Roger Willemsen

1) Kaufen Sie Ihre Bücher bei Amazon?
Nein, aber ich gehe auf allen Feldern Monopolisten aus dem Weg, wo ich kann.

2) Finden Sie es richtig, Bücher bei Amazon zu kaufen oder die eigenen dort verkaufen zu lassen?
Finde ich es richtig, Google zu nutzen? Auch ich favorisiere die romantische Vorstellung der kleinen inhabergeführten Buchhandlung der Enthusiasten, behandele den Buchmarkt aber mehrheitlich als ein Vertriebssystem für Waren, in dem sich die Marktwirtschaft nur ein wenig langsamer durchsetzt als anderswo.

3) Würden Sie als Autor gerne Ihren Verlag anweisen, die Bücher nicht mehr über Amazon zu vertreiben?
So romantisch bin ich nicht. Oder haben Sie mal verfolgt, zu welchen Bedingungen andere Großkonzerne Bücher vertreiben, an die Kasse legen, überhaupt ins Sortiment aufnehmen? Amazon radikalisiert allenfalls Dinge, die an vielen Stellen längst üblich waren.

4) Was halten Sie von der Nachricht, dass Amazon die Bücher mancher Verlage nur verzögert liefert, wenn diese Verlage sich den Rabattforderungen von Amazon widersetzen?
Ich halte davon so viel wie von Paypal, Mastercard oder Visa, die Überweisungen zur Unterstützung von WikiLeaks verweigerten – was weitgehend unkommentiert blieb, weil es dem Anzeigengeschäft hätte schaden können. Hier liegt ein Potenzial für Zensur.

5) Was halten Sie von den Nachrichten über die Arbeitsbedingungen bei Amazon?
Sie sollen kapitalistisch sein, höre ich.

6) Alles zusammen genommen, mit wie vielen Sternen (von fünf möglichen) würden Sie Amazon bewerten?
Bei der Effizienz verdient Amazon fünf Sterne, bei der Rücksicht auf den Kulturauftrag mancher Bücher einen.