Demenz ist eine der ganz großen Geißeln der Gegenwart. In einer Gesellschaft, die immer älter wird, ist daher Prävention das Gebot der Stunde. Das haben auch die Verantwortlichen im Seniorenbund der Volkspartei erkannt, und sie haben deshalb ein Videospiel mit großem therapeutischem Nutzen entwickeln lassen. Besonders für Jungsenioren soll es von großem Nutzen sein, denn früh übt sich. "Safari-Gefecht" heißt das rasante Computerabenteuer, bei dem ganz nebenbei geistige Flexibilität und Reaktionsschnelligkeit trainiert werden. "Weichen Sie den Kakteen und Steinen aus", heißt es in der Spielanweisung zu dem spannenden Zeitvertreib: "Gefeuert wird mit der Leertaste." Offensichtlich wurde dabei auch eine andere, geistige Leertaste betätigt, denn die Anti-Demenz-Safari sieht so aus, als sei sie von der EDV-Bastelgruppe des Ku-Klux-Klan entwickelt worden. Gefeuert wird auf schwarze Pappkameraden. Diese können sich zwar mit Speeren zur Wehr setzen, aber der rüstige und alerte Jungsenior sollte bei ein wenig Übung schließlich doch die Oberhand behalten. "Geistige Herausforderung und amüsanter Zeitvertreib" werden versprochen, was letztlich auch eingelöst wird. Aus einem Geländewagen auf Eingeborene zu ballern ist auf jedem Fall sehr vergnüglich. Kolonialherren vergangener Tage werden das gern bestätigen. Allerdings darf diese Vorvätersitte nicht mit Rassismus verwechselt werden, das war einfach gang und gäbe und ist auch heute noch gar nichts Außergewöhnliches. Ältere Herrschaften sind ja häufig traditionellen Bräuchen ganz speziell verbunden. Bei dem Safari-Spiel der ÖVP-Senioren werden leise Erinnerungen an das legendäre "Muezzinspiel" der Freiheitlichen wach. Dieses diente allerdings dem entgegengesetzten Zweck: der Förderung von Demenz. Vielleicht ist die Methode, spielerisch aus den Krisen des Alterns herauszufinden, überhaupt der Königsweg. Wie oft entsteht durch die Pensionierung ein Bedeutungsloch. Da wäre wahrscheinlich ein Spiel hilfreich, wo ein virtueller Büroalltag bewältigt werden muss. Von Phase zu Phase dieses Jobsimulators steigt der Stress-Level immer mehr an. Besonders diese Funktion stellt für viele Beamte sicher eine besondere Herausforderung dar, die geeignet ist, noch im Ruhestand beträchtlich den Horizont zu erweitern. Aber auch für Entspannung ist zwischendurch gesorgt: In der virtuellen Mittagspause schießt man zum Zeitvertreib aus dem Bürofenster auf Tauben oder Kinder. Als geistige Herausforderung natürlich nur, denn alles andere wäre ja bereits eine Vorstufe zur Demenz.