Lilly Demann, 11 Jahre

Lilly besucht die 5. Klasse des Otto-Hahn-Gymnasiums in Springe, Niedersachsen. Sie hat das Downsyndrom.

Warum Gymnasium? "Wenn die Schule keine Lust auf Inklusion gehabt hätte, hätten wir Lilly nicht hingeschickt. Es bringt nichts, in dieser Sache etwas zu erzwingen", sagt ihre Mutter. Die Eltern hätten die Tochter auf eine Haupt- oder Realschule geschickt. Aber das Gymnasium entschied sich schnell und sagte Lilly den Schulplatz zu.

So klappt die Inklusion: Lilly besucht fast den kompletten Unterricht mit den anderen Schülern. Eine Förderschullehrerin ist 14 Stunden in der Woche mit im Unterricht, weil es in Lillys Klasse noch andere Kinder gibt, die Probleme mit dem Lernen haben. Lilly schreibt und liest mit Begeisterung, kann gut auswendig lernen und rechnet im Zahlenraum bis 100. Mathe und Physik fallen ihr schwer.

Und die Zukunft? Lilly möchte gern später in einer Küche oder in einem Hotel arbeiten. Es gefällt ihr, Ordnung zu halten.

Das sagt Lilly: "Ich verstehe nicht, warum ich keine Noten bekomme, alle anderen aber schon."