Daniel Tammet ist ein "hochfunktionaler autistischer Savant ", ein Mann mit einer sogenannten Inselbegabung. Die besteht darin, dass er sich Details gut merken kann, besonders Zahlen. Zudem ist er Synästhetiker – jede Zahl hat für ihn eine bestimmte Farbe und Gestalt. In seinem ersten Buch Elf ist freundlich und fünf ist laut hat er beschrieben, wie sich das anfühlt. Seitdem wird er als der "geniale Autist" durch die Talkshows geschickt. Auch für sein neues Buch wird damit geworben, dass Tammet "der vielleicht intelligenteste Mensch der Welt" sei.

Das ist schade. Denn Tammet hätte es verdient, dem Publikum nicht mehr als der Freak präsentiert zu werden, der Kunststücke vorführen kann. Er hat das Schreiben benutzt, um aus der Isolation herauszutreten. Geboren als ältestes von neun Kindern einer Arbeiterfamilie im Londoner Vorort Barking, galt er als schüchtern, sensibel und linkisch. Er litt unter epileptischen Anfällen. Der Erfolg seiner Bücher hat es ihm ermöglicht, die von Armut geprägte Welt hinter sich zu lassen. Heute lebt Tammet mit seinem Partner in Paris, jettet nach Tokio, New York und Reykjavík. Begegnet man dem 35-Jährigen, so ist er ein sympathischer und durchaus smalltalkfähiger Mann mit Stoppelfrisur, der seinem Gesprächspartner aus leuchtend blauen Augen hinter dicken Brillengläsern ins Gesicht schaut. Er hat keine Hemmungen, öffentlich zu reden. In der Poesie der Primzahlen handelt auch nur eines von 25 Kapiteln von seiner besonderen Begabung – als er erzählt, wie er einmal vor Publikum die ersten 22.514 Stellen der Kreiszahl Pi auswendig aufgesagt hat. Die anderen 24 Essays in diesem manchmal irrwitzig detailversessenen und unterhaltsamen Buch sind voll von klugen und assoziativen Gedanken zu Literatur, Geschichte, Schach, Schneeflocken, Außerirdischen, Armut. Daniel Tammet hat es verdient, dass man ihn als Schriftsteller wahrnimmt.

Wer angesichts des Titels ein Mathematikbuch erwartet hat, der wird enttäuscht sein. Tammet selbst gibt zu, dass er mit der Mathematik, zumindest mit Teilen davon, auf Kriegsfuß steht. Die Algebra ist für ihn eine hässliche Angelegenheit, der "ständige Gebrauch sehr seltener Buchstaben" wie x und y stört ihn. Während die Mathematik zu verallgemeinern sucht und etwa die allgemeine Lösung für alle quadratischen Gleichungen herleitet, löst Tammet eine solche Gleichung, indem er sie sich in seiner inneren Zahlenwelt im Detail anschaut. Für jede konkrete Gleichung findet er da einen anderen Weg, um den Wert von x zu bestimmen.

An anderer Stelle spricht Tammet von den "leeren Mengen". Die Mathematik kennt sie nur im Singular, das Nichts gibt’s nur einmal. Für den Autor sind dagegen die Mengen der rosa Elefanten, der viereckigen Kreise oder der Menschen, die den Atlantik durchschwommen haben, unterschiedliche Dinge, wohl weil sie unterschiedliche Bilder im Kopf erzeugen.

Auch seine Begeisterung für die Zahl Pi hat wenig mit deren mathematischen Eigenschaften, etwa in der Geometrie, zu tun. Es ist die nicht abreißende und sich niemals wiederholende Serie von Ziffern, die ihn in den Bann zieht und vor seinem inneren Auge zu einer bunten Landschaft wird. Sie ist von einer völlig zufälligen Folge nicht zu unterscheiden (jedenfalls glauben das die meisten Mathematiker, bewiesen haben sie es noch nicht, was Tammet uns verschweigt). "Irgendwo tief im Inneren von Pi, vielleicht nach Trillionen und Abertrillionen Stellen, drängen sich 100 Fünfen nacheinander; anderswo wechseln Null und Eins sich 1000-mal ab", schreibt Tammet fasziniert. Nur: Diese Eigenschaft, dass alle denkbaren Ziffernkombinationen irgendwann einmal auftauchen, hat jede Zufallsfolge, so wie der berühmte auf die Schreibmaschine einhackende Affe irgendwann Goethes Faust tippen wird. Wenn der Autor immer wieder die Schönheit von Pi beschwört, dann muss man ihm entgegenhalten, dass diese Folge nun gerade nicht das Besondere an der Kreiszahl ausmacht. Schön sind die ersten 22.514 Stellen für ihn, weil er sich in ihnen zwecks Memorierung eingerichtet hat. Die nächsten, ihm noch nicht bekannten Stellen könnte er nicht von einer zufällig ausgelosten Folge unterscheiden.