte. Jack Reacher beschützt eine Kronzeugin. Die lokale Polizei ist durch Ausbrecher abgelenkt. Ziel aller Umtriebe: ein geheimes Lager der Air Force. Bizarr, doppelbödig, hoher Suchtfaktor.

6(–) Garry Disher: Dirty Old Town
Aus dem Englischen von Ango Laina und Angelika Müller; Pulp Master, 332 S., 13,80 €

Melbourne. Erneut hat sich Profi-Verbrecher Wyatt mit Angebern und Gierschlünden eingelassen. Ein simpler Überfall auf einen Juwelier wird zum Kampf um Beute, Rache und eine starke Frau. Der hartgesottene Wyatt verblüfft durch Empfindsamkeit.

7(–) Michael Robotham: Sag, es tut dir leid
Aus dem Englischen von Kristian Lutze; Goldmann, 480 S., 14,99 €

Oxford und Umgebung. Vor drei Jahren wurden zwei Mädchen entführt. Eins konnte fliehen. Das andere hat die Kampusch-Rolle: überleben in der Macht eines Psychopathen. Psychologe Joe O’Loughlin bringt die erstarrten Ermittlungen auf Trab.

8(–) Tom Rob Smith: Ohne jeden Zweifel
Aus dem Englischen von Eva Kemper; Manhattan, 384 S., 19,99 €

London/Südschweden. Marks Mutter entkommt der schwedischen Psychiatrie. Sie berichtet dem Sohn Verstörendes. Gehört ihr Mann, sein Vater, zu einem Kartell von Kinderschändern? Oder leidet sie an Verfolgungswahn? Arme Familie!

9(–) Christopher Brookmyre: Die hohe Kunst des Bankraubs
Aus dem Englischen von Hannes Meyer; Galiani Berlin, 384 S., 14,99 €

Glasgow/Mexiko. Superschlaue Zirkustruppe raubt Bank aus. Antiterrorspezialistin Angelique verknallt sich in den Boss der Trickster. Als feindliche Insiderin hilft sie ihm beim großen, zweiten Coup, gegen ihren Willen. Romantisch, tolles Verwirrspiel.

10(5) C. S. Forester: Tödliche Ohnmacht
Aus dem Englischen von Britta Mümmler; dtv, 280 S., 14,90 €

London/Sussex. Im 1935 geschriebenen, erst 2011 entdeckten Roman erweist sich Käptn-Hornblower-Erfinder Forester als Meister des psychologischen Noirs. Familiengewalt, Notwehr – einfühlsam aus damals außergewöhnlicher weiblicher Perspektive. Eine Sensation.