"Unsichtbares Komitee" nennt sich eine Gruppe französischer Intellektueller, die 2010 mit ihrem linksradikalen Manifest "Der kommende Aufstand" weltweit für Diskussionen sorgte. Als führender Kopf des "Komitees" gilt ein junger Philosoph, den die französische Polizei im Verdacht hatte, Anschläge auf TGV-Strecken verübt zu haben – nachweisen konnte sie ihm allerdings nichts. In diesen Tagen erscheint im Hamburger Nautilus Verlag die Flugschrift "An unsere Freunde" (192 S., 16 €). Darin resümiert das "Komitee" die Erfolge der "Aufstandsbewegungen" in aller Welt – von Deutschland über Griechenland bis in die Türkei. Eine militante Düsternis prägt den Tenor des suggestiv geschriebenen Buches: Der Wall-Street-Kapitalismus zerstöre die Gesellschaft und infiziere die Menschen mit einem permanenten Krisengefühl. "Der westliche Mensch hat das Existierende ins absurde Nichts verwandelt." Dagegen helfe nur der entschlossene Aufstand. "Blockieren wir alles!" Das ZEIT-Feuilleton hatte Gelegenheit, dem "Komitee" schriftlich Fragen zu stellen, unter anderem nach seinem zweifelhaften Verhältnis zu Demokratie und Gewalt. Das "Komitee" zog es allerdings vor, darauf nicht direkt, sondern mit Zitaten zu antworten.

DIE ZEIT: Gegen wen soll sich ein kommender Aufstand richten? Wie findet man im Dschungel der Postmoderne seinen politischen Gegner?

Unsichtbares Komitee: "Die Herren machen das selbst, dass ihnen der arme Mann feind wird; die Ursache des Aufruhrs wollen sie nicht wegtun, wie kann es auf die Länge gut werden?" (Thomas Müntzer)

ZEIT: Was macht Sie so sicher, dass es eine Alternative zum Spätkapitalismus überhaupt geben kann? Sind wir alle, auch Sie selbst, nicht auch Profiteure des Systems? Können wir seine Nachteile bekämpfen, ohne seine Vorteile zu verlieren?

Unsichtbares Komitee: "Es gibt jedoch immer etwas im Gesellschaftskörper, in den Klassen, in den Gruppen und in den Individuen selbst, das in gewissem Sinne den Machtverhältnissen entgeht; etwas, das nicht mehr der mehr oder weniger formbare oder widerspenstige Rohstoff, sondern eine zentrifugale Bewegung, einen gegenläufige, befreite Energie ist. ›Die‹ Plebs existiert zweifellos nicht, aber es gibt ›etwas‹ Plebejisches. Es gibt etwas Plebejisches in den Körpern und den Seelen, es ist in den Individuen, im Proletariat, im Bürgertum, aber mit verschiedenen Erweiterungen, Formen, Energien und Ursprünglichkeiten. Dieser Teil der Plebs bildet weniger eine Außenseite im Verhältnis zu den Machtbeziehungen, sondern vielmehr ihre Grenzen, ihre Kehrseite, ihren Nachhall; er reagiert auf jeden Vorstoß der Macht mit einer ausweichenden Bewegung." (Michel Foucault)

ZEIT: Was ist wichtiger: die Revolution des politisch-wirtschaftlichen Raumes oder die Revolution der Innenwelt, die Erschaffung eines "neuen Bewusstseins"?

Dieser Artikel stammt aus der ZEIT Nr. 17 vom 23.4.2015.

Unsichtbares Komitee:  "Das Zusammenfallen des Änderns der Umstände und der menschlichen Tätigkeit oder Selbstveränderung kann nur als revolutionäre Praxis gefasst und rationell verstanden werden." (Karl Marx)

ZEIT: Wäre es richtig, zu den nationalen und regionalen Volkswirtschaften und Wirtschaftsräumen mit ihren eigenen Währungen zurückzukehren?

Unsichtbares Komitee: "Die nationale Ebene, die lange Zeit das Feld der politischen Aktion war – sei es für den Staat oder für die Revolutionäre –, ist zur Ebene der Ohnmacht geworden. Eine Ohnmacht, die nationalistische Wut an Boden gewinnen lässt. Für uns ist der nationale Bezugsrahmen vorbei und gegessen, und das nicht nur, weil die Nation ohnehin schon immer reaktionärer Dreck war. Hier gibt es nichts mehr abzutrotzen. Der Staat tischt auf, was immer die Troika anrichtet. Für uns gibt es nur noch lokal und international." (Destroika)

ZEIT: Ist die Rückkehr zu vormodernen Lebensformen überhaupt eine mögliche Option? Mit anderen Worten: Sollten die digitalisierte Moderne und die Globalisierung am besten rückabgewickelt werden?

Unsichtbares Komitee: "An Fortschritt glauben heißt nicht glauben, dass ein Fortschritt schon geschehen ist. Das wäre kein Glauben." (Franz Kafka)