Der Vater: als "Teufelskerl" für seine zwielichtigen Machenschaften bekannt, ein Herumtreiber, Quacksalber und Bigamist, dessen wichtigste pädagogische Maßnahme darin bestand, seine "Jungs reinzulegen, um sie auf Zack zu bringen". Die Mutter: gottesfürchtig und streng, immer wieder bereit, den Fremdgänger aufzunehmen, um den Schein einer Familie zu wahren, und ihr erzieherisches Motto lautete, jedwede Verschwendung sei Sünde. Das Produkt dieses unwahrscheinlichen Paars war ein wohlerzogener, in sich gekehrter, frommer Sohn, der schon als Kind sein Talent für die Musik ins Reich der Träume verbannte, um mit dem Verkauf von Kartoffeln und Süßigkeiten Geld zu verdienen. Mit 16 hatte er seinen ersten richtigen Job, zu einem lächerlichen Lohn, dafür begeisterte ihn die systematische Methodik im Büro, und er konnte sein zweites Talent zur Geltung bringen: den Umgang mit Zahlen. Mit zwanzig hatte er ein festes Lebensziel: viel Geld verdienen und 100 Jahre alt werden!

Zuerst gründete er mit einem Partner eine Nahrungsmittel-Maklerfirma. Mit sicherem Gespür für neue Märkte investierte er geliehenes Geld in eine ganz neue Branche, die rasch expandierte. Bald konnte er den Partner auszahlen und Konkurrenten aus dem Feld schlagen. Dabei wurden seine Methoden immer wieder kritisiert. Doch hielt er daran fest, Gott habe es so gewollt, dass er als Gnadenengel die Schwachen aufkaufe, um die Branche stärker zu machen. Und dass er viel Geld verdiene, um es nach Gutdünken wohltätigen Zwecken zuzuführen. Da schimmerte durch die mütterlichen Weisungen die väterliche Mahnung, sich bei jedem Deal den größeren Teil der Wurst zu sichern. Einerseits verfolgte er ruchlos seine Geschäftsinteressen, andererseits galt er als gütiger Menschenfreund, der im späteren Leben die Angewohnheit hatte, jedem Erwachsenen ein größeres und jedem Kind ein kleines Geldstück in die Hand zu drücken. Auch seine Philanthropie hatte Methode: Er finanzierte Bildungseinrichtungen und half Krankheiten zu bekämpfen. Mit seinem Vermögen sicherte er seiner Dynastie Macht. Das erste Lebensziel erfüllte er im Übermaß, das andere verfehlte er nur knapp. Wer war’s?

Lösung aus Nr. 32:

Elvis Aaron Presley (1935–1977), Musiker und "King of Rock ’n’ Roll", stammte aus Tupelo, Mississippi. Sein Zwillingsbruder starb bei der Geburt, seine Mutter 1958. Die Farm Graceland in Memphis, Tennessee, wo er bis zu seinem Tod lebte, wurde Wallfahrtsort der Fans