Ich wusste sofort, dass ich es nach den Sommerferien noch mal versuchen würde. Das Abitur ist so wichtig geworden. Früher habe ich wenig darüber nachgedacht. Aber das ist die Prüfung, ich glaube, das habe ich alles nicht ernst genug genommen. Jetzt tue ich das. Ich will auch meiner Familie zeigen, dass ich es kann. Ich sehe es fast als meine Pflicht an, dass ich es nächstes Jahr schaffe.

Ich war vor den Sommerferien schon ein paar Tage in meiner neuen Stufe, und es war gar nicht schlimm. An einem Tag waren wir an der Uni in Siegen, das wurde von der Schule organisiert.

Ich möchte nach dem Abitur "Soziale Arbeit" studieren. Ich arbeite gerne mit Menschen, in der zehnten Klasse habe ich ein Praktikum beim sozialen Dienst gemacht, das hat mir gut gefallen. Ich war in Familien, die von Hartz-IV lebten. Solchen Menschen würde ich später gerne helfen, damit sie klarkommen.

Das Seminar in Siegen fand ich richtig gut. Überhaupt war es an der Uni total cool, all die Leute auf dem Campus. Ein bisschen habe ich mich da geärgert, dass ich nicht im Herbst anfangen kann zu studieren. Andererseits hat der Studiengang "Soziale Arbeit" einen Numerus clausus von 2,5. Hätte es dieses Jahr fürs Abi gereicht, wäre mein NC zu schlecht gewesen. So kann ich es nächstes Jahr wieder versuchen. Ich hätte schon gerne ein Abi mit einer Zwei vorm Komma."

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio