Anastasia Scholz, 12 Jahre

Anastasia wird in der 6. Klasse des Luther-Melanchthon-Gymnasiums in Wittenberg unterrichtet. Sie hat das Downsyndrom.

Warum Gymnasium? Anastasia hat einen Zwillingsbruder, der nicht behindert ist. Mit ihm war sie auf der Grundschule. Ihre Eltern wollten, dass sie mit ihren Freundinnen auf das Gymnasium wechselt. Anastasias Mutter sagt: "Natürlich ist klar, dass sie nie das Abitur schaffen wird. Darum geht es uns nicht. Wichtig ist, dass sie Freundinnen hat, die sie auf Geburtstage einladen und auf der Klassenfahrt ein Zimmer mit ihr teilen."

So klappt die Inklusion: Anastasia hat für den Unterricht und die Pausen eine Schulbegleiterin. In gut der Hälfte der Stunden nimmt das Mädchen am regulären Unterricht teil. Einmal in der Woche kommt eine Sonderschulpädagogin, um mit ihr Mathe und Deutsch zu üben. Anastasia beherrscht den Zahlenraum bis 20, kann alle Buchstaben lesen und hat englische Wörter gelernt.

Und die Zukunft? Die Arbeit in einer Behindertenwerkstatt ist für Anastasias Eltern keine Option.

Das sagt Anastasia fast jeden Nachmittag, wenn sie nach Hause kommt: "Die Schule war schön."